Das Kalirevier bekommt aus Bundeszuschüssen 700.000 Euro - Archivfoto: Dennis Schmelz

REGION HEF-ROF 700.000 Euro für das Kalirevier

MdB Michael Roth: Bund stärkt Regionalentwicklung im Werratal

11.07.21 - Das Projekt "Zukunft Kaliregion 2.0" wird mit einem Zuschuss von 700.000 Euro aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert. Diese guten Neuigkeiten konnte der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Roth (SPD) heute mitteilen, nachdem das Projekt zuvor als eines von zwölf siegreichen Modellvorhaben im Bundesprogramm "Aktive Regionalentwicklung" ausgewählt worden war. Die Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Fulda und der thüringische Wartburgkreis hatten sich mit einem gemeinsamen Antrag beworben - mit 90 Prozent trägt der Bund den Löwenanteil der Kosten.

Mit der Förderinitiative "Aktive Regionalentwicklung" unterstützt die Bundesregierung die Entwicklung zukunftsfähiger regionaler Entwicklungsstrategien in Regionen, die in den nächsten Jahrzehnten vor einem tiefgreifenden Strukturwandel stehen. Hier setzt auch das Projekt "Zukunft Kaliregion 2.0" an, indem es die Kommunen im hessisch-thüringischen Kalirevier frühzeitig auf das voraussichtliche Ende des Kalibergbaus ab 2060 und die damit zu erwartenden sozialen und wirtschaftlichen Bewährungsproben vorbereiten will. Mit einem eigenen Regionalentwicklungskonzept soll die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort gesichert und die Attraktivität für Wirtschaftsbereiche jenseits des Bergbaus gesteigert werden.

Staatsminister und MdB Michael Roth (SPD) Archivfoto: O|N/Hans Hubertus Braune

Roth, der sich persönlich für das Projekt starkgemacht hatte, freute sich über die Förderzusage aus Berlin: "Als Kind des Kalireviers liegt mir die Zukunft meiner Heimat am Herzen. Der Kalibergbau hat die Region stark gemacht und wird auch noch über Jahrzehnte vielen tausend Beschäftigten und ihren Familien den Lebensunterhalt sichern. Doch neben diesem wichtigen Standbein wollen wir uns in der Region wirtschaftlich noch breiter aufstellen und damit für die Zukunft rüsten.

Die Botschaft ist klar: Wir sind dem Strukturwandel nicht ausgeliefert, wir wollen ihn aktiv gestalten, damit die wirtschaftliche Perspektive und Arbeitsplätze in der Region erhalten bleiben." Dabei lobte der Bundestagsabgeordnete auch den innovativen Charakter des Projektes: "Dass man über die Grenzen von Landkreisen und sogar Bundesländern hinwegdenkt, ist ein großartiges Beispiel regionaler Zusammenarbeit an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze. Große Bewährungsproben wie den Strukturwandel löst man eben am besten im regionalen Schulterschluss."

Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Kommunen Heringen, Hohenroda, Philippsthal und Neuhof (Hessen) sowie Unterbreitzbach, Vacha und Krayenberggemeinde (Thüringen) und den angrenzenden Kommunen. Roth sieht in den betroffenen Städten und Gemeinden die zentralen Entscheider und Gestalter des Prozesses. Dazu erklären die Bürgermeister Daniel Iliev (Heringen), Timo Heusner (Philippsthal) und Andre Stenda (Hohenroda): "Als Bürgermeister des hessischen Kalireviers freuen wir uns sehr über die Förderung des Bundes für dieses nachhaltige Zukunftsprojekt. Wir wollen aktiv unsere wirtschaftliche Zukunft gestalten und unsere Ideen und Zukunftspläne, die wir bereits entwickelt haben, weiter fortsetzen. Die Förderung hilft unserer Region dabei. Unser besonderer Dank gilt dem heimischen Bundestagsabgeordneten Michael Roth, der sich vorbildlich für seine Heimat eingesetzt hat. Wir freuen uns, gemeinsam an unserer Zukunft arbeiten zu können." (pm)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön