Archiv
Swen Bachmann wird der neue Pächter von "Hopfenglück im Felsenkeller" in der Leipziger Straße. - Fotos: Carina Jirsch

FULDA "Gut biergerlich"

Neues Projekt für Kultkneiper: "Hopfenglück im Felsenkeller"

02.02.20 - Die Nachricht hat im Fuldaer Raum schon die Runde gemacht: Swen Bachmann wird neuer Pächter im Felsenkeller. Seit 2004 ist er der Inhaber des Doppeldeckers und wagt nun den Schritt in die Gastronomie. Im vergangenen Oktober schloss die traditionelle Gaststätte ihre Pforten. Was sind seine Beweggründe das Projekt in Angriff zu nehmen? OSTHESSEN|NEWS hat sich mit ihm getroffen. 

Seit 2004 ist er der Inhaber ...

Die Gastronomie ist dem 45-Jährigen keineswegs fremd. Bereits mit 17 Jahren erhielt er Einblicke in die Gastrowelt. Beruflich ging es dann aber zunächst in eine andere Richtung: Er beschloss, Stahlbetonbauer zu werden. Die Kontakte zum Doppeldecker entwickelten sich intensiver, als er Ende 1990 als DJ dort auflegte. Zum damaligen Geschäftsführer hatte er einen guten Draht. Dieser deutete immer wieder die Pläne vom Verkauf an, wenn das in die Tat umgesetzt werde, sei Bachmann der erste Ansprechpartner. "Als er es irgendwann ernst meinte und mich immer wieder darauf ansprach, konnte ich es gar nicht glauben." 2004 übernahm Bachmann schließlich die Kultkneipe in der Fuldaer Innenstadt. Die einzige Bedingung war für ihn: "Meine Frau muss mit an Bord sein, ohne familiäre Unterstützung geht nichts."

Der "Kaffeeklatsch" neben der Kultkneipe.

Im "Kaffeeklatsch" berichtet der 45-Jährige von ...

Bei leckeren Getränken wurde sich ausgetauscht.

"Damals war es für uns schon ein gewagtes Vorhaben, weil die Kinder noch klein waren", erzählt er weiter. Zwei Tage vorher habe er erst seinen Verwandten und Freunden Bescheid gesagt. Die Mühe hatte sich aber gelohnt: Der Doppeldecker in der Brauhausstraße hat sich über die Jahre hinweg zur Kultkneipe schlechthin entwickelt. Und auch der "Kaffeklatsch" nebenan, den seine Frau managt, läuft bestens.

Das neue Projekt "Hopfenglück im Felsenkeller"

Bachmann kann auf eine lange Geschäftsbeziehung mit Hochstift zurückblicken. Der Felsenkeller ist für ihn ein bedeutender Ort, er selbst habe dort als Jugendlicher seine Konfirmation gefeiert. Aber auch der Besuch im Biergarten blieb nicht aus, vor allem weil er in der Nähe wohnte. 

Das grobe Konzept für die Umstrukturierung entstand schon vor circa sechs Jahren. "Erstmal war es unverbindlich. Zum damaligen Zeitpunkt stand aber schon fest, dass so einiges umgebaut werden muss." Letztes Jahr im Mai wurden die Pläne in die Tat umgesetzt. Nach etlichen Treffen war alles spruchreif. "Es war klar, dass viel investiert werden muss." Seit Anfang Dezember laufen jetzt die Umbauarbeiten. Momentan herrscht zwar noch komplett Baustelle, die Arbeiten gingen aber gut voran. 

Der 45-Jährige betont, dass die gute Beziehung zur Brauer-Familie Klesper und die Tatsache, dass sein Sohn die Brauereilehre dort absolviere, idealen Bedingungen seien. Der neue Name "Hopfenglück im Felsenkeller" solle das alte noch beibehalten, aber neues hinzunehmen. "Mir war die Verbindung mit der Brauerei wichtig, die schon Ewigkeiten besteht." Worauf können sich die Gäste in Zukunft freuen? Zunächst wird der verglaste Biergarten ganzjährig geöffnet haben. 120 Personen können in den Innenräumen Platz nehmen, draußen fast dieselbe Anzahl. Die Einrichtung wird ganz neu gestaltet sein. Bachmann beschreibt seinen Laden als "gut biergerlich".  Sieben bis acht Angestellte plant er in den Betrieb ein, plus Teilzeit- und Aushilfskräfte. Eine Geschäftsführerin steht ebenfalls schon fest.

Der Gast müsse sich dennoch ein bisschen umstellen: Das Angebot wird regional, frisch und auf bio ausgelegt sein. Vegane Gerichte werden mit eingeplant. "Der Gast soll sich hier wohlfühlen, lecker essen und mit Freunden Bierchen trinken." 

Entwicklung der Gastronomie in Fulda


"Solche Gaststätten, wie der Felsenkeller, werden immer seltener." Dennoch sei das Angebot in Fulda breit gefächert, viele Einheimische und aus der Umgebung bemühten sich. "Sie identifizieren sich mit ihrer Heimat und setzen das mit ihren Ideen um". Ganz wichtig sei es, mit Spaß dabei zu sein und ein sinniges Konzept umzusetzen.

Startschuss

Bachmann hat sich als Eröffnungsdatum den Gründonnerstag ausgesucht. "Das ist ein besonderes Datum, denn da wurde auch der Doppeldecker eröffnet." Wenn die Küche 14 Tage vorher einsatzbereit sei, sollte alles funktionieren. "Die Eröffnung muss einen Wow-Effekt hinterlassen. Der erste Eindruck zählt schließlich. Die Fuldaer sollen sich einfach überraschen lassen." (Maria Franco) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön