Ein letzter Sommer in Schlitz: Johannes Wildner nimmt Abschied von seinem schönen Pfarrhaus direkt an der Kirche. - Foto: Patricia Luft

SCHLITZ Neue Stelle ab 1. September

Ein besonderer Abschied: Pfarrer Johannes Wildner zieht es nach Schottland

30.07.20 - Es wird geräumt im Pfarrhaus in Schlitz, aussortiert und eingepackt; ein Sechspersonenhaushalt wird verräumt und bald verschifft bzw. auf Lkw verladen: Der Abschied der Familie Wildner steht bevor. Johannes Wildner, evangelischer Pfarrer der Kirchengemeinden Schlitz und Hutzdorf, seine Frau Käthe und die vier Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren verlassen nicht nur die Burgenstadt und die Region, nein, es zieht sie weiter: Am 1. September tritt Johannes Wildner eine neue Stelle in der Church of Scotland an. Tullibody ist die erste Anlaufstelle dort, eine Kleinstadt im Verwaltungsbezirk Clackmannanshire gelegen in den Central Lowlands zwischen Glasgow und Edinburgh.

"Nach zwölf Jahren hier in Schlitz ist es Zeit geworden, etwas Neues zu beginnen", so Pfarrer Wildner, der sich auf seine neue Herausforderung freut, aber auch voller Dank und Erfüllung auf die prägenden Jahre in Schlitz zurückblickt. Seine erste Pfarrstelle nach dem Studium und dem Vikariat war es hier. Er, der aus Berlin stammt, suchte eine ländlich geprägte Umgebung für sich und seine Familie. In Schlitz habe er damals alles gefunden einschließlich einem wunderschönen Pfarrhaus, das die Wildners mit jeder Menge Leben erfüllt haben.

Denn ein weiteres Kind der Familie waren die Schlitzer Theaternächte, die sie im Lauf der letzten Jahre unter der Federführung von Käthe Wildner als kulturellen Standard weit über die Grenzen der Stadt hinaus etabliert haben. "Dabei ging es nie allein um das Theater und um das Stück, sondern immer auch um die christliche Botschaft dahinter", blickt Wildner zurück. Gerechtigkeit und Nächstenliebe waren Themen der Stücke, auch Veränderung, und zuletzt der Blick auf das Jüngste Gericht. "Gottesdienst ist ja auch in seiner Form eine Art Theater, das versucht die biblische Botschaft zu vermitteln – warum sollte das nur in dieser einen Form möglich sein?", fragt der Pfarrer, der seine neue Wirkungsstelle außerhalb der Landeskirche und auch der Evangelischen Kirche Deutschlands mit Bedacht gewählt hat: Durch sein Studium in Glasgow ist er erstmals mit dem Land und der Church of Scotland in Berührung gekommen. All dem blieb er verbunden, besuchte auch mit seiner Familie den nördlichen Teil des vereinten Königreiches immer mal wieder und erlebte hier eine tiefe, intensive Art des Glaubens.

Vorbereitungen dauern ein Jahr

Im vergangenen Jahr dann streckte er seine Fühler aus und bewarb sich um eine Stelle dort. Nach einem Auswahlverfahren wurde er aufgenommen, nun bereitet er sich vor Ort ein Jahr lang auf den Dienst in der schottischen Kirche vor. "Es wird wie eine Art Vikariat sein, in dem ich einen Pfarrer begleite und Kurse zum Kirchenrecht und zur Kirchengeschichte der Church of Scotland, einer reformierten Kirche, absolvieren werde." Wenn er die Prüfung nach einem Jahr besteht, kann er sich wie ein ganz normaler Pfarrer der Church of Scotland überall im Land bewerben. Für seinen Auslandsaufenthalt ist er zunächst für sechs Jahre von der EKHN, der Landeskirche in Hessen und Nassau, beurlaubt. "Das gibt mir und meiner Familie natürlich die Sicherheit für dieses Wagnis, zu wissen, dass wir auch wieder zurückkommen können", so Wildner. Andererseits ist es aber auch völlig offen, was die Jahre bringen werden.

Nicht zuletzt waren es die Veränderungen in den Gemeinden in und um Schlitz, die seine Entscheidung wegzugehen mitbestimmt haben. "Auch hier tut sich gerade sehr viel. So ist es für mich ein guter Zeitpunkt, eine neue Herausforderung in der Kirche zu suchen." Dass seine Familie diesen Wunsch mitträgt, ist ein großes Glück für ihn, denn seine Kinder wissen am allerwenigsten, was auf sie zukommt, wenn sie ihre alte Heimat, ihre Freunde verlassen.

Corona hat  Umzug erschwert

Insgesamt hat die Pandemie den Umzug der Familie erschwert. Die Frage der Wohnung ist derzeit noch unklar, da Reisen nach Schottland in den letzten Monaten nicht möglich waren und das Pfarrhaus in Tullibody ja vom dortigen Pfarrer bewohnt ist. "Wir sind zuversichtlich, dass sich alles fügt", so Pfarrer Wildner, der gemeinsam mit seinen Lieben nun packt und räumt und aussortiert und sich damit auch von viel materiellem Ballast befreit.

In den letzten Wochen im Vogelsberg blickt er zurück auf zwölf erfüllte Jahre in Schlitz. Viele tiefgreifende Begegnungen mit Menschen und markante Erlebnisse bleiben ihm in Erinnerung – die Theaternächte, die 1200-Jahr-Feier, die Reisen an ungewöhnliche Orte christlichen Lebens überall auf der Welt. Letztere, so sagt er, haben ihn verändert und ihm gezeigt, wie wichtig Bewegung und Reisen sei. "Man bewegt sich von einer Gotteserfahrung zur nächsten, und man erlebt und findet Gott auch in anderen Religionen", beschreibt der 44-Jährige seinen Antrieb: "Man verlässt seine Komfortzone und nur dadurch hat man die Chance zu wachsen und sich zu entwickeln." 

Verabschiedung ohne viel Tamtam

In zwei Gottesdiensten hat sich Pfarrer Wildner im Juli von den Menschen, die ihm in Hutzdorf und Schlitz ans Herz gewachsen sind, nun verabschiedet. Ohne viel Tamtam, so wie die Zeit es gerade erfordert, wie es aber auch zu ihm passt. Dass er sich nicht mehr persönlich von seinen Kolleginnen und Kollegen im Pfarrkonvent verabschieden konnte, schmerzt ihn, aber auch das gehört zum Wachsen und schließlich: "Wir sind ja nicht weg, nur woanders." Und genau da werden ihre Freunde sie ihn finden. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön