Die Angeklagte mit ihrem Betreuer und Anwalt - Foto: Moritz Pappert

SCHLÜCHTERN/ HANAU Schuldfähig oder nicht?!

Prozessauftakt: 45-Jährige soll Großbrände in Supermärkten gelegt haben

20.01.20 - Zwei Großbrände in Supermärkten sorgten im August 2018 für Entsetzen in Schlüchtern. Am Montagmorgen war der Prozessauftakt vor dem Landgericht Hanau. Eine 45-jährige Frau soll die beiden Brände gelegt haben. Sie ist wegen Brandstiftung und schwerer Brandstiftung angeklagt. Laut Landgerichtspräsidentin Susanne Wetzel gehe es um die Frage, ob sie schuldfähig ist oder nicht. 

Laut Anklageschrift soll Tanja D. am 11. August 2018 mit einem Feuerzeug Kartons hinter einem Jawoll-Markt in Brand gesetzt haben. Das Feuer hatte dann auf den Markt übergegriffen. Es entstand Sachschaden von rund 150.000 Euro. Am nächsten Tag soll die Frau Mülltonnen hinter einem Norma-Markt in Schlüchtern angezündet haben. Auch dieses Feuer griff auf das Gebäude über. Es entstand ein Schaden von rund 850.000 Euro. Laut Anklage bestehe die Gefahr, dass sie auch in Zukunft ähnliche Taten verüben könnte.

Die 45-jährige Tanja D. gilt als geistig behindert. Ihr Verteidiger verlas eine Erklärung. Demnach soll sie bei der Vernehmung gesagt haben, der Brand am Jawoll-Markt könnte durch eine Zigarette, die sie nicht richtig ausgetreten habe, entstanden sein. Laut LKA sei das aber nicht möglich. Tanja D. sei lediglich davon ausgegangen, der Brand könnte durch eine Zigarette entstanden sein. Deshalb habe sie die Tat gestanden. 

Foto: liamtarja

Foto: ON Archiv

Beim Brand des Norma-Marktes soll ein Zeuge Tanja D. in Begleitung eines Mannes kurz vor dem Brand in einer Tankstelle gesehen haben. Ihr Betreuer, bei dem sie seit vielen Jahren wohnt, war auch beim Prozess anwesend. Tanja D. habe ihm gestanden, dass ein gewisser Reiner dabei gewesen wäre. Er soll die Tat ausgeführt haben, sie wollte ihn jedoch nicht belasten. Das Geständnis, das sie selbst die Brände gelegt habe, hat sie später widerrufen. 

"Wir haben einen Test gemacht, da sollte Tanja Kartonagen anzünden, dabei hat sie sich sehr ungeschickt angestellt. Bei einem weiteren Test sollte sie über eine Anhöhe klettern, die sie überwinden musste, um hinter den Norma-Markt zu gelangen. Das schaffte sie nicht", so der Betreuer. Tanja D. soll in der Vergangenheit öfter wegen übermäßigem Alkoholkonsum ins Krankenhaus gebracht worden sein. Bei der mutmaßlichen Tat hatte sie laut einem Gutachten 1,6 Promille im Blut gehabt. 

Insgesamt sind sechs Verhandlungstage anberaumt. Es sind neun Zeugen geladen.  +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön