Archiv
Viele Menschen in Hessen wollen sich möglichst schnell impfen lassen - Archivbild: O|N / Hendrik Urbin

WIESBADEN Minister Wintermeyer ärgert sich

Ein Viertel der Impfbuchungen ungenutzt: "Doppelten Termin absagen"

07.05.21 - Auch in Hessen wollen viele Menschen möglichst schnell die Coronavirus-Schutzimpfungen bekommen. Dazu nutzen sie die mittlerweile mehreren Möglichkeiten, um einen Termin zu erhalten. Ob in Impfzentren, bei Hausärzten oder in ersten Modellprojekten auch in Betrieben sind die Impfungen möglich. Für den Astrazeneca-Impfstoff wurde vom Bund inzwischen die Priorisierung aufgehoben. Knapp 30 Prozent (29,9 Prozent) der Menschen in Hessen haben ihre Erstimpfung erhalten, 8,1 Prozent haben bereits ihre zweite Impfung bekommen.

Axel Wintermeyer (CDU) ärgert sich über ungenutzte Impftermine. Archivbilder: O|N / Hendrik Urbin

In einem Interview mit RTL Hessen ärgert sich Axel Wintermeyer (CDU) allerdings darüber, dass rund ein Viertel der Termine in den Impfzentren nicht genutzt und nicht zumindest vorher abgesagt werden. Der Hintergrund: Wer einen Impftermin in einem Impfzentrum erhalten hat, in der Zwischenzeit jedoch zum Beispiel bei seinem Hausarzt geimpft werden konnte, benötigt den Termin im Impfzentrum nicht. "Einen doppelten Impftermin nicht abzusagen, ist unsolidarisch mit jenen Menschen, die dringend auf einen Termin warten und auch zügig geimpft werden wollen", sagt der Chef der Staatskanzlei gegenüber RTL Hessen.

Freie Termine schneller neu vergeben

Wintermeyer ist Chef der Staatskanzlei in Wiesbaden

"Es ist ganz leicht, einen Impftermin, der nicht mehr benötigt wird, auch wieder abzusagen. Das geht über die Hotline oder mit wenigen Klicks auf der Webseite des Impfterminservice", sagt Axel Wintermeyer. Auch über die Hotline-Telefonrufnummer 116117 können Impftermine storniert werden. So können die freien Termine an andere Menschen kurzfristig und schneller vergeben werden. Besonders ärgerlich sei es, wenn ungenutzte Impfdosen nicht verwendet werden können.

Wintermeyer erklärte in dem Interview zudem, dass das Impftempo in Hessen weiter zunehme. Er rechnet damit, dass bis Ende Juli dieses Jahres alle Hessen:innen ein Impfangebot erhalten haben. Das Corona-Kabinett arbeite an Öffnungsplänen, diese müssten aber auch mit den insgesamt sechs Nachbarbundesländern abgestimmt werden. (Hans-Hubertus Braune) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön