Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: "Bleiben Sie zu Hause!" - Screenshot: BR

MÜNCHEN "Gott schütze unsere Heimat"

Regierungschef Söder entscheidet: "Ausgangsbeschränkung für ganz Bayern"

20.03.20 - Keine Gruppenbildungen, keine Partys, keine Veranstaltungen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) macht Ernst. Er greift noch schärfer im Kampf gegen das Coronavirus durch und will den Freistaat mit allen Mitteln vor einer weiteren Ausbreitung der Pandemie schützen. Deshalb kommen Ausgangsbeschränkungen - keine Ausgangssperren. "Wir warten nicht auf endlose Abstimmungen, sondern treffen die Entscheidungen aufgrund der gesetzlichen Grundlagen, die wir als Landesregierung in Bayern haben."

Am Freitag erklärt Söder in der Landeshauptstadt München: "Ab Samstag (21. März) gelten landesweit in unserem Freistaat grundlegende Ausgangsbeschränkungen für alle. Wir fahren das öffentliche Leben nahezu komplett runter." Sein Appell: "Bleiben Sie zu Hause!"

Diese Regelung gilt zunächst für den Zeitraum von zwei Wochen und tritt Freitagnacht in Kraft.

"Wir zögern nicht, wir handeln", macht der Ministerpräsident deutlich. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist ab Samstag nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Hilfe für andere, Besuche von Lebenspartnern, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft – dies aber nur alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt.

MP Söder betont: "Wir haben alle in den letzten Tagen viel getan, leider ist noch deutlich mehr möglich. Die Zahl der Infektionen steigt dramatisch an." Es gebe trotz der bereits verhängten Maßnahmen nach wie vor noch sehr viele Gruppenbildungen. "Wir können das nicht mehr akzeptieren", so der Regierungschef. Es gehe der Staatsregierung aber nicht darum, jetzt alles zuzusperren und einen "Lagerkoller" zu verursachen. "Frische Luft tut gut",  sagt Söder. Auch könne jeder nach wie vor zur Arbeit gehen, insofern dies notwendig sei und nicht von zu Hause aus gemacht werden könne. Allerdings dürfe es keine Menschenansammlungen mehr geben.

Seine Ansprache hat Markus Söder mit den emotionalen Worten "Gott schütze unsere Heimat, und bleiben Sie gesund" beendet.

Folgende Geschäfte werden ab Samstag, 21.03.2020 geschlossen:

(1) alle Restaurants und Biergärten werden komplett geschlossen bleiben. Bisher durften sie unter Auflagen bis 15 Uhr öffnen (Lieferangebote dürfen weiterhin durchgeführt werden)
(2) Bau und Gartenmärkte 
(3) Friseure
(4) Besuche in Krankenhäusern werden untersagt (Ausnahme Sterbefall, Väterliche Begleitung bei der Geburt und Betreuung von Kindern)

Das Verlassen des eigenen Grundstücks oder der Wohnung ist nur noch in folgenden Fällen erlaubt:

- Hin- und Rückweg zur jeweiligen Arbeitsstätte
- Einkäufe für den Bedarf des täglichen Lebens 
- Besuche von Arztpraxen, Gesundheitspraxen (z. B. Physiotherapie-Praxen nur in Notfällen) 
- Apothekenbesuche
- Besuche von Filialen der Deutschen Post 
- Tanken an Tankstellen 
- Geldabheben bei Banken 
- Hilfeleistungen für Bedürftige 
- Spaziergänge alleine oder mit den Menschen, mit denen man zusammen wohnt
- Besuche bei getrennt lebenden Kindern oder Partnern
- Versorgung von Tieren

Weitergehende Maßnahmen sind zudem denkbar.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigt ab sofort eine stark erhöhte Polizeipräsenz an. "Die Vorschriften sind zu ihrem eigenen Schutz und zum Schutz der Bevölkerung. Ich verspreche ihnen: Die Polizei wird überall in Bayern wahrzunehmen sein. Wir werden die Ausgangsbeschränkungen kontrollieren und im Fall des Verstoßes auch mit hohen Bußgeldern bis zu 25.000 Euro bestrafen." (Christian P. Stadtfeld) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön