Eine Stunde lang Insekten beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und die Natur vor der eigenen Haustür besser kennenlernen – all das vereint der Insektensommer des NABU. - Archivfotos: O|N / Gerhard Manns / Stefanie Harth

REGION Blühinseln schaffen

Insektenfreundliche Wiesenpflege: Weniger Mähen für mehr Natur

25.05.21 - Naturnahe Wiesen stecken voller Leben. Auf allen Etagen lassen sich hier Tiere beobachten, Schmetterlinge suchen nach Nektar und Ameisen bauen darin Erdnester. Wer aufmerksam und behutsam ist, kann schon jetzt die ersten winzigen Heuschrecken entdecken. Doch auf vielen Wiesen im Land herrscht grüne Ödnis: "Von oben sieht unser Land teils aus wie ein Kunstrasen, steriles Grün soweit das Auge reicht. Kaum sind die ersten Gräser da, werden Mäher und Mulcher ausgepackt, Löwenzähne ausgestochen und der Rasen manikürt", sagt Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU Hessen.

Nicht nur in manchen Privatgärten herrsche Blütenmangel. Auch entlang von Straßen werden Grünflächen – sogenanntes Straßenbegleitgrün – teils schon früh im Jahr weiträumig gestutzt. In der Landwirtschaft sind die ersten Traktoren mit Mähwerk unterwegs, um Silage als Kuhfutter herzustellen.

Das können Kommunen tun


Naturnahe Wiesen stecken voller Leben.

Naturnahe Grünflächen bieten Lebensräume, speichern Wasser und klimaschädliches ...

Der Klimawandel zwingt Kommunen zum Umdenken, denn es gilt, sich zugleich an Hitzeperioden und Starkregenereignisse anzupassen. Naturnahe Grünflächen bieten Lebensräume, speichern Wasser und klimaschädliches CO2 und kühlen ihre Umgebung. Grünflächen entlang von Wegen und Straßen können Insekten und anderen Tieren Nahrung und Nistplätze bieten. Leider werden viele Flächen zu früh, zu oft und zu radikal gekürzt. Dabei ist das aus Sicht des NABU gar nicht notwendig: "Für eine saubere Optik und die Gewährleistung der Verkehrssicherheit reicht es, einen Streifen in der Breite eines Mähwerks direkt am Weg zu mähen, der Rest kann länger stehen bleiben, je nach Standort bis Juni oder Juli", erklärt Eppler.

Wilde Brennesselecken und Blühstreifen anlegen


Ab 4. Juni lädt der NABU wieder zum Insektensommer ein. Dann heißt es: alles zählen, was krabbelt oder fliegt und sechs Beine hat (www.insektensommer.de). Damit es im Garten viel zu entdecken gibt, sollte der Rasenmäher jetzt noch im Schuppen bleiben, empfiehlt der Biologe: "Wer spät mäht, hat nicht so viel Stress, kann den Blüten bei der Entwicklung zusehen und die Insektenvielfalt entdecken."

Für die Neuanlage eines Blühstreifens sollte man regionales Saatgut nutzen. In bestehendem Rasen kann man punktuell offene Stellen schaffen und diese mit den gewünschten Samen einsähen oder die Art des Mähens auf Dauer ändern. "Dann heißt es: warten und sich überraschen lassen!", so der Landesvorsitzende. "Auch, wenn sich nicht jeder nährstoffreiche Rasen schnell zum Blütenparadies entwickelt, kann allmählich ein Lebensraum für eine Vielzahl von Arten entstehen", rät Eppler.

Mehr blütenbunte Vielfalt in der Landwirtschaft


Intensive Landwirtschaft gefährdet eine Vielzahl an Insekten. Landwirtschaftlich genutzte Wiesen werden heute bis zu fünf Mal im Jahr gemäht und das Gras mitsamt Insekten meist in praktische Siloballen verpackt. Überdüngung aus der Luft sorgt dafür, dass die Artenvielfalt selbst in Naturschutzgebieten schwindet. "Damit Wiesen-Margerite, Acker-Witwenblume oder Gewöhnliche Schafgarbe eine Wiese besiedeln können, müssen sie blühen und aussamen können. Ein später Schnitt, frühestens ab Mitte Juni, ist dafür unabdingbar", sagt Gerhard Eppler. Mit einem Balkenmäher sinke dabei das Sterberisiko für die Wiesenbewohner.

Die Politik setzt bereits Anreize, um es besser, sprich insektenfreundlicher zu machen: "Das Land hat erkannt, dass mehrjährige Blühmischungen helfen, die Insekten- und Vogelvielfalt zu bewahren. Mehrjährige Blühmischungen sind Bestandteil der Hessischen Agrarumwelt- und Landschaftspflege-Maßnahmen (HALM) und werden auch im beispielsweise im Rahmen der Kampagne Bienenfreundliches Hessen beworben. Solche Blühflächen bieten ohne Bewirtschaftung und Arbeitsaufwand für einige Jahre einen optimalen Lebensraum für viele Insekten, bodenbrütende Vögel und Kleinsäuger wie Feldhasen", so der Landesvorsitzende des NABU Hessen.

Fünf Tipps für insektenfreundliche Wiesen


• Frühestens Mitte Juni mähen und Schnittgut abräumen.
• Nicht alles auf einmal, sondern in Abständen von zwei bis drei Wochen mähen.
• Ränder und Säume an Wegen, Straßen, Wäldern und Bächen als Rückzugsraum erhalten.
• Mindestens zwölf Zentimeter Bewuchs stehen lassen, so können Insekten überleben.
• Auf Mähaufbereiter verzichten, wenn möglich Sensen oder Balkenmäher nutzen. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön