Lokal kann es wieder zu Starkregen kommen. - Symbolbild: O|N

REGION Auch Gefahr für Katastrophen-Gebiete

Nach Unwetter-Tief Bernd: Schauer und kräftige Gewitter am Wochenende

21.07.21 - Das aktuelle Hochdruckgebiet namens Dana sorgt für sommerliches Wetter: Bei Höchstwerten von 24 Grad und Sonne, lässt sich der Ferienbeginn bestens genießen. Das ändert sich jedoch in Kürze wieder. "Das nächste Tief kommt ab dem Wochenende auf uns zu und bringt immer wieder Regen", so DWD-Diplom-Meteorologe Tobias Reinartz gegenüber OSTHESSEN|NEWS. 

Der Donnerstag und Freitag ähnelt sich zunächst noch vom Wettertrend her, die Höchstwerte bewegen sich um die 25 Grad. "Es ist eben meist sonnig und trocken, so wie es die ganze Woche über schon war", so der DWD-Experte. Doch nach Unwetter-Tief Bernd steht die nächste Schlecht-Wetter-Front bereits in den Startlöchern. Der Hochdruckeinfluss schwindet, ab Samstag wird das Wetter in der osthessischen Region von einem neuen Tief beeinflusst. "Der Tag beginnt zunächst mit Sonnenschein. Am Vormittag nimmt die Bewölkung dann zu. Schließlich folgen am Nachmittag vereinzelte Schauer und kräftige Gewitter." Die Höchstwerte liegen bei 26 bis 28 Grad. Lokal kann es zu Starkregen kommen. "Das Potential ist auf jeden Fall da. Wo genau, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vorausgesagt werden." Die Tage darauf sinken jedenfalls die Temperaturen etwas - es wird wieder unbeständig.

Nach Flutkatastrophe in Westdeutschland: Schauer- und Gewittergefahr steigt

Das Ausmaß nach der Zerstörung durch die Flut. Osthessische Helfer machten sich ...Archivfoto: Wilhelm Hartmann

Ein ähnliches Bild zeichnet sich in Westdeutschland ab. "Da besteht ebenfalls zunehmende Schauer- und Gewittergefahr am Wochenende." Das sei besonders kritisch, nachdem Unwetter-Tief Bernd in der vergangenen Woche durch Starkregenfälle in vielen Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz unvorstellbare Überflutungen verursachte (O|N berichtete). "Das kommende Tief bringt nach aktuellem Stand geringere Mengen Regen im Vergleich zu Tief Bernd." Doch eins steht fest: "Jeder Liter Regen ist momentan zu viel für die Krisengebiete." Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Lage nicht verschlimmert. (mkr) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön