Angeregter Austausch: Standortleiter Michael Höhl, Abteilungsleiter Manfred Becker, Oberlandeskirchenrätin Claudia Brinkmann-Weiß, Caritasdirektor Dr. Markus Juch, Bischöfin Dr. Beate Hofmann, Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich und Bischof Dr. Michael Gerber (v. l.) im Gespräch. - Foto: RP Gießen

GIESSEN "Mit eigenen Augen sehen"

Bischöfin Hofmann und Bischof Gerber besuchen Erstaufnahmeeinrichtung

02.08.21 - Was bedeutet es, in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete zu leben? Und was bedeutet es, dort zu arbeiten? Diese und andere Fragen beschäftigen Dr. Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, und Dr. Michael Gerber, Bischof der Diözese Fulda, schon seit geraumer Zeit. Jetzt, wo es die Corona-Lage wieder zulässt, besuchten sie gemeinsam mit Oberlandeskirchenrätin Claudia Brinkmann-Weiß (Dezernentin für Diakonie und Ökumene), dem Fuldaer Diözesan-Caritasdirektor Dr. Markus Juch und Neustadts Bürgermeister Thomas Groll die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen (EAEH) am Standort Neustadt im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

"Die Themen Flucht und Migration beschäftigen die Kirche sehr vielfältig. Immer wieder tauchen Fragen auf. Daher ist es gut, mit eigenen Augen sehen zu können, wie die Menschen hier leben", sagte Bischöfin Dr. Beate Hofmann. Bischof Dr. Michael Gerber zeigte sich ebenfalls dankbar. "Es geht nichts über einen persönlichen Eindruck", betonte Regierungspräsident Dr. Ullrich, der sich über das Interesse freute. Zusammen mit ihm standen Abteilungsleiter Manfred Becker, Standortleiter Michael Höhl, seine Stellvertreterin Noura Khirdja-Yakici, der Leiter des Dezernats Standorte und Sicherheit Jörg Fried und der stellvertretende Leiter des Abteilungsbüros Christopher Diehl den Gästen Rede und Antwort.

Das Regierungspräsidium Gießen betreibt die Erstaufnahmeeinrichtungen in Hessen und bekommt dabei unter anderem Unterstützung von Dienstleistern wie dem Deutschen Roten Kreuz, dem Sozialdienstleister European Homecare (EHC) oder auch dem Diakonischen Werk. So auch in Neustadt. Bereits seit Anfang Mai 2015 sind hier auf dem ehemaligen Kasernengelände geflüchtete Menschen untergebracht. In den Häusern können etwas mehr als 1.000 Menschen leben. Aktuell sind es knapp 700.

Im Alltag ist der Infopoint die erste Anlaufstelle für die Bewohnerinnen und Bewohner – und auch für die kleine Besuchergruppe geht es zuerst dorthin. Das Magazin, in dem Decken, Kissen und mehr ausgegeben werden, der Kindergarten und der Deutschunterricht sind weitere Anlaufstellen. So bekommen die Gäste einen Einblick in das Leben im "kleinen Dorf in Neustadt", wie Standortleiter Michael Höhl die Einrichtung gerne bezeichnet. Während des Rundgangs bleibt Zeit für Gespräche untereinander, mit Sozialarbeitern des Regierungspräsidiums und des Diakonischen Werks und Mitarbeiterinnen in der medizinischen Ambulanz. Dabei stehen die Menschen, ihre Schicksale und die Zusammenarbeit mit den psychosozialen Zentren in Hessen, aber auch die Herausforderungen und die Spannungen, die nicht ausbleiben, im Mittelpunkt.

Zum Abschluss wollen die Gäste unter anderem erfahren, ob es zwischen den Bürgerinnen und Bürgern Neustadts und den Menschen in der Erstaufnahmeeinrichtung Kontakte gibt oder ob es völlig getrennte Welten sind. Bürgermeister Thomas Groll erinnert sich noch gerne an die Zeit vor Corona, als zum Beispiel ehemalige Lehrer Deutschunterricht gaben. Wegen der Pandemie ist das und vieles mehr seit Langem nicht möglich. "Wir müssen schauen, was künftig wieder machbar ist. Es ist wichtig, dass es wieder mehr Kontakte gibt", findet er.

"Gibt es denn etwas, das sie bekümmert?", möchte Bischöfin Dr. Beate Hofmann schließlich wissen. Da fallen Abteilungsleiter Manfred Becker gleich mehrere Dinge ein. In erster Linie: Wie geht es mit den Angeboten, die vor Corona bereits etabliert waren, weiter? "Wir brauchen das ehrenamtliche Engagement", bekräftigt Manfred Becker. Umso mehr hofft er, dass die Helferinnen und Helfer wiederkommen, sobald es möglich ist. Und dann ist da ja natürlich noch die Pandemie selbst. Zwei Corona-Ausbrüche gab es in der Neustädter Einrichtung bereits. Die meisten Erkrankungen verliefen zum Glück glimpflich, inzwischen sind viele Menschen geimpft. Trotzdem: "Wenn Testergebnisse kommen, hält man immer die Luft an", sagt Standortleiter Höhl. Doch angesichts aller Sorgen ist Abteilungsleiter Manfred Becker eines wichtig festzuhalten: "Wir sind trotz aller Herausforderungen eine Truppe, die jeden Morgen gerne zur Arbeit kommt." (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön