Auch am Freitag bleiben die Busse stehen: die Fahrer streiken weiter. - Archivfoto: O|N

REGION Verdi zieht positive Bilanz

Auch am Freitag geht der Streik weiter: Busse bleiben stehen

22.11.19 - Vierter Tag, doch immer noch kein Ende in Sicht. Stattdessen zieht die Gewerkschaft Verdi eine positive Bilanz des dritten Streiktags der hessischen Busfahrer. Streikleiter Jochen Koppel: „Die Stimmung ist ungebrochen. Die zusätzlich aufgerufenen Betriebe haben sich voll beteiligt. Die Hälfte der Darmstädter Straßenbahnen ist aus Solidarität im Depot geblieben. Wir haben uns beteiligungsmäßig leicht gesteigert.“

Koppel hat am Donnerstag in Fulda vor zirka 100 Streikenden eine Rede gehalten. Am Freitag wird er um 9 Uhr zu den Streikenden in Limburg sprechen. Der Streik wird in gleichem Umfang fortgeführt. Der Solidaritätsstreik der Darmstädter Straßenbahnen ist heute mit Dienstende vorbei.

Verdi fordert die Erhöhung des Grundgehalts von jetzt 13,50 Euro auf 16,60 Euro die Stunde. Der Urlaub soll auf 30 Tage innerhalb der geforderten 5-Tage-Woche erhöht werden (derzeit sind es 25 Tage). ver.di-Mitglieder sollen zwei zusätzliche Urlaubstage erhalten. Außerdem fordert ver.di, fahrplanbedingte Pausen/Wendezeiten komplett zu vergüten.

Der Landesverband hessischer Omnibusunternehmer hatte zuletzt eine Erhöhung in vier Schritten auf 15,60 Euro in vier Jahren als nachgebessertes Angebot vorgelegt. Über Arbeitsbedingungen wollte der Arbeitgeberverband gar nicht sprechen. Am vergangenen Donnerstag hatte die Tarifkommission die Verhandlungen für gescheitert erklärt.

Auch in Osthessen fallen große Teile des Busverkehrs aus, OSTHESSEN|NEWS hat eine Übersicht erstellt:

Der Verkehr in der Stadtregion Fulda (Stadt- und Schulbusse): Die Linien werden nicht bedient
Kunden-Information unter Telefon 0661 12-375.

Der Verkehr im Landkreis Fulda: Für die Stadt Tann, die Gemeinden Hilders, Ehrenberg, Hofbieber, Nüsttal, Dipperz, Poppenhausen, Gersfeld und Weyhers: Die Linien 20, 21, 22, 30 und 35 werden eingeschränkt bedient. Die restlichen Linienbusse fallen aus. Kunden-Information unter Telefon 0661 480273-0

Für die Stadt Hünfeld, die Gemeinden Eiterfeld, Burghaun und Rasdorf: Die Linien werden nicht bedient
Kunden-Information unter Telefon 06629 91558-0

Für die Gemeinden Neuhof, Flieden und Kalbach: Die Linien 52, 53 und 54 und 55  stark eingeschränkt bedient. Die restlichen Linien werden nicht bedient. Kunden-Information unter Telefon 06655 9100490

Für die Gemeinden Bad Salzschlirf, Großenlüder, Hosenfeld, Eichenzell, Thalau und Schmalnau: Die Linien werden nicht bedient. Kunden-Information unter Telefon 0661 480273-0

Im Main-Kinzig-Kreis die Städte Bad Soden-Salmünster, Schlüchtern und Steinau an der Straße sowie die Gemeinde Sinntal: Die Linien werden stark eingeschränkt bedient. Kunden-Information unter Telefon 06661 9635-777.

Stadtbusbereich Bad Hersfeld: Die Linien werden nicht bedient. Kunden-Information unter Telefon 06629 91558-0.

Im Linienbündel Hersfeld-Ost die Gemeinden Philippsthal, Heringen, Friedewald, Hohenroda und Schenklengsfeld: Die Linien werden aktuell bedient Kunden-Information unter Telefon 06629 91558-0.

Es wird den Fahrgästen dringend empfohlen, an diesem Streiktag auf die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs zu verzichten und sich kurzfristig um Alternativen zu bemühen. Der Anruf-Sammel-Taxen Verkehr nimmt den Betrieb zu den gewohnten Zeiten auf. (ld/pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön