Nun wird endlich ein weiterer Schritt gegen die Plastikflut gewagt. - Symbolbilder: Pixabay

REGION Mindestlohn steigt etwas

Einwegplastik und Home-Office-Pflicht adé: Das ändert sich alles ab Juli 2021

28.06.21 - Wie doch die Zeit verfliegt. Der Juni neigt sich schon dem Ende entgegen, der Monat Juli rückt in greifbare Nähe. In einigen Lebensbereichen zieht das für Verbraucher einige Veränderungen und Neuerungen mit sich. Betroffen sind Einwegartikel aus Plastik, der Mindestlohn oder auch der digitale Impfpass. OSTHESSEN|NEWS gibt einen Überblick über die wichtigsten neuen Regelungen. 

Plastik-Einwegartikel

Wattestäbchen sollen auch aus dem Sortiment genommen werden.

Der Plastikflut wird nun endlich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ab 3. Juli ist die Herstellung von Einwegartikeln aus Plastik in der EU untersagt. Hierzu zählen Besteck, Strohhalme, Geschirr sowie die Kaffee-Rührstäbchen. Und auch To-go-Becher aus Styropor sind ab nächsten Monat nicht mehr gestattet. Damit ist es aber noch nicht getan: Auch Wattestäbchen oder Luftballonstäbe sollen schwinden. Doch zunächst gilt: Der Handel darf seine noch vorhandenen Einwegplastikartikel verkaufen - danach ist die Produktion verboten. 

Gesetzlicher Mindestlohn steigt etwas

Finanziell gibt es für einige Bürger ebenfalls eine Veränderung: Der Mindestlohn steigt zum 1. Juli um zehn Cent. Das heißt konkret: Dieser liegt dann bei 9,60 Euro brutto pro Stunde, davor waren es 9,50 Euro. 

Digitaler Impfpass für Reisen in der EU

Die Corona-Krise ist noch nicht bewältigt. Um das Reisen pünktlich zur Urlaubssaison zu erleichtern, soll ab 1. Juli der digitalisierte Impfpass bei grenzüberschreitenden Reisen in der EU in Kraft treten. Der Impfnachweis kann in der CovPass-App oder der Corona-Warn-App digital abgerufen werden. Das Dokument gilt zudem in Island, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein. 

Ende der Home-Office-Pflicht 

Home-Office ist in Corona-Zeiten ein wichtiger Aspekt im Kampf gegen die Pandemie. ...

Der Schutz der Arbeitnehmer steht in Zeiten der Corona-Pandemie stark im Vordergrund. Da wo es möglich war, wurden die Mitarbeiter ins Home-Office geschickt. Tägliche Kommunikation aus den eigenen vier Wänden zu Kollegen entwickelten sich zur Normalität. Ab Juli verfällt jedoch die Home-Office-Pflicht. Dann gilt eine angepasste Corona-Arbeitsschutzverordnung bis einschließlich 10. September 2021. 

Trotzdem gilt laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), dass Arbeitgeber weiterhin darauf achten müssen, die Mitarbeiteranzahl in den Arbeitsräumen vor Ort auf ein Minimum zu reduzieren. Die Mindestfläche von zehn Quadratmetern pro Person in Büroräumen verfällt zwar, doch volle Besetzungen sollten umgangen werden. Denn: "Wir brauchen auch weiterhin Kontaktbeschränkungen und regelmäßige Testangebote in den Unternehmen und Verwaltungen. Eine vierte Welle muss unbedingt vermieden werden, zumal sich die besonders ansteckende Delta-Variante rasch ausbreitet", so Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales in einer Pressemitteilung. (mkr) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön