Da der 29-Jährige in Fulda nicht freiwillig aussteigen wollte, musste die Bundespolizei angefordert werden. - Symbolbild: O|N / Jonas Wenzel (YOWE)

FULDA Bundespolizei muss eingreifen

Ohne Mund-Nase-Schutz unterwegs: Fahrgast weigert sich, ICE zu verlassen

02.03.21 - Ein aggressiver 29-Jähriger Fahrgast musste am Montag, 1. März, gegen 20 Uhr einen ICE im Bahnhof Fulda verlassen. Der Mann aus Kaiserslautern war im Zug aufgefallen, weil er sich weigerte, den vorgeschriebenen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Nachdem er im Anschluss das Zugpersonal mehrfach beleidigte, wurde er von der Weiterfahrt ausgeschlossen.

Da der 29-Jährige in Fulda nicht freiwillig aussteigen wollte, musste die Bundespolizei angefordert werden. Auch gegenüber den Beamten verhielt der Mann sich äußerst aggressiv. Er versuchte, sie zu schubsen und zu stoßen. Wiederholt weigerte er sich, auszusteigen. Erst nach der Androhung, die Maßnahme mit Zwang durchzusetzen, folgte der Mann den Polizisten widerwillig. Bei dem Weg aus dem Zug beleidigte und bedrohte er die Beamten mehrfach.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 29-Jährigen ein Strafverfahren wegen des Widerstandes gegen Polizeibeamte und Beleidigung eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Mann wieder frei. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön