Sollten die Tests bald etwas kosten? - Symbolbild: O|N/Hendrik Urbin

REGION Jetzt sprechen die O|N-Leser

Tests aus eigener Tasche zahlen? Von "bodenloser Frechheit" bis gerechtfertigt

22.07.21 - Bei diesem Thema scheiden sich die Geister: Sollen in Zukunft Schnelltests kostenpflichtig bereitgestellt werden oder nicht? Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) spricht sich jedenfalls dafür aus (O|N berichtete). Viele Leserzuschriften haben die O|N-Redaktion daraufhin erreicht. Die meisten haben sich dagegen ausgesprochen. Es gibt aber auch klare Befürworter und differenzierte Betrachter. OSTHESSEN|NEWS hat einige Lesermeinungen exemplarisch aufgegriffen.

Pro

Günter S.: "Endlich spricht es ein Politiker aus: Ungeimpfte haben den Test zu zahlen. Es kann nicht sein, dass die Allgemeinheit für Impfunwillige jetzt noch zahlen soll, zumal es ja eine Impfung gibt. Auch sollten Reiseheimkehrer keinen Anspruch auf kostenlose Tests mehr haben, den Urlaub konnten sie ja auch zahlen."

Constantin W.: "Ich bin 100 Prozent gleicher Meinung. Wer sich nicht impfen lässt, aber am öffentlichen Leben teilnehmen möchte, muss sich testen. Wenn aber jeder die Möglichkeit bekommt/bekommen hat, sich impfen zu lassen und dies nicht in Anspruch nimmt, und so andere gefährdet, soll seine Tests doch selbst bezahlen und nicht den Schuldenberg des Staats noch weiter in die Höhe treiben."

Karl-Hermann B.: "In diesem Fall unterstütze ich die Meinung von Ministerpräsident Bouffier voll und ganz. Gerade in der jetzigen Zeit nach der Flutkatastrophe sollte man über Steuergeschenke nachdenken. Ausnahmen sollte man nur machen bei den Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, die dafür ein belastbares Attest vorlegen können."

Geteilte Meinung: "Es ist ein zweischneidiges Schwert"

Marion L.: "Ich finde, es ist ein zweischneidiges Schwert. Dass die Tests teuer sind und wir Steuerzahler für Menschen, die sich nicht impfen wollen und die Betonung liegt auf wollen, weiter zahlen, sehe ich nicht ein. Da stimme ich Herrn Bouffier zu. Was aber ist mit den Menschen, aus welchen Gründen auch immer, die sich nicht impfen lassen dürfen? Meine Tochter ist schwanger und mit Gottes Hilfe werde ich im Januar zum zweiten Mal Oma. Sie darf sich zurzeit nicht impfen lassen. Und im Bezug darauf finde ich, sollten ihr weiterhin kostenlose Tests zur Verfügung stehen. Genauso für Menschen, die sich aufgrund von Krankheiten nicht impfen lassen dürfen."

Ute K.: "Und da denkt natürlich wieder niemand drüber nach: Es gibt auch Menschen, die sich krankheitsbedingt nicht impfen lassen sollten, da sie eine Verschlimmerung ihrer chronischen Krankheit zu befürchten haben. Also Pest oder Cholera?" 

Christiana A.: "Grundsätzlich finde ich die Meinung von Herrn Bouffier richtig. Aber was ist mit den Menschen, die nicht geimpft werden dürfen, aufgrund von Krankheit oder Schwangerschaft sowie Kinder? Hier sollte es eine Ausnahmeregelung geben, um diese Gruppierungen nicht zu benachteiligen."

Contra: "Läuft auf Impfzwang hinaus"

Lisa E.: "Ich finde die Coronatests sollten weiterhin kostenlos bleiben, weil das in meinen Augen wieder pauschal für das Impfen spricht, aber nicht jeder gesundheitlich vorbelastet ist oder in die Risikogruppe fällt. Mein Arzt hat mir zum Beispiel in meiner persönlichen Situation vom Impfen abgeraten. Somit stehe ich zwischen den Stühlen und möchte mich nicht impfen lassen, dennoch ohne Diskriminierung oder Nachteile im Beruf etc. am Leben teilnehmen. Ich bin gerne bereit mich zu testen, aber sollte der kostenlose Bürgertest wegfallen, würde ich ziemlich enttäuscht sein, weil das für mich am Ende des Tages nichts mehr mit Freiwilligkeit zu tun hat. Natürlich gibt es Steuergelder für die Tests, aber eben auch für die Impfungen, also sollte man den Menschen es offen stehen lassen, zumindest solange bis man sich sicher sein kann, was es für langfristige Auswirkungen - zwei bis drei Jahre - es haben kann."

Sandra F.: "Ich finde es eine absolute Frechheit. Es gibt genug Menschen, die eh schon jeden Cent rumdrehen müssen, um über den Monat zu kommen und dann sollen auch noch die Tests kostenpflichtig werden, die vorgeschrieben sind. Was ist denn bitte mit allen, die meinten während Corona reisen zu müssen. Die haben sie ja quasi nachgeworfen bekommen. Und jeder, der sich an alle Regeln hält, nicht erkrankt ist, ist jetzt der Leidtragende, weil er immer mehr Nachteile hat, obwohl genau die Menschen ALLES richtig gemacht haben!" Außerdem sei es eine "indirekte Erpressung", sich impfen zu lassen. "Es steht jedem frei diese Impfung zu machen und alle die es nicht wollen, haben eben die Möglichkeit durch die Tests den Rest zu schützen. [...] Und mal ganz ehrlich: Die Regierung verballert so viel Steuergelder für den letzten Mist, da können auch die Tests weiter kostenlos bleiben."

Mona S.: "Es ist schön zu lesen, dass weitere Lockerungen in Aussicht sind. Die getroffenen Maßnahmen insbesondere das Testen sollte dennoch kostenfrei sein. Alles andere schafft Unmut, Wut und eine Zwei-Klassengesellschaft. Der Appell an Ungeimpfte ist und bleibt das einzig angemessene. Kostenpflichtige Tests, darf es nur geben, wenn keine Testpflicht für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erforderlich sind. Ebenso sollte ein Arbeitgeber die Freiheit haben, Tests für seine Mitarbeiter bereitzustellen oder eben nicht." (mkr) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön