Joachim Herrmann, bayerischer Innenminister, Ilse Aigner, bayerische Landtagspräsidentin und Markus Söder, Bayerns Ministerpräsident nehmen an einem Gedenkgottesdienst im Kiliansdom teil. - Fotos: picture alliance/dpa | Karl-Josef Hildenbrand

WÜRZBURG Zivilcourage der Passanten gewürdigt

"Gelähmt vor Entsetzen!" - Bewegende Gedenkfeier im Kiliansdom

28.06.21 - Mitten in der Würzburger Innenstadt, in der Nähe des Barbarossaplatzes, wo am Freitagnachmittag ein 24-Jähriger drei Frauen in einem Kaufhaus getötet hatte, liegt der Kiliansdom. Am Sonntagnachmittag fand hier eine bewegende ökumenische Gedenkfeier für die Opfer der tödlichen Messerattacke statt. Dabei wurde auch für die Verletzten und die Angehörigen gebetet. Bischof Dr. Franz Jung leitete den Gottesdienst gemeinsam mit der evangelisch-lutherischen Regionalbischöfin Gisela Bornowski. Zuvor  um 15 Uhr haben Ministerpräsident Markus Söder und Oberbürgermeister Christian Schuchardt am Tatort am Barbarossaplatz einen Kranz niedergelegt.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Christian Schuchardt, Oberbürgermeister ...

Es bleibe ein unfassbarer, völliges Unverständnis, warum jemand sowas mache, sagte Söder am Sonntag in Würzburg bei einer Kranzniederlegung am Tatort. "Das sind die Momente im Leben, wo Rechtsstaat, Gesellschaft, Religion an ihre absoluten Grenzen stoßen." Der Freitag sei ein schlimmer Tag für Würzburg und Bayern gewesen.  In seiner Ansprache sagte Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt: "Die Trauer um die verlorenen Menschen wird niemals enden." Den Angehörigen sagte er seine Unterstützung zu: "Wir sind für Sie da, egal, was Sie brauchen."

Am Abend der Gewalttat sei er selbst gelähmt und erschüttert vor Entsetzen gewesen, so der OB. "Ich habe auch geweint um die Opfer und die Angehörigen. Bei dem Gedenkgottesdienst im Kiliansdom sprachen auch Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sowie Ahmet Bastürk, Sprecher der Würzburger Moscheegemeinden.

Bei dem Angriff am Freitagnachmittag hatte ein Somalier aus noch ungeklärtem Motiv  drei Frauen in einem Kaufhaus getötet. Anschließend hatte er laut Polizei sechs Menschen schwer und einen leicht verletzt. Ob der 24-Jährige psychisch krank  ist oder der Hintergrund der Tat islamistisch motiviert ist, kann derzeit niemand sagen. Markus Söder warnte ausdrücklich davor, darüber Spekulationen anzustellen oder sich in Rachegedanken zu ergehen. Mehrfach wurde die Zivilcourage der Würzburger gewürdigt, die sich dem Angreifer in den Weg gestellt und ihn verfolgt hatten. Sie hatten sich dem 24-Jährigen mit bloßen Fäusten, Stühlen und Besen in den Weg gestellt und so sicherlich verhindert, dass es noch mehr Opfer gab. (ci)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön