Archiv
- Foto: Jonas Wenzel (Yowe)

FULDA Predigt zum Jahresabschluss im Dom

Bischof Michael Gerber: "Wo es Schuld gibt, darf dies nicht vertuscht werden"

01.01.20 - Am Silvesterabend predigte Bischof Dr. Michael Gerber seinen Jahresabschluss im Hohen Dom zu Fulda. An den Gottesdienst schloss sich ein feierliches Te Deum mit sakramentalem Segen als Jahresschlussandacht an. Der Fuldaer Domchor sowie der Jugendkathedralchor unter Leitung von Domkapellmeister Franz-Peter Huber sangen Teile der „Messe in Es“ von J. G. Rheinberger und weitere Chorsätze von H. Schütz, F. Biebl, C. Thiel, M. Praetorius und J. S. Bach zum Teil im Wechsel mit der Gemeinde. An der Domorgel Domorganist Prof. Hans-Jürgen Kaiser, der zur Kommunion die "Pastorale" und zum Auszug das „Finale der I. Orgelsonate“ von A. Guilmant spielte.

Ein Auszug der Predigt im Wortlaut: "Liebe Schwestern und Brüder. Wir schauen – wieder einmal – auf ein sehr bewegtes und gefülltes Jahr zurück. Der Jahreswechsel ist Anlass, einen persönlichen Rückblick zu halten: Für welche Momente und Begegnungen im vergangenen Jahr bin ich dankbar?

Für mich selbst sind es mit dem heutigen Tag genau neun Monate, dass ich hier in Fulda und von Fulda aus für das Bistum als Bischof wirken darf. Bei allen Herausforderungen, die wir als Kirche zu bewältigen haben, schaue ich sehr, sehr dankbar auf diese ersten Monate zurück. Viele Begegnungen und Momente haben mir gezeigt: Hier im Bistum Fulda sind Menschen an ganz unterschiedlichen Orten engagiert und wirksam. Sie setzen sich ein im Dienst am Nächsten, wie ich es zuletzt bei der sehr beeindruckenden Feier der Caritas am Nachmittag des Heiligen Abend erleben durfte. Ich bin dankbar, dass wir in unserem Bistum Menschen haben, die mit viel Feingefühl, Ausdauer und Kreativität sich darum mühen, Menschen heute einen Zugang Jesus Christus und zu seiner Botschaft zu ermöglichen.

Veranstaltungen wie der „Tag für pastorale Innovation“, den wir Ende Oktober mit gut 200 Personen aus dem ganzen Bistum hatten, hat dies auf eindrucksvolle Weise gezeigt. Besonders dankbar bin ich all jenen, die die verschiedenen Anliegen und Initiativen im Gebet mittragen. Nicht zuletzt in der Weihnachtspost haben mir viele Menschen das Gebet für das Bistum versprochen. Ich glaube mehr denn je, dass in unserer Kirche keine Initiative Früchte trägt, die nicht vom solidarischen Gebet getragen ist.

Die Kirche und damit auch das Bistum Fulda lebt von Personen und Persönlichkeiten, die auf ihre Weise glaubwürdig das Wort Gottes leben. Viele übernehmen Aufgaben im Hintergrund. Diese werden kaum von einer größeren Öffentlichkeit registriert und sind dennoch unverzichtbar. Für sie alle dürfen wir dankbar sein.

Eine Person möchte ich jedoch heute Abend besonders nennen. In diesen Stunden geht der Dienst von Prof. Dr. Gerhard Stanke als Generalvikar in unserer Diözese zu Ende. Ich bin Ihnen, Herr Prof. Stanke, sehr dankbar, dass Sie im April nach meiner Amtseinführung bereit waren, dieses Amt nochmals für einige Monate zu übernehmen. In den vergangenen Monaten durfte ich Sie angesichts der vielfältigen Herausforderungen als umsichtigen Verwalter kennenlernen. Zugleich – und das beeindruckt mich nachhaltig – sind Sie ganz Seelsorger, den Menschen zugewandt und gerade denjenigen, denen es nicht gut geht, die benachteiligt sind, immer wieder nachgehend.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Wo es Scheitern gibt, wo es menschliches Versagen, wo es Schuld gibt, darf dies nicht schöngeredet oder gar vertuscht werden. Hier erleben wir im Bereich der internationalen Politik derzeit einige sehr bedenkliche Tendenzen. Zu Recht sind wir irritiert und alarmiert, wo in demokratischen Ländern Tendenzen zu beobachten sind, die Gewaltenteilung und insbesondere die Rechtsprechung in ihrer gebotenen Unabhängigkeit auszuhebeln.

Umgang mit Scheitern und Schuld? Gerade als Kirche sind wir herausgefordert, in der Frage der Aufarbeitung dessen, was Menschen durch sexuellen Missbrauch und durch andere Formen von Machtmissbrauch erlitten haben, neue und transparent nachvollziehbare Wege der Aufklärung zu gehen. Einige Schritte dazu konnten wir sowohl auf nationaler als auch auf Bistumsebene in diesem Jahr gehen, andere stehen für das kommende Jahr noch aus." (pm/nb) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön