Geschäftsführer Ralph Kircher - Foto: Marius Auth

FULDA Traditionsname in der Barockstadt

50 Jahre Autohaus Kircher-Ludwig: Vom Moped bis zum Achtzylinder

09.01.21 - Das Autohaus Kircher-Ludwig in der Dr.-Raabe-Straße 3 in Fulda feiert in diesen Tagen sein 50-jähriges Jubiläum. 1971 wurde im damals noch weitgehend unbelegten Gewerbegebiet eröffnet - da hatte der Name "Kircher-Ludwig" allerdings schon beinahe 70 Jahre Bestand in der Barockstadt.

1970: Bau des Autohauses in der Dr.-Raabe-Straße 3 ...Fotos: privat

In der Mittelstraße verkaufte Robert Kircher Fahrräder, Mopeds wie die NSU Quickly, Kinderwagen und später auch Stereoanlagen: "Es war ein richtiges Kaufhaus, das 1984 leider geschlossen werden musste, als die großen Märkte nach Fulda kamen. 1970 hat mein Großvater hier im Gewerbegebiet, wo sich erst drei Unternehmen angesiedelt hatten, gebaut - das Autohaus war eine Idee meines Großvaters, eine Ausgliederung von 'Kircher-Ludwig' quasi. Die Stadt Fulda hat damals unter Leitung des neuen Oberbürgermeisters Hamberger Flächen geschaffen, wo sich Fuldaer Unternehmen ansiedeln konnten. Die Leitung hat 1971, als hier feierlich eröffnet wurde, mein Vater Wolfgang übernommen", erklärt Ralph Kircher, der seit der Jahrtausendwende die Geschäfte im Autohaus führt.

Auf insgesamt 6.000 Quadratmetern Fläche, davon 3.000 umbaut mit Verkaufs-, Büro- und Werkstatträumlichkeiten, wird heute die komplette Modellpalette von Volkswagen verkauft, als Nutzfahrzeug-Servicepartner von Audi und VW werden Gewährleistungsarbeiten, Inspektionen und sonstige Dienstleistungen auch für Fabrikate anderer Hersteller geboten. "Anfangs haben wir exklusiv Fahrzeuge der Audi NSU Auto Union verkauft, die Marke Volkswagen kam erst in den späten 1970er-Jahren dazu. Viele Mitarbeiter aus Anfangszeiten sind uns treu geblieben: Einer ist vor Kurzem erst nach 47 Jahren Betriebszugehörigkeit in Rente gegangen.

1971: Feierliche Eröffnung

Werkstatt in den Anfangstagen

Anfangs wurden vor allem Fahrzeuge der Audi NSU Auto Union verkauft, Fabrikate von Volkswagen kamen erst später ...

Autohaus Kircher-Ludwig heute

Waschanlage

Nutzfahrzeug-Arbeitsplatz

Inzwischen beschäftigen wir 40 Mitarbeiter in Werkstatt, Service und Verkauf und haben KfZ-Mechatroniker- und Teiledienstazubis. Diese Mitarbeiter sind unser Kapital, ihnen verdanken wir unseren Erfolg." Das Onlineangebot hat das Geschäft des Autohauses belebt, betont Kircher: "Auf Portalen wie mobile.de zählt nur der Preis. Wenn ich in Fulda ein Auto günstig anbiete, kommen Interessenten aus ganz Deutschland. Unser Ebay-Teileshop rund ums Autozubehör läuft ebenso gut. Dafür ist der Standort irrelevant." Der allerdings ist auch auf der Karte von E-Mobilisten fest eingespeichert: Eine 50 kW-Ladesäule mit Kartenzahlung soll nicht nur Service bieten, sondern den schon längst eingeläuteten mobilen Paradigmenwechsel befördern. (mau) +++

Reifenlager

"Unsere Mitarbeiter sind unser Kapital"

Neubau


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön