Im Vertrag steht es schwarz auf weiß: Das Krankenhaus Eichhof in Lauterbach ist nunmehr Akademisches Lehrkrankenhaus und Partner der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Darauf sind (von links) Vorstand Mathias Rauwolf, Personalleiter Berthold Remiger und Ärztlicher Direktor Dr. Johannes Roth zu Recht sehr stolz. - Foto: Eichhof Krankenhaus

LAUTERBACH "Hohe medizinische Qualität"

Krankenhaus Eichhof erhält Ernennung als "Akademisches Lehrkrankenhaus"

22.04.21 - Der Vertrag ist unterschrieben: Seit März dieses Jahres kooperieren das Krankenhaus Eichhof in Lauterbach und die Justus-Liebig-Universität in Gießen bei der Ausbildung von Medizinstudenten im "Praktischen Jahr" (PJ). Als "Akademisches Lehrkrankenhaus" betreut das Krankenhaus Eichhof zukünftig jedes Jahr acht Studierende im 11. und 12. Semester ihres Studiums.

Der Präsident des Fachbereichs Medizin der Uni Gießen, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, und der Vorstand der Eichhof-Stiftung Lauterbach Mathias Rauwolf haben nach einem umfangreichen Bewerbungsverfahren ihre Unterschrift unter die vertragliche Vereinbarung gesetzt. Zuvor hatte der Fakultätsausschuss der Uni das Lauterbacher Krankenhaus sprichwörtlich auf Herz und Nieren geprüft und sich positiv über die medizinische Qualität, die Vielfalt an Möglichkeiten und die technisch hochwertige Ausstattung geäußert und eine zustimmende Empfehlung ausgesprochen.

Zeichen großer Wertschätzung

"Es macht uns sehr stolz, dass wir als Haus der Grund- und Regelversorgung nunmehr zum Kreis der Akademischen Lehrkrankenhäuser einer so renommierten Universität gehören", sagt der ärztliche Direktor, Chefarzt Dr. Johannes Roth. Es sei ein Zeichen großer Wertschätzung der hervorragenden Möglichkeiten in Lauterbach und bestätige schwarz auf weiß, dass eine fundierte praktische Ausbildung von Medizin-Studierenden nicht nur in Krankenhäusern in Ballungszentren, sondern auch im eher ländlich geprägten Vogelsberg möglich sei, so der Chefarzt der Fachabteilung Innere Medizin/Gastroenterologie am Eichhof.

Unterteilt ist das "PJ" in drei Tertiale, von denen sowohl die Bereiche Innere Medizin als auch Chirurgie gesetzte Ausbildungsinhalte darstellen. Der dritte viermonatige Ausbildungsabschnitt darf frei gewählt werden. Für diesen Teil stehen den Studenten unter anderem die Fachbereiche Anästhesiologie und Intensivmedizin, Orthopädie, Gefäßchirurgie oder Psychiatrie zur Verfügung.

Platz für acht Studierende

"Ein wesentliches Kriterium für die Zusage durch die Universität war die Tatsache, dass alle Chefärzte hier am Haus eine Weiterbildungsermächtigung besitzen", erklärt Vorstand Mathias Rauwolf. Neben der hervorragenden fachlichen Kompetenz der Mediziner seien auch die technischen Möglichkeiten am Krankenhaus Eichhof, wie die neue Radiologie, das Herzkatheterlabor und die Aufrüstung der Fachabteilungen mit innovativen Medizingeräten für die Zusage hilfreich gewesen.

Maximal acht Studierende können gleichzeitig am Eichhof ausgebildet werden. "Vieles spricht für uns als Akademisches Lehrkrankenhaus. Kurze Wege, ein enger Austausch mit Ärzten und Pflegepersonal, Mithilfe im medizinischen Arbeitsalltag und schnelleres praktisches Arbeiten - auch in der Chirurgie - sind dabei nur einige Aspekte, die uns für angehende Mediziner attraktiv machen", erklärt Chefarzt Dr. Johannes Roth. Aus eigener Erfahrung weiß er, dass in Häusern der Vollversorgung alleine die Anzahl der "PJ-ler" viel größer und der Praxisanteil durch umfassendere Strukturen und einem hohen Organisationsaufwand niedriger ausgelegt sind.

Investition in die Zukunft

Für den Bereichsleiter Personal Berthold Remiger ist die Kooperation mit der Justus-Liebig-Universität neben der medizinischen Anerkennung auch eine Investition für die Zukunft. "Wir hoffen darauf, dass sich der oder die andere Student*in nach ihrer PJ-Zeit für uns entscheidet und die Assistenzzeit oder sogar eine spätere Anstellung und Weiterbildung zum Facharzt in unserem Haus in Betracht zieht", sagt der erfahrene Personalleiter, der sich immer wieder neue Wege ausdenkt, junge Menschen für die Arbeit am Lauterbacher Krankenhaus zu begeistern und so dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Er weiß um die Lebensqualität im Vogelsbergkreis und die Attraktivität des Standorts mit niedrigeren Mieten und einem größeren Freizeitpotenzial, als es oft in Großstädten und Ballungszentren der Fall ist. Das und die Tatsache, dass "unser Fokus darauf liegt, jungen Menschen medizinisch etwas beizubringen", sprechen für eine Entscheidung für das Krankenhaus Eichhof, sagen Berthold Remiger, Dr. Johannes Roth und Mathias Rauwolf einstimmig. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön