Eichenzell wurde als Smart City ausgewählt. - Symbolbild: pixabay

BERLIN/EICHENZELL 350 Mio. Euro-Fördersumme!

Eichenzell unter 32 Smart Cities - Seehofer: "Kraftvoller Impuls für Digitalisierung"

09.09.20 - Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, hat am 8. September 2020 die 32 Projekte der zweiten Staffel der "Modellprojekte Smart Cities" bekanntgegeben. Mit dabei ist die Gemeinde Eichenzell (Kreis Fulda). Die in diesem Jahr ausgewählten Projekte werden mit über 350 Millionen Euro gefördert. Die Bundesregierung hatte im Rahmen des im Juni 2020 beschlossenen Konjunktur- und Zukunftspakets eine Aufstockung des Programmes um 500 Millionen Euro auf 820 Millionen Euro beschlossen. 

"Nachdem es gelungen ist, das Förderprogramm um 500 Millionen Euro auf insgesamt 820 Millionen Euro aufzustocken, können wir mit den 32 ausgewählten Projekten schon jetzt konkret liefern. Das ist ein kraftvoller Impuls für die Digitalisierung unserer Kommunen", so Seehofer.

Mit den Modellprojekten Smart Cities unterstützt die Bundesregierung Kommunen dabei, die Digitalisierung strategisch im Sinne einer integrierten nachhaltigen Stadtentwicklung zu gestalten. Ziel des Förderprogrammes ist es, sektorenübergreifende digitale Strategien für das Stadtleben der Zukunft zu entwickeln und zu erproben. 

Die Modellprojekte Smart Cities 2020 stehen unter dem Motto "Gemeinwohl und Netzwerkstadt / Stadtnetzwerk". Die geförderten Projekte sollen aufzeigen, wie die Qualitäten der europäischen Stadt in das Zeitalter der Digitalisierung übertragen werden können. Auf die Ausschreibung des BMI hatten sich 86 Städte, Kreise und Gemeinden sowie interkommunale Kooperationen aus ganz Deutschland beworben.

Im Schlösschen ist die Freude groß.

Unter den ausgewählten Städten und Gemeinden befindet sich neben Kassel und Darmstadt in Hessen nur noch Eichenzell. Bürgermeister Johannes Rothmund (CDU) äußerte sich äußerst gegenüber OSTHESSEN|NEWS zufrieden über die Auswahl des Innenministeriums und die in Aussicht gestellte Förderung. "Für diesen Erfolg hatten wir großartige Unterstützung sowohl des hessischen Digitalministeriums als auch den heimischen Bundestagsabgeordneten Michael Brand", lobte er die zielführende Zusammenarbeit. An dem Erfolg hätten aber noch sehr viele andere Akteure Anteil und dafür ebenfalls Anerkennung verdient. Besonderer Dank gebühre den Mitarbeitern der Eichenzeller Verwaltung und Bürgermeister a.D. Dieter Kolb. "Wir freuen uns über die Förderentscheidung für Eichenzell und starten jetzt mit unseren Freunden und Partnern  mit der Arbeit." 

Diese erfreuliche Nachricht erhielt die SPD-Unterbezirksvorsitzende Birgit Kömpel vom derzeit für den Wahlkreis Fulda zuständigen Bundestagsabgeordneten Timon Gremmels. Die Eichenzeller SPD-Fraktion hatte sich an Gremmels mit der Bitte gewandt, sich für Eichenzell einzusetzen.

SPD-MdB Timon Gremmels und die SPD-Unterbezirksvorsitzende ...

Auch die SPD-Unterbezirksvorsitzende Birgit Kömpel ist begeistert: "Das ist super! Ich freue mich, dass meine Heimatgemeinde als Smart- City-Modellstandort ausgewählt wurde. Eine Zukunft ohne Digitalisierung und Vernetzung ist nicht mehr denkbar, und wir in Eichenzell haben hier in den vergangenen Jahren gute Vorarbeit geleistet", so Kömpel, die bereits seit 2007 Mitglied der Gemeindevertretung in Eichenzell ist.  

Im Ergebnis fließen in den nächsten sieben Jahren 10,6 Millionen Euro nach Eichenzell, um unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und der relevanten Akteure vor Ort Projekte umzusetzen.  Sie sollen Eichenzell noch effizienter, fortschrittlicher, nachhaltiger und sozialer machen.

Lutz Köhler, Fraktionsvorsitzender der Eichenzeller SPD, ist ebenfalls begeistert: "Sicherlich sind unser Standortvorteil und das schnelle Internet wichtige Kriterien gewesen, die die Verantwortlichen in Berlin dazu bewogen haben, sich für unsere Gemeinde zu entscheiden." Köhler erinnert an die Initiative des damaligen SPD-Fraktionsvorsitzenden Günter Strelitz,  den Ausbau eines Glasfasernetzes selbst in die Hand zu nehmen.  "Der Vorschlag wurde von allen Fraktionen damals mitgetragen und erfolgreich in der Gemeinde umgesetzt", sagt Köhler: "Hier zeigt sich, dass Projekte erfolgreich sein werden, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen."

Die Förderentscheidung beruhe laut Innenministerium auf einem mehrstufigen Prüfprozess. Alle Bewerbungen seien von je zwei Fachgutachtern bewertet worden. Auf dieser Basis habe eine elfköpfige Jury unter Vorsitz von Bau-Staatssekretärin Anne Katrin Bohle entschieden. Der Jury gehörten Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft, der Politik und der kommunalen Spitzenverbände an. 

Bereits im vergangenen Jahr wurden die ersten 13 Modellprojekte Smart Cities ausgewählt. Ziel ist es, mit den einzelnen Förderprojekten einen Mehrwert für alle Kommunen in Deutschland zu schaffen. Entwickelte Lösungen sollen skalierbar und replizierbar sein und durch einen begleitenden Wissenstransfer zu hoher Verwertbarkeit der Ergebnisse führen. Die geförderten Kommunen sind verpflichtet, am Erfahrungsaustausch über die geförderten Modellprojekte hinaus aktiv mitzuwirken und geförderte Software-Lösungen als Open-Source bzw. freie Software zur Verfügung zu stellen. Im nächsten Jahr soll es eine weitere Förderstaffel geben. (pm/ci)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön