Stefan Schwenk (r.) übergibt seinem Nachfolger Benjamin Tscesnok die Amtskette - Fotos: Stadt Hünfeld

HÜNFELD Vorgänger wünscht glückliche Hand

Benjamin Tschesnok übernimmt Amtsgeschäfte im Rathaus

01.04.20 - Der neu gewählte Bürgermeister der Stadt Hünfeld hat am heutigen Mittwoch, 1. April, die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Stefan Schwenk übernommen. Schwenk wünschte ihm eine glückliche Hand, um die Herausforderungen in schwerer Zeit zu bestehen.

Tschesnok will seine Aufgaben trotz der gegenwärtigen Situation im Angesicht der Coronakrise mit Optimismus angehen. Die ersten Tage werde er dazu nutzen, sich einen Überblick zu verschaffen, soweit er ihn nicht schon habe durch die Gespräche der letzten Wochen. Auch für die Stadtverwaltung sei die gegenwärtige Situation eine große Herausforderung. Es müssten bereits einige Ausfälle beim Personal verkraftet werden. Zur Sicherheit seien viele Mitarbeiter, dort wo es geht, im Homeoffice. Damit solle sichergestellt werden, auch über ein Backup zu verfügen, sollten weitere Beschäftigte zu Hause bleiben müssen.

Die wesentlichen Aufgaben müssten aber weiterhin sichergestellt werden, betont Tschesnok. Das reiche vom Zahlungsverkehr, der gerade für kleinere Unternehmen gegenwärtig sehr wichtig sei, über den Fortgang der Baustellen bis hin zum Ordnungsamt, zum Standesamt, Friedhofswesen und anderen Bereichen.

Er werde gegenwärtig keine Antrittsbesuche unternehmen können, wolle sich aber mit den wichtigsten Partnern bei der Aufrechterhaltung der öffentlichen Infrastruktur am Telefon austauschen. „Alle müssen zusammenwirken, damit wir in Hünfeld möglichst gut durch diese Krise kommen,“ betonte Tschesnok. Was er dazu beitragen könne, wolle er engagiert angehen. Der Blick ist aber auch nach vorn gerichtet. „Es stehen einige wichtige Entscheidungen an, beispielweise beim Ankauf von Grundstücken für künftige Entwicklungen und bei Infrastrukturmaßnahmen,“ sagt Tschesnok.

Diese gelte es jetzt voranzutreiben, damit die städtischen Gremien fundierte Beschlüsse fassen könnten. Es sei viel zu tun, aber er freue sich darauf und vertraue dabei auch auf den Zusammenhalt in der Stadt, um die Aufgaben zu meistern. Er sei den vielen Menschen dankbar, die gegenwärtig engagiert ihren Job machten, die sich ehrenamtlich einsetzten und Verantwortung übernähmen, sei es an der Supermarktkasse, im Gesundheitswesen, der Pflege oder anderen Bereichen. Es werde die Zeit kommen, da würden wir in unserer Gesellschaft sehr ernsthaft darüber diskutieren müssen, wie ein solcher Einsatz zu würdigen sei, betonte Tschesnok, da werde sicher einiges neu zu justieren und wertzuschätzen sein. Deshalb sei jede Krise letztlich immer auch eine Chance, bisherige Entwicklungen zu überdenken. (pm)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön