- Symbolbild: O|N

RHÖN (BAYERN) POLIZEIREPORT

Betrug erkannt - Erneut Müll illegal abgeladen

Dieser Polizeireport beinhaltet Informationen und Meldungen der Polizeidienststellen zu Ereignissen im Bereich der unterfränkischen Rhön-Kreise Bad Kissingen (KG) und Rhön-Grabfeld (NES). Die Meldungen werden den ganzen Tag über - soweit neue Infos vorliegen - ergänzt. +++

09.07.21 - Randale Liebfrauensee

BAD KISSINGEN. In dem Zeitraum von Freitag 02.07.21 bis 08.07.21 wurden durch eine noch unbekannte Person mehrere Scheiben am ehemaligen Wasserwerk in der Hemmerichstraße eingeworfen. An dem Gebäude, in unmittelbarer Nähe des Liebfrauensees, wurden insgesamt acht Scheiben beschädigt und somit ein Schaden von mindestens 500,- Euro verursacht. Hinweise nimmt die Polizei Bad Kissingen unter Tel-Nr. 0971/7149-0 entgegen.

Wildunfall auf dem Ostring

BAD KISSINGEN. Am Freitag, gegen 01.40 Uhr, befuhr ein Dacia-Fahrer den Ostring von der Schwimmbadkreuzung in Richtung Helios-Krankenhaus. Dabei erfasste er ein Reh, das die Fahrbahn von rechts überquerte. Das schwer verletzte Tier musste mit einem Schuss der Dienstwaffe erlöst werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 500,- Euro.

Bargeld aus Patientenzimmer entwendet

BAD KISSINGEN. Am Mittwoch, in der Zeit von 17.45 Uhr bis 20.15 Uhr, wurde aus einem Patientenzimmer einer Kurklinik in der Kurhausstraße aus der Handtasche einer Patientin ein größerer Bargeldbetrag entwendet. In diesem Zeitraum befand sich die Dame beim Essen bzw. beim Spazieren gehen, so dass der oder die Dieb/-in ungestört ins Zimmer gelangen konnte. Zeugen, die Hinweise auf diesen bzw. zum Verbleib des Bargeldes geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Cannabispflanzen sichergestellt

BAD KISSINGEN. Im Rahmen anderweitiger Ermittlungen konnten in der Wohnung eines 39-Jährigen in der Unteren Marktstraße mehrere Cannabispflanzen sowie Cannabissamen sichergestellt werden da. Da gegen den Mann ein Haftbefehl des Amtsgerichtes vorliegt, wurde er mit auf die Dienststelle genommen, wo er die Nacht bzw. die Zeit bis zur Vorführung beim Haftrichter in einer Haftzelle verbringen durfte.

Ein Bier zu viel

BAD KISSINGEN. Am Donnerstagnachmittag, gegen 17.30 Uhr, führten Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen bei einem 36-jährigen Audi-Fahrer eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Dabei nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Den Angaben des Fahrers zufolge, hatte er mit einem Freund ein Feierabendbier getrunken. Vermutlich war es ein Bier zu viel, denn ein durchgeführter Alkoholtest ergab eine Atemalkoholkonzentration von 0,5 Promille. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, verbunden mit einem Bußgeld, Fahrverbot und einem Punkt in Flensburg.

Radfahrerin ohne Helm verunfallt

BAD KISSINGEN. Eine Fahrradfahrerin befuhr am Donnerstagmittag, gegen 13.15 Uhr, die Von-Hessing-Straße auf dem markierten Fahrradstreifen. An der Kreuzung zur Maxstraße missachtete sie die Vorfahrt eines Pkw Renault, der die Maxstraße befuhr und stieß mit ihrem Fahrrad gegen den rechten hinteren Reifen des Pkw. In der Folge stürzte die Dame von ihrem Fahrrad. Da sie über Kopfschmerzen klagte, wurde der Rettungsdienst gerufen. Die Dame trug bei ihrer Fahrradfahrt keinen Helm. Ein sichtbarer Schaden ist weder am Fahrrad, noch am Pkw entstanden.

Wildunfall mit Reh

BAD KISSINGEN. Auf der Verbindungsstraße zwischen Hausen und Nüdlingen erfasste am Donnerstagmorgen, gegen 04.40 Uhr, ein Skoda-Fahrer ein Reh, das von links auf die Fahrbahn sprang. Das Reh fiel um, rappelte sich wieder auf und rannte davon. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro. Der Fahrer hat nicht nur einen Schaden am Fahrzeug, sondern geht ihm auch eine Anzeige nach dem Jagdgesetz zu, da er den Wildunfall mit 12-stündiger Verspätung meldete.

Domino-Effekt beim Einparken

BAD KISSINGEN. Insgesamt drei Fahrzeuge wurden am Donnerstagmittag, gegen 12.00 Uhr, in der Von-Hessing-Straße beschädigt, als ein männlicher Verkehrsteilnehmer versuchte mit seinem Pkw Mercedes in eine Parklücke einzufahren. Der Mercedes-Fahrer wollte hinter einem ordnungsgemäß geparkten Pkw BMW parken und fuhr auf dessen Heck auf. Durch den Aufprall wurde der Pkw BMW auf den vor ihm parkenden Pkw Ford geschoben. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung. Den Haltern der beschädigten Fahrzeuge werden zur Schadensregulierung die Personalien mitgeteilt.

Kleintransporter rollt gegen Omnibus

BAD KISSINGEN. In der Münchener Straße rollte am Donnerstagmorgen, gegen 09.30 Uhr, ein Lieferfahrzeug im Bereich der dortigen Bushaltestelle gegen einen Stadtbus. Der Kleintransporter der Marke Citroen war nicht ausreichend gegen Wegrollen gesichert und setzte sich unbesetzt in Bewegung und stieß gegen den Bus. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand ein Schaden von circa 2.400,- Euro. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung.

Vorfahrt missachtet - dann kam es zum Zusammenstoß

MÜNNERSTADT. Der Fahrer eines Lkw befuhr am Donnerstagmittag, gegen 12.20 Uhr, die Ausfahrt der A 71 in Richtung Münnerstadt und wollte nach links zum Behelfsverbindungsweg der Straßenmeisterei fahren. Dabei übersah er die Vorfahrt eines von links kommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw Opel und es kam zum Zusammenstoß. Es entstand ein Schaden von circa 5.000,- Euro.

Reh flüchtet nach Kollision

MAßBACH. Auf der Fahrt von Brünn in Richtung Poppenlauer, auf der Kreisstraße KG 47, erfasste am Mittwochabend, gegen 23.00 Uhr, eine BMW-Fahrerin frontal ein Reh. Nach der Kollision flüchtete das Tier. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert.

Leicht verletzte Person nach Auffahrunfall

MAßBACH. Zu einem Auffahrunfall mit einer leicht verletzten Person und einem Schaden von circa 1.500,- Euro kam es am Donnerstagnachmittag, gegen 16.00 Uhr, in der Poppenlauerer Straße. Verkehrsbedingt mussten mehrere Fahrzeuge anhalten. Dies bemerkte ein junger Kraftradfahrer zu spät und fuhr auf das vor ihm befindliche Fahrzeug BMW auf. Dabei wurde der Unfallverursacher leicht verletzt. Er kam mit dem Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus. Alle Fahrzeuge waren noch fahrbereit

Betrug erkannt

HAUSEN. Nicht täuschen lassen, hat sich eine 70-Jährige aus Hausen. Die Dame erhielt am Donnerstagnachmittag einen Anruf von einer unbekannten männlichen Person. Der Mann am anderen Ende der Leitung gab sich als ihr Enkelsohn aus. Zwar nannte er den richtigen Namen, aber die weiteren Angaben kamen der Dame "spanisch" vor. Ihr angeblicher Enkel erzählte ihr die altbekannte Masche, dass er einen Autounfall gehabt hätte und nun 2.000 Euro bräuchte, damit der andere Unfallbeteiligte nicht die Polizei rufen würde. Daraufhin reagiert die Dame goldrichtig und legte einfach auf. Es kam im Verlauf des Gespräches zu keinen weiteren Absprachen oder sonstigen Vereinbarungen. Der Vorgang wird per Ereignismeldung an das zuständige Kommissariat der Kriminalpolizei Schweinfurt weitergeleitet.

Sollten Sie selbst einen solchen Anruf erhalten, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder als Lockmittel zu deponieren!
  • Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
  • Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen - bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
  • Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen
Müll illegal abgeladen

OSTHEIM. Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes teilten eine erneute illegale Müllablagerung am Ostheimer Grüngutplatz mit. Unter anderem wurde dort diverser Hausmüll entsorgt. Bei Sachverhaltsaufnahme fanden sich einige Hinweise auf den Verursacher.

Vogeldenkmal mutwillig beschädigt

HAMMELBURG. Bestürzung herrscht über die mutwillige Beschädigung des Vogeldenkmals auf der Saalebrücke in Hammelburg. Der steinerne Spatz wurde im Jahr 2020 symbolisch zum Gedenken an die Corona-Verstorbenen und Erkrankten vor der Marienfigur aufgestellt. Die Sachbeschädigung wurde erst am Donnerstag durch einen Vertreter der katholischen Kirche bei der Polizei Hammelburg zur Anzeige gebracht. Nach bisherigen Ermittlungen geschah die Tat bereits am vergangenen Wochenende. Der oder die unbekannten Vandalen hoben den steinernen Spatz samt Sockel an und warfen diesen dann auf den Boden. Wesentliche Teile des Denkmals wurden dabei zertrümmert. Mittlerweise ist der "Vogel" bei einem Steinmetz zur Reparatur. Neben dem dadurch verursachten finanziellen Schaden dieser "gedankenlosen und sinnfreien" Tat verunglimpft diese mutwillige Zerstörung auch das Gedenken an die vielen Corona-Opfer. Die Sachbeschädigung könnte möglicherweise im Zusammenhang mit einer privaten Feier stehen, die am vergangenen Wochenende im Umfeld stattfand. Zumindest liegen Erkenntnisse vor, dass lautstarkes und betrunkenes Partyvolk die Saalebrücke als Laufachse zur möglichen Tatzeit genutzt hatte. Deshalb bittet die Polizei Hammelburg um sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 09732-9060. "Als Leiter der Polizei Hammelburg appelliere ich an das Gewissen des Täters. Vielleicht packt ihn doch noch die Reue und er/sie gesteht als Ehrenmann/-frau die Tat!". Die Hoffnung stirbt zuletzt. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön