Im Hinblick auf die ab einer Inzidenz von 100 vorgesehenen Regelungen hat der Landkreis die Maßnahmen geprüft und unter Einbeziehung der Vorgaben des Landes auf die regionalen Bedürfnisse angepasst. - Symbolbild: O|N / Hendrik Urbin / Carina Jirsch

FULDA Allgemeinverfügung beschlossen

Inzidenz über 100: Keine Verschärfung bei Kontakten und Einzelhandel

03.09.21 - Der Landkreis Fulda hat die angekündigte Allgemeinverfügung auf Basis des Eskalationskonzeptes des Landes Hessen beschlossen. Die Regelungen des hessischen Eskalationskonzeptes treten nicht automatisch in Kraft, sondern müssen durch Allgemeinverfügungen der Landkreise und kreisfreien Städte umgesetzt werden. Im Hinblick auf die ab einer Inzidenz von 100 vorgesehenen Regelungen hat der Landkreis die Maßnahmen geprüft und unter Einbeziehung der Vorgaben des Landes auf die regionalen Bedürfnisse angepasst.

Die Regelungen betreffen im wesentlichen Veranstaltungen und Außenbereiche. Von Verschärfungen der Kontaktbeschränkungen und Zugangsbegrenzungen im Einzelhandel hat der Landkreis abgesehen.

Allgemeinverfügung ab Montag

Die 3G-Regel gilt unter anderen auch für Besucherinnen und Besucher in Behinderteneinrichtungen, ...

Mit der Allgemeinverfügung, die am Samstag veröffentlicht wird, gelten ab Montag folgende – teils bestehende, teils neue – Regeln: Bei Zusammenkünften, Fachmessen, Veranstaltungen und Kulturangeboten gilt im Innen- und Außenbereich die 3G-Regel. Zutritt haben dadurch ausschließlich Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind. Außerdem ist bei Veranstaltungen dieser Art die Zahl der getesteten Teilnehmenden begrenzt: In Innenräumen dürfen nicht mehr als 100 Getestete anwesend sein, im Freien maximal 200 Getestete. Die darüberhinausgehende Anzahl geimpfter und genesener Personen ist unbegrenzt.

Die 3G-Regel gilt unter anderen auch für Besucherinnen und Besucher in Behinderteneinrichtungen, für Gäste in der Innen- und Außengastronomie, in Spielbanken, Spielhallen und ähnlichen Einrichtungen, für die Kundschaft körpernaher Dienstleistungen (etwa Friseur, Massage, Nagelstudios), im Innen- und Außenbereich von Kultur- und Freizeiteinrichtungen und Sportstätten, wie Fitnessstudios, Hallenbäder, Saunen und Sporthallen sowie Tierparks, Freizeitparks, Museen, Schlösser, Galerien und Gedenkstätten, aber nicht für den Spitzen- und Profisport.

3G in Übernachtungsbetrieben

In Übernachtungsbetrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen gilt weiterhin die ...

In der Allgemeinverfügung wird außerdem die Maskenpflicht geregelt: Weiterhin ...

In Übernachtungsbetrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen gilt weiterhin die 3G-Regel für Gäste bei Anreise. Bei längeren Aufenthalten ist bei Personen, die nicht geimpft und nicht genesen sind, zweimal pro Woche einen Negativtest vorzulegen.

Geregelt ist auch der Einlass für Gäste im Außenbereich von Tanzlokalen, Clubs oder Diskotheken sowie für Kundschaft in Prostitutionsstätten: Dort benötigen Personen, die weder geimpft noch genesen sind, einen negativen PCR-Test als Nachweis.

In der Allgemeinverfügung wird außerdem die Maskenpflicht geregelt: Weiterhin besteht eine generelle Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Gedrängesituationen, in denen Mindestabstände nicht eingehalten werden können. Das ist etwa in Wartschlangen und auf stark frequentierten Plätzen der Fall. Neu ist eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken des Standards FFP2, KN95, N95 und vergleichbar (ohne Ausatemventil) für Personal in Alten- und Pflegeheimen, ausgenommen davon sind geimpfte und genesene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Allgemeinverfügung wird im Wortlaut am kommenden Samstag veröffentlicht. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön