- Symbolbild: O|N

RHÖN (BAYERN) POLIZEIREPORT

Vorsicht vor betrügerischen Anrufen! Falsches Gewinnversprechen

Dieser Polizeireport beinhaltet Informationen und Meldungen der Polizeidienststellen zu Ereignissen im Bereich der unterfränkischen Rhön-Kreise Bad Kissingen (KG) und Rhön-Grabfeld (NES). Die Meldungen werden den ganzen Tag über - soweit neue Infos vorliegen - ergänzt. +++

17.09.21 - Haftbefehl vollzogen und Drogen aufgefunden

BAD KISSINGEN. Aufgrund eines Haftbefehls konnten zivile Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Bad Kissingen am Donnerstagabend im Stadtgebiet einen 28-Jährigen festnehmen. Er wird im Laufe des Freitags dem Haftrichter vorgeführt. Da der Festgenommene in seinem Rucksack Marihuana mit sich führte, wurden Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen.

Pkw-Scheibe eingeschlagen - Zeugen gesucht

BAD KISSINGEN. Am Donnerstag, in der Zeit von 07.15 bis 16.10 Uhr, wurde auf dem Parkplatz in der Oskar-Miller-Straße im Bereich der Eissporthalle die Scheibe eines geparkten, blauen Pkw Mitsubishi mit einem spitzen Gegenstand eingeschlagen. Dabei entstand ein Schaden von circa 150 Euro. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

Bei Ausweichmanöver gegen Laternenmast gefahren

BAD KISSINGEN. Auf der Fahrt von Albertshausen in Richtung Bad Kissingen musste am Mittwochnachmittag ein Seat-Fahrer verkehrsbedingt anhalten. Der nachfolgende Fahrer eines Pkw VW erkannte dies zu spät und wollte durch ein Ausweichmanöver einen Auffahrunfall vermeiden. Unglücklicherweise streifte er beim Ausweichen noch das vordere Fahrzeug und prallte in der Folge gegen eine Straßenlaterne. Der Unfallverursacher hatte jedoch Glück im Unglück und blieb unverletzt, jedoch erhielt er eine Verwarnung. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 5.500 Euro.

Rehe bei Wildunfällen getötet

BAD KISSINGEN. Gegen 06.45 Uhr befuhr eine Volvo-Fahrerin die Bundesstraße B 286 von Bad Kissingen in Richtung Albertshausen. Dabei erfasste sie in Reh, das die Fahrbahn querte. Am Fahrzeug entstand im Frontbereich ein Schaden von circa 1.000  Euro.

Kurze Zeit später, gegen 07.05 Uhr, erfasste auf der Staatsstraße St 2792 ein junger VW-Fahrer vom Klaushof kommend in Richtung Hausen ein Reh. Auch hier entstand im Frontbereich ein Schaden von circa 1.000,- Euro. In beiden Fällen überlebten die Tiere die Kollision nicht. Die jeweiligen Jagdpächter wurden über die Wildunfälle informiert.

Wildunfall mit Reh

BAD BOCKLET. Am Donnerstagabend, gegen 21:00 Uhr, ereignete sich auf Höhe der Kläranlage in Bad Bocklet ein Wildunfall mit einem Reh. Der 18-jährige Seat-Fahrer befuhr die KG 20 und konnte einen Zusammenstoß mit dem Wild nicht vermeiden. Der Pkw wurde im Frontbereich beschädigt, Sachschaden circa 1.500,- Euro.

Auffahrunfall

BURKARDROTH. Eine Opel-Fahrerin befuhr am Donnerstagmorgen, gegen 08.30 Uhr, die Untere Marktstraße von Zahlbach kommend. In einer scharfen Rechtskurve musste sie verkehrsbedingt anhalten. Die nachfolgende Fahrerin eines Pkw Mitsubishi erkannte die Situation zu spät und fuhr auf das stehende Fahrzeug auf. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.100,- Euro. Die Unfallverursacherin erhielt eine Verwarnung.

Drogen mitgeführt

MÜNNERSTADT. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen führte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, gegen 01.30 Uhr, in der Deutschherrnstraße bei zwei Männern im Alter zwischen 32 und 33 Jahren eine Personenkontrolle durch. Einem der beiden Männer fiel ein Tütchen aus der Hosentasche, in welchem sich Amphetamin befand. Zudem konnte ein Joint aufgefunden werden. Einer der Männer gab zu, dass er Besitzer der Betäubungsmittel  sei. Gegen ihn wurden Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen.

Vorsicht vor betrügerischen Anrufen! Falsches Gewinnversprechen

MELLRICHSTADT. Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt kam es am Donnerstag wieder vermehrt zu betrügerischen Telefonanrufen. Ein 46-Jähriger erhielt einen Anruf von einer angeblichen Gewinnzentrale. Man teilte ihm mit, dass er  knapp 50.000 € gewonnen hätte. Um den Gewinn einzulösen, solle er sog. Google-Play-Karten im Wert von 500 € kaufen. Diese würden benötigt, um die Notarin bzw. die Sicherheitsfirma welche ihm den Geldkoffer bringt zu bezahlen. Glücklicherweise wurde der Mann stutzig und fragte bei hiesiger Dienststelle nach, ob es sich bei diesem Vorgehen um einen Betrug handelte. Da ein weiterer Anruf der Firma erwartet wurde, fuhr die Streife das Wohnobjekt des Mannes an. Bei Eintreffen telefonierte der 46-Jährige bereits wieder mit den Betrügern. Der Eintritt eines größeren Vermögensschadens konnte durch die Beamten verhindert werden. Er wurde hinsichtlich solcher dubiosen Anrufe sensibilisiert. Der Mann erstattete Anzeige wegen Betruges.

Falsche Polizeibeamte

Einen weiteren betrügerischen Anruf erhielt gegen 14 Uhr eine 75-Jährige aus Mellrichstadt. Bei der Dame meldete sich eine angebliche Polizeikommissarin und teilte ihr mit, dass ihre Enkeltochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte. Um eine Gefängnisstrafe und ein mehrjähriges Fahrverbot abzuwenden, müsste die Dame lediglich 77.000 € für ihre Enkelin zahlen. Doch die Rentnerin war auf Zack und durchschaute den Betrugsversuch. Sie beendete daraufhin richtigerweise sofort das Gespräch und wählte anschließend den Notruf. Der Sachverhalt wird an das zuständige Kommissariat der Kriminalpolizei in Schweinfurt weitergeleitet.

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt rät:

-  Wenn Sie unsicher sind, legen Sie auf und beenden das Gespräch! Fragen Sie bei Ihrer zuständigen Polizeiinspektion nach!
- Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder als Lockmittel zu deponieren!
- Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
- Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen - bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
- Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

Geparkten Pkw beschädigt

OSTHEIM. Auf dem Parkplatz der Thüringer Hütte ist am Donnerstag, in der Zeit zwischen 15 Uhr und 16:30 Uhr, der ordnungsgemäß abgestellte Pkw einer 74-Jährigen beschädigt worden. Das Schadenbild lässt darauf schließen, dass vermutlich beim Ein- oder Ausparken ein Fahrzeugführer am Mercedes der Dame hängen geblieben ist. Es könnte sich um einen weißen Kastenwagen o.ä. handeln. Die ersten Befragungen der noch anwesenden Gäste und des Personals blieben leider erfolglos.

Opel zerkratzt

MELLRICHSTADT. Gegen 11:15 Uhr stellte ein 82-jähriger seinen Pkw in der Sudetenstraße in Mellrichstadt unbeschädigt vor seiner Garage ab. Als er gegen 13:15 Uhr eine Bekannte in der Innenstadt abholte, bemerkte diese zwei Kratzer an der rechten Fahrzeugseite, mit einer Länge von 82 cm und 173 cm. Aufgrund des Schadensbildes kann ein Unfall ausgeschlossen werden. Vielmehr sind die Beschädigungen durch einen spitzen Gegenstand verursacht worden. Sachdienliche Hinweise zu beiden Fällen nimmt die Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, entgegen.

Daten gestohlen

WILLMARS. Per Post erhielt eine 54-Jährige eine letzte Mahnung eines schwedischen Zahlungsanbieters. Angeblich hätte sie Waren eines Versandhandels in Höhe von 123 € nicht bezahlt. Die Dame gab an zwar Kundin bei dem Zahlungsanbieter zu sein, allerdings habe sie niemals eine Bestellung bei dem in der Mahnung angegebenen Versandhaus getätigt. Die Geschädigte erstattete Anzeige wegen Fälschung beweiserheblicher Daten.

Falschparker

HAUSEN. In der Rhön ist es schön. Das wissen die meisten Menschen und kommen gerne zum Wandern oder Spaziergehen in unser schönes Gebirge. Den Pkw dann allerdings zum Parken im Naturschutzgebiet abzustellen, stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und wird zur Anzeige gebracht. Im vorliegenden Fall parkte ein Münchener Fahrzeug am Dienstag auf einem nicht für den öffentlichen Verkehr freigegebenen Privatweg im Naturschutzgebiet. Die Daten wurden durch die Naturparkranger dokumentiert und an hiesige Polizeidienststelle weitergeleitet.

Wildunfall

FUCHSSTADT. Am Freitagmorgen, gegen 05.30 Uhr, kreuzte auf der KG 42 von Langendorf kommend in Fahrtrichtung Greßthal ein Reh die Fahrbahn. Ein Peugeot-Fahrer konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und erfasste mit seinem Pkw das Reh. Das Tier flüchtete anschließend in den Wald. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 1.000 Euro. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön