Jens Spahn (links, CDU), Bundesgesundheitsminister, und Professor Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) - Foto: picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka

BERLIN RKI-Chef plädiert für "Leitindikator"

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU): "Inzidenz verliert an Aussagekraft"

29.07.21 - Wie soll der Inzidenzwert künftig bewertet werden? Während Lothar Wieler laut Informationen der Bild-Zeitung den Inzidenzwert als "Leitindikator" sieht, erklärte Jens Spahn (41, CDU) gegenüber der Bild-Zeitung, dass der Inzidenzwert mit steigender Impfrate an Aussagekraft verliere.

Der Gesundheitsminister sagte laut Bild, dass es "zwingend weitere Kennzahlen" brauche, "um die Lage zu bewerten". Wichtig sei für Spahn etwa "die Zahl der neu aufgenommenen Covid-19-Patienten im Krankenhaus".

Wieler wolle dagegen am Inzidenzwert festhalten. Der Wert gibt an, wieviele Neuinfektionen mit dem Corona-Virus pro 100.000 Menschen an sieben Tagen registriert worden sind. Der Chef vom Robert Koch-Institut erklärte laut Bild in einem internen Papier, der Inzidenzwert "ist und bleibt der früheste aller Indikatoren". Der Wert bleibe wichtig, um die Situation in Deutschland zu bewerten.

In dem Bild-Artikel wird kritisiert, dass Wieler die sinkenden Zahlen der Neuinfektionen in Großbritannien und den Niederlanden nicht berücksichtige. Spahn und, laut Bild, viele Ministerpräsidenten "hätten klargemacht": Weil viele ältere Bürger bereits geimpft seien, sage die Inzidenz fast nichts mehr über die Belastung des Gesundheitssystems aus. Mehrere Ländervertreter wollen den Inzidenzwert als "Frühwarnwert" betrachten. (hhb) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön