Hessische Unternehmen bekommen weiter finanzielle Unterstützung - Symbolbild: Pixabay

WIESBADEN Bislang 8.351 Anträge bewilligt

Hessische Corona-Hilfen: Direktdarlehen der WIBank erneut verlängert

16.06.21 - Die Hessen-Mikroliquidität gehört zu einem der ersten Corona-Hilfsprogramme, die das Land Hessen und die WIBank im April letzten Jahres auf die Beine gestellt haben, um auf Grund der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geratene hessische Unternehmerinnen und Unternehmer zu unterstützen. Aktuell hat die WIBank laut eigenen Angaben 8.351 Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 243 Millionen Euro bewilligt.

Wirtschaftsminister Tarek Al Wazir (Bündnis 90 / Die Grünen) Archivbilder: O|N / Carina Jirsch, Hans-Hubertus Braune

Finanzminister Michael Boddenberg (CDU)

Dabei liegt der regionale Schwerpunkt im Ballungsgebiet Rhein-Main. Alleine die Stadt Frankfurt steht für 22 Prozent der Anträge. Rund 47 Prozent der Antragstellenden kommen aus den drei Branchen Gastronomie, Einzelhandel und Erbringung von sonstigen überwiegend persönlichen Dienstleistungen, wie zum Beispiel Frisöre. Gleichzeitig repräsentieren etwa 75 Prozent der Antragstellenden Kleinbetriebe mit bis zu vier Mitarbeitenden.

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Finanzminister Michael Boddenberg bezeichneten das Darlehensprogramm Hessen-Mikroliquidität als besonders gelungen: "Das Programm hat genau die anvisierte Zielgruppe erreicht, und deshalb wird es bis zum Ende des Jahres 2021 verlängert. Das Virus bleibt gefährlich, und die Folgen der vergangenen Monate werden uns lange beschäftigen. Deshalb werden wir die Hilfsangebote für Unternehmen vorerst beibehalten. Unser Ziel bleibt, möglichst alle gesunden Firmen mit tragfähigem Geschäftsmodell trotz der Pandemie im Markt zu halten."

Nachfrage nach schnellen und effektiven Hilfen

Dr. Michael Reckhard ist Mitglied der WIBank-Geschäftsleitung

Die Nachfrage nach schnellen und effektiven Hilfen ist weiterhin gegeben - das belegen die vielen Antragseingänge, die wir nach wie vor verzeichnen. Umso mehr freuen wir uns, Soloselbstständigen und Kleinunternehmen in Hessen mit dem Direktdarlehen der WIBank auch in den nächsten Monaten weiterhin unterstützend zur Seite stehen zu können", sagt Dr. Michael Reckhard, Mitglied der WIBank-Geschäftsleitung.

Die Hessen-Mikroliquidität kann von hessischen Soloselbstständigen und Kleinunternehmen bis maximal 50 Vollzeit-Beschäftigten beantragt werden, die auf Grund der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Dabei handelt es sich um einen Überbrückungskredit von 3.000 bis maximal 35.000 Euro zur kurzfristigen Abdeckung von Liquiditätsbedarfen für bestehende kleine Unternehmen und für Selbstständige, den die WIBank direkt vergibt. Die Antragstellenden müssen weder Sicherheiten stellen, noch werden ihnen Gebühren oder weitere Kosten berechnet. Bei der Antragstellung werden sie außerdem von den hessischen Kooperationspartnern der WIBank - insbesondere IHKen und Handwerkskammern sowie weiteren regionalen Wirtschaftsfördergesellschaften - beraten und begleitet.

Die Darlehenslaufzeit beträgt sieben Jahre bei zwei tilgungsfreien Jahren. Die Tilgung erfolgt monatlich vom Beginn des dritten bis zum Ende des siebten Jahres, der Zinssatz liegt bei 0,75 Prozent pro Jahr. Alle Informationen zur Hessen-Mikroliquidität sowie die Beschreibung des Weges zur Online-Antragstellung finden Interessierte hier . (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön