Die Industrie und das produzierende Gewerbe sorgen für bessere Stimmung der Unternehmen. Im Bild das Industriegebiet Fulda-West - Archivbild: O|N / Hendrik Urbin

FULDA Umfrage der IHK

Konjunktur in Osthessen: Industrie und Export sorgen für bessere Stimmung

07.05.21 - Insgesamt ist die Stimmung bei den osthessischen Unternehmen verbessert. Das zeigt der aktuelle Konjunkturbericht der Industrie- und Handelskammer Fulda. "Die Stimmung wird zunehmend besser", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Konow während einer virtuellen Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag. Vor allem die Industrie und der Export ziehe an. Allerdings ist die Stimmung gerade im Gastgewerbe weiter "miserabel". Für die Umfrage der IHK Fulda wurden wiederum 154 Unternehmen in den vergangenen Wochen befragt.

Michael Konow (Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Fulda) ...Fotos (4): IHK Fulda

Knapp 70 Prozent der Unternehmen beurteilen ihre Finanzlage als "unproblematisch", 3,5 Prozent der Unternehmen drohe eine Insolvenz. Vor allem die Bereiche der Dienstleistungen, Produktion in Industrie und Gewerbe sowie das Baugewerbe beurteilen die Situation im Frühsommer 2021 optimistisch. Als größte Risiken werden die Rahmenbedingungen, Energie- und Rohstoffpreise und wieder der Fachkräftemangel angesehen. Die Zahl der Unternehmen die tendenziell mehr Personale einstellen wollen ist auf 17,2 Prozent gestiegen, ein Großteil der befragten Unternehmen wolle sein Personal konstant halten.

Die derzeitige Geschäftslage wird von knapp 48 Prozent der Unternehmen als befriedigend bezeichnet. Von einer schlechten Lage sprechen 23 Prozent. Im Januar lag dieser Wert noch bei knapp 33 Prozent. Der Anteil der Unternehmen mit einer guten aktuellen Geschäftslage hat sich von knapp 21 Prozent (Januar 2021) auf knapp 29 Prozent im Mai verbessert. Weiterhin negativ, aber deutlich besser als in der Januar-Umfrage, sind die Erwartungen: Eine schlechtere Lage erwarten rund 22 Prozent der Firmen (Januar 2021: 34 Prozent). 59 Prozent der Unternehmen gehen von einer konstanten Geschäftslage aus; im Januar 2021 waren 52 Prozent dieser Ansicht.

Weitere Details zur IHK-Umfrage

Die derzeitige Geschäftslage bezeichnen 28,7 Prozent der befragten Unternehmen ...

Der Geschäftsklimaindikator ist gestiegen - die Wirtschaft wächst

Die zukünftige Geschäftslage bewerten 18,6 Prozent der befragten Unternehmen ...

In einer Pressemitteilung nennt die IHK Fulda weitere Zahlen zu ihrer Umfrage: Als Ergebnis der Bewertung der derzeitigen wie auch der Einschätzung der zukünftigen Geschäftslage ist der Geschäftsklimaindex, der sich zwischen 0 und 200 Punkten bewegen kann, vom historischen Allzeittief von 84,2 Punkten (Januar 2021) auf 101,0 Punkte gestiegen. Dies liegt zwar noch deutlich unter den 109,5 Punkten (Januar 2020) vor der Corona-Krise, deutet aber eine Trendwende an.

In den einzelnen Branchen ist die Konjunktureinschätzung nach wie vor sehr unterschiedlich: Besonders negativ beurteilt das Gastgewerbe die aktuelle konjunkturelle Lage. Hier bewerten weiterhin alle befragten Unternehmen die Lage als schlecht und nur 20 Prozent erwarten eine verbesserte zukünftige Geschäftslage. Bei den Industriebetrieben hingegen hat sich die Lage nochmals leicht verbessert. Von einer schlechten aktuellen Geschäftslage sprechen nur noch 9 Prozent der befragten Industriebetriebe nach zuletzt knapp 13 Prozent. Von einer guten Situation berichten rund 33 Prozent der Firmen in der Industrie (Januar 2021: 17 Prozent). 61 Prozent der Industriebetriebe gehen in den kommenden Monaten von einer in etwa gleichbleibenden, 27 Prozent von einer eher günstigen sowie 12 Prozent von einer eher ungünstigeren Geschäftslage aus. Der Handel insgesamt berichtet von einer überwiegend guten bis befriedigenden aktuellen Wirtschaftslage (26 beziehungsweise 39 Prozent), wobei sich die Lage im Lebensmitteleinzelhandel, innerstädtischen stationären Einzelhandel, Großhandel und Onlinehandel deutlich unterscheidet.

Unsicherheiten bei Investitionsbereitschaft

Der Handel bewertet die Konjunktursituation unterschiedlich Archivbilder: O|N / Carina Jirsch

Die Unsicherheiten über die weitere konjunkturelle Entwicklung spiegelt sich, wenn auch weniger stark als im Januar 2021, weiterhin in der Investitionsbereitschaft wider. Rund 32 Prozent (Januar 2021: 49 Prozent) der befragten Unternehmen haben ihre Investitionsabsichten reduziert. Von steigenden Investitionen gehen nur rund 24 Prozent (Januar 2021: 20 Prozent) der Betriebe aus. Hauptmotive für Investitionen sind Ersatzbedarf (71 Prozent) und Rationalisierung (36 Prozent), nicht jedoch Produktinnovationen (27 Prozent), Umweltschutz (19 Prozent) oder Kapazitätsausweitung (17 Prozent).

Das Gastgewerbe bezeichnet die Konjunkturlage als "miserabel"

Die Zahl der Firmen, die von einem Beschäftigungsabbau ausgehen, ist etwas kleiner (16 Prozent) als die Zahl der Betriebe, die zusätzliche Beschäftigung planen (17 Prozent), jedoch stark branchenabhängig. 54 Prozent der Unternehmen rechnen mit steigenden Exporten (Januar 2021: 25 Prozent), 42 Prozent mit gleichbleibendem Exportvolumen (Januar 2021: 54 Prozent) und nur 4 Prozent mit sinkenden Exporten (Januar 2021: 21 Prozent). Als größte Risiken für die weitere wirtschaftliche Entwicklung werden sich verschlechternde wirtschaftliche Rahmenbedingungen (56 Prozent), steigende Energie- und Rohstoffpreise (52 Prozent), der Fachkräftemangel (49 Prozent) und ein Nachlassen der Inlandsnachfrage (45 Prozent) von den Betrieben bewertet.

"Die weitere regionale wirtschaftliche Entwicklung hängt stark von der Weltkonjunktur und der Corona-Pandemie ab. Auch wenn es insbesondere in der Industrie wieder aufwärts geht, dürfen wir nicht vergessen, dass viele Branchen derzeit keine gesicherte Perspektive haben. Wir erhoffen uns weitere Erkenntnisse durch unsere aktuell laufende Umfrage zu den alternativen Öffnungskonzepten für Gastronomie, Veranstaltungsbranche und Einzelhandel und würden uns freuen, wenn noch viele Bürgerinnen und Bürger unter www.ihk-fulda.de/umfrage-coronabeschraenkungen sich daran beteiligen würden", fasst Michael Konow die aktuellen konjunkturellen Zahlen der IHK-Umfrage zusammen. (Hans-Hubertus Braune) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön