Die Polizei hat - wie hier in Castrop-Rauxel - in mehreren Bundesländern - auch in Osthessen - Objekte durchsucht - Foto: picture alliance/dpa Fotograf: René Werner

BERLIN Durchsuchungen auch in Osthessen

Bundesinnenminister Horst Seehofer verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

23.01.20 - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat am Donnerstagmorgen den rechtsextremistischen Verein "Combat 18 Deutschland" auf Grundlage des Vereinsgesetzes verboten und aufgelöst. Insgesamt 210 Polizeibeamte der Länder durchsuchen seit den frühen Morgenstunden die Wohnungen führender Vereinsmitglieder in sechs Bundesländern (Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen), erklärte das Bundesinnenministerium auf ihrer Homepage.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Foto: picture alliance / AA Fotograf: Abdulhamid Hosbas

Auch bei einer Person in Osthessen wurde ein Objekt durchsucht, wie hessenschau.de berichtet. "Das heutige Verbot ist eine klare Botschaft: Rechtsextremismus und Antisemitismus haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Insbesondere durch die Produktion und den Vertrieb von rechtsextremistischer Musik sowie die Organisation von rechtsextremistischen Konzerten hat "Combat 18 Deutschland" die menschenverachtende Gesinnung mit rechtsextremistischer und antisemitischer Hetze in unsere Gesellschaft hineingetragen", erklärte Innenminister Horst Seehofer (CSU).

"Rechtsextremismus erhebliche Gefahr"

Die Terrorserie des NSU, der abscheuliche Mord an Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und nicht zuletzt der Terrorakt in Halle im letzten Jahr haben uns auf brutale Weise vor Augen geführt, dass Rechtsextremismus und Antisemitismus eine erhebliche Gefahr für unsere freiheitliche Gesellschaft sind. Das Grundgesetz gibt uns mit dem Vereinsverbot ein scharfes Schwert in die Hand, um unsere freiheitliche demokratische Grundordnung und unser Wertesystem wirksam zu schützen", so Seehofer.


Die "18" spielt eine besondere Rolle

Die nun verbotene Organisation wird von Experten als verlängerter Arm des Neonazi-Netzwerkes "Blood and Honour" angesehen. "Blut und Ehre", wie die Gruppe ins Deutsche übersetzt heißt, hat ihren Ursprung in Großbritannien und ist in vielen europäischen Ländern aktiv. Die nun verbotene Gruppe war bei Veranstaltungen mit Jacken oder T-Shirts mit der Aufschrift "Combat 18" oder "C18" zu erkennen. Die "18" spielt dabei für Neonazis eine besondere Rolle, da diese Zahl als Szenecode für die Initialen Adolf Hitlers stehen.

Neben dem Verbot dieser Gruppierung spielt Stanley R. auch bei vergangenen rechtsextremistischen Taten eine Schlüsselrolle. Unter anderem war sein Geburtstag im Jahr 2006 Bestandteil des NSU-Prozesses, denn auf der Party sollen die beiden Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos gewesen sein. Des Weiteren soll R. auch mit dem vermeintlichen Lübcke-Mörder Stephan E. bekannt gewesen sein. (kku) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön