Archiv
Viele Fragen beziehen sich allerdings auf das neuartige Corona-Virus und die von ihm verursachte Covid-19-Infektion. Es gehe meist darum, den Anrufern medizinischen Rat zu geben, um Ängste und Sorgen abzufangen. - Symbolbild: O|N / Hendrik Urbin

LAUTERBACH Gesundheitsamt in Corona-Zeiten

Drei Teams für die Fragen der Bürger: Experten arbeiten Hand in Hand

13.04.20 - 60 bis 70 Anrufe beantworten die etwa 20 Mitarbeiter des Gesundheitsamtes derzeit täglich. „Schwerpunktmäßig bearbeiten ein Hotline-, ein Ärzte-, und ein Hygiene-Team die spezifischen Fragen der Anrufer“, schildert Dr. Henrik Reygers, vom Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises. „Diese haben einen medizinischen Hintergrund, sind speziell geschult und arbeiten interdisziplinär zusammen, um die Anliegen der Anrufer zu klären.“

Neben den Mitarbeitern, die sich um medizinische Fragen kümmern, sind auch die Kolleginnen und Kollegen des Sozialpsychiatrischen Beratungsdienstes am Kreisgesundheitsamt bei der Beantwortung von Anfragen involviert. Immer wieder komme es vor, dass sich erkrankte Menschen, Angehörige oder Menschen aus Risikogruppen an die Hotline wenden, um Ansprechpartner für ihre Ängste und Befürchtungen zu finden. Oft gehe es dabei um Hygieneregeln oder Nachfragen wo Infektionspotential besteht. „Genügend Abstand, gründliche Hand-Hygiene und auch zum Beispiel selbstgenähte Masken, ein Schal oder Tuch vor dem Mund, können dabei helfen, sich selbst und andere vor einer Infektion zu schützen“, sagt Dr. Reygers.

Rat geben, Ängste und Sorgen abfangen

Dr. Henrik Reygers vom Gesundheitsamt des ...Foto: Christian Lips

Viele Fragen beziehen sich allerdings auf das neuartige Corona-Virus und die von ihm verursachte Covid-19-Infektion. Es gehe meist darum, den Anrufern medizinischen Rat zu geben, um Ängste und Sorgen abzufangen. „Die interdisziplinären Teams helfen dabei, den Blick auf Symptome zu schärfen und einfache Behandlungsratschläge zu erteilen. Aber auch Hilfestellungen für den Alltag in Quarantäne oder Vorsichtsmaßnahmen für das Zusammenleben mit einer infizierten Person sind Bestandteile der Arbeit“, sagt Dr. Reygers. Fiebersenkende Mittel, Bettruhe, Wadenwickel und in regelmäßigen Abständen kontrollierte Körpertemperatur seien hilfreich. „Man muss die Symptome sehr ernst nehmen, jedoch auch genau differenzieren.

Laut Robert-Koch-Institut (RKI) sind Fieber, Husten und Kurzatmigkeit die drei häufigsten Symptome der Erkrankung.“ Dies überschneide sich teilweise mit Erkältungen, der Influenza oder einem grippalen Infekt. Deswegen seien genaue Beobachtung und medizinische Beratung nötig. „Dort kann der telefonische Kontakt zum Hausarzt oder der ärztliche Bereitschaftsdienst (telefonisch unter: 116117) weiterhelfen“, führt der Mediziner aus. Erst wenn sich die Symptome stark und schnell verschlimmern, sei der Kontakt zum Notruf angebracht.

Das Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises führt selbst keine Covid-19-Tests durch. „Das Gesundheitsamt bekommt – egal ob der Test in einer Hausarztpraxis, einem Krankenhaus oder bei einer der Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung stattfindet – bei positiven Testungen eine Meldung“, merkt Dr. Reygers an. Das Gesundheitsamt stelle lediglich eine sogenannte Testnotwendigkeitsbescheinigung aus, die den Einzelfall anhand der Richtlinien des RKI bewertet. Fällt ein Test positiv aus, stellt das Gesundheitsamt eine Absonderungsverfügung aus, rekonstruiert soweit möglich die Infektionskette und begleitet den Krankheitsverlauf des Infizierten.

"Herausforderungen, die psychisch belasten"

Für die Bevölkerung bedeuten die Maßnahmen zum Schutz und zur Eindämmung der Pandemie eine signifikante Umstellung des Lebensstils. „Die Menschen sollten zu Hause bleiben – das stellt viele vor Herausforderungen, die psychisch belasten“, sagt Dr. Reygers. Es sei deshalb sehr wichtig, genau auf sein Umfeld zu achten, um Konflikte zu verhindern oder abzumildern. „Social Distancing ist in aller Munde – allerdings geht es gar nicht darum, sozialen Abstand einzuhalten. Physisch sollten die Menschen auf Distanz gehen, doch soziale Kontakte sind in dieser Zeit besonders wichtig“, sagt der Mediziner. Ein Paket für die Großmutter, ein Anruf bei Freunden oder eine Nachricht an die Familie sei das, was helfe. „Es geht darum, ein Zeichen zu senden und dem Gegenüber zu signalisieren, dass man trotzdem da ist.“ (pm) +++

Wichtige Telefonnummern

- Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116-117
- Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises: 06641/977-189
- Hessenweite Corona-Hotline: 0800/5554666


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön