Speedmarathon am Mittwoch: Zwischen 06 Uhr und 22 Uhr legten die hessische Polizei und die Kommunen den Focus ihrer Verkehrssicherheitsarbeit auf das Thema Geschwindigkeit. - Fotos: Henrik Schmitt

REGION 500 Polizisten im Einsatz

Speedmarathon am Mittwoch: Hessische Polizei zieht positive Bilanz

22.04.21 - Pünktlich um 22 Uhr ging am Mittwochabend der diesjährige Speedmarathon zu Ende. Mit dem Ziel, das Geschwindigkeitsniveau nachhaltig zu senken und damit Verkehrsunfälle mit Toten und Schwerverletzten zu reduzieren, beteiligten sich an mehr als 200 Messstellen in Hessen über 500 Polizist:innen sowie die Mitarbeiter teilnehmender Kommunen.

Zwischen 06 Uhr und 22 Uhr legten die hessische Polizei und die Kommunen den Focus ihrer Verkehrssicherheitsarbeit auf das Thema Geschwindigkeit.

Geschwindigkeit ins Bewusstsein rufen

Mit dem Aktionstag will die Polizei das Thema Geschwindigkeit und seine Folgen ins Bewusstsein der Autofahrer:innen rufen. Geschwindigkeit ist der entscheidende Faktor bei einem Verkehrsunfall, wenn es um die Schwere der Folgen geht. Die Polizei appelliert daher an alle Verkehrsteilnehmer die Sorgen der Menschen ernst zu nehmen und sich bei jeder Fahrt und zu jeder Zeit an die Regeln zu halten, um so selbst einen Beitrag für mehr Sicherheit und damit für mehr Lebensqualität auf Hessens Straßen zu leisten.

500 Polizisten waren hessenweit beim Speedmarathon im Einsatz.

Nur durch Aufklärung, Prävention aber auch gezielte Kontrollen kann die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht werden. Darum wird die hessische Polizei weiter Geschwindigkeitsmessungen durchführen, auch ohne die Messstellen vorher über die Medien bekannt zugeben.

791 Verwarnungen auf Osthessens Straßen

Im Polizeipräsidium Osthessen wurden im Rahmen dieses Speedmarathons an mehreren Messstellen im Bereich Osthessen rund 37.000 Fahrzeuge durch die Radaranlagen gemessen. Hierbei verstießen insgesamt 946 Verkehrsteilnehmer gegen die geltenden Geschwindigkeitsregeln auf den Straßen der Landkreise Fulda, Vogelsberg und Hersfeld-Rotenburg. 791 Fahrzeugführer erhielten Verwarnungen, während auf die weiteren 155 Verkehrsteilnehmer eine Anzeige wegen Überschreiten der erlaubten Geschwindigkeiten zukommt. Auf den Führerschein müssen künftig zehn der in Osthessen gemessenen Fahrzeugführer verzichten. Sie überschritten die erlaubte Höchstgeschwindigkeit deutlich, was ein Fahrverbot zur Folge hat.

Der höchste Geschwindigkeitsverstoß wurde im Vogelsbergkreis verzeichnet. Bei erlaubten 100km/h durchfuhr ein Autofahrer eine Messstelle mit 164 km/h und damit 64km/h zu schnell. Auf den Raser wird nun ein Bußgeld in Höhe von 440 Euro, 2 Punkte sowie ein zweimonatiges Fahrverbot zukommen.

Positive Bilanz

Zur Zwischenbilanz bei "Halbmarathon" am Mittwochnachmittag zeichneten sich schon erste Tendenzen ab, die die Messzahlen bis 22 Uhr bestätigten: Die meisten Verkehrsteilnehmer hatten sich eingehend mit dem gestrigen Speedmarathon befasst und waren offensichtlich gut informiert über die polizeilichen und kommunalen Blitzstellen. Am Ende des Tages zeigte sich, dass die große Mehrheit der Autofahrer sich an die vorgegebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen an den Messstellen hielt. Wenn sie dennoch die geforderten Tempolimits überschritten, dann in der Mehrheit nur in geringem Maße.

Die Polizisten achteten bei ihren Kontrollen aber nicht nur auf Geschwindigkeiten. Sie ahndeten auch Verstöße gegen das Telefonieren während der Fahrt, gegen die Gurtpflicht oder andere schwerwiegende Verstöße. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön