Prof. Dr. Beate Hofmann - Archivfoto: Hans-Hubertus Braune

REGION Gesamtvolumen von 549 Millionen Euro

Landessynode verabschiedet Doppelhaushalt der Jahre 2020 / 2021

27.11.19 - Die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck hat heute in Hofgeismar den Doppelhaushalt für die Jahre 2020 und 2021 verabschiedet. Vizepräsident Dr. Volker Knöppel erläuterte in seiner Einbringung, dass der vorliegende Doppelhaushalt von vielen Faktoren beeinflusst werde. Dazu gehörten die Auswirkungen des Zukunftsprozesses in der Landeskirche, das Pfarrstellenbudgetgesetz, die neue Finanzverfassung und die langfristigen Projektionen der Kirchenmitgliederentwicklung und des Kirchensteueraufkommens.

Gesamtvolumen des Haushalts

Der verabschiedete Doppelhaushalt verfügt über ein Gesamtvolumen von 273,6 Millionen Euro im Jahr 2020 und von 275,5 Millionen Euro im Jahr 2021. Davon entfallen im Jahr 2020 auf den landeskirchlichen Teil des Haushalts 178,5 Millionen Euro. Im Jahr 2021 sind es 180,3 Millionen Euro. Auf den gemeindlichen Teil des Haushalts entfallen 95, 2 Millionen Euro im Jahr 2020 und 95,3 Millionen Euro im Jahr 2021.

Einsparungen im Zuge des Reformprozesses noch nicht vollumfänglich erkennbar Dr. Knöppel räumte ein, dass im vorliegenden Doppelhaushalt die finanziellen Auswirkungen im Bereich des Abbaus von Personalstellen noch nicht „vollumfänglich erkennbar“ seien. Dies werde sich aber durch den Ruhestandseintritt der so genannten „Babyboomer-Jahrgänge“ in den nächsten Jahren vollziehen. Durch die Übernahme von Tarifabschlüssen der Länder sowie die Einrechnung der Besoldungs- und Versorgungssteigerungen würden Mehrausgaben in Höhe von 10 Millionen Euro in 2020 und 11,4 Millionen Euro in 2021 veranschlagt. Außerdem werde man für die Umsetzung der im Zukunftsprozess getroffenen Beschlüsse zusätzliche Mittel bereitstellen: Für die Schaffung der Verwaltungsassistenzen in den Kooperationsräumen werden je Rechnungsjahr 2,3 Millionen Euro und für die Ausstattung der Dekanatssekretariate mit Vollzeitstellen je 425.000 Euro eingeplant.

Entnahmen aus der Kirchensteuerschwankungsreserve werden erforderlich In den Jahren 2020 und 2021 wird laut Dr. Knöppel das prognostizierte Gesamtkirchensteueraufkommen nicht ausreichen, um den Haushaltsausgleich aus den laufenden Kirchensteuereinnahmen sicherzustellen. Entnahmen aus der Kirchensteuerschwankungsreserve seien daher erforderlich. Der Vizepräsident stellte fest: „Wir leben in den beiden kommenden Haushaltsjahren insofern über unsere Verhältnisse.“

Kirchensteuerverteilungsschlüssel muss auf den Prüfstand Nach Einschätzung von Dr. Knöppel steht der hälftige Verteilungsschlüssel der Landeskirchensteuer zwischen landeskirchlichem und gemeindlichem Teil des Haushalts einer bedarfsgerechten Aufstellung entgegen. Die Planungen sehen für den kommenden Doppelhaushalt für beide Haushaltsteile je 94,8 Millionen Euro in 2020 und je 94,9 Millionen Euro in 2021 vor. Der Vizepräsident resümierte: Der 50:50-Kirchensteuerverteilungsschlüssel „muss im Rahmen der neuen Finanzverfassung zwingend auf den Prüfstand“. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön