FULDA Abschluss der Herbstvollversammlung

BiKo-Vorsitzender Bischof Bätzing: "Thema Missbrauch lässt uns nicht los!"

24.09.21 - "Sie sehen: Das Thema Missbrauch, dieses dunkelste Kapitel lässt uns nicht los - wir können nicht zur Tagesordnung übergehen", erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Donnerstag bei der Schlusspressekonferenz im Dompfarrzentrum in Fulda vor einer großen Zahl Presse- und Medienvertreter. In dieser Hinsicht gebe es Fortschritte, wie den Beschluss zur verbesserten Personalaktenführung, die bisher vielfach Mängel aufgewiesen habe, aber durchaus auch Rückschläge, erklärte er. Jetzt liege eine Grundordnung für die Personalaktenführung vor, die den Standards im Beamtenrecht genüge, so Bätzing. Für eine engere Zusammenarbeit und den kontinuierlichen Austausch mit Betroffenen seien durch die Errichtung eines Betroffenenbeirats strukturelle Weichen gestellt worden.

Ihre Premiere absolvierte die neue Generalsekretärin Dr. Beate Gilles bei dieser ...Fotos: Carina Jirsch

Bischof Georg Bätzing bei seinem Abschlussstatement

Viele Journalistenfragen

Dr. Gilles hatte Grund zur Freude im O|N-Interview

Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen (UKA) von Missbrauchsopfern habe ihre Arbeit aufgenommen. Das neue Verfahren komme den Forderungen nach mehr Unabhängigkeit, mehr Transparenz, Einheitlichkeit und höheren Leistungen nach. Aufgrund des hohen Antragsaufkommens in den ersten Monaten und der damit verbundenen Bearbeitungsdauer werde das Verfahren allerdings von Betroffenen kritisiert. Die Bischöfe hätten sich während der Vollversammlung ausführlich mit den Kritikpunkten des Betroffenenbeirats befasst. "Wir verstehen, dass Betroffene durch das Wiederaufgreifen des Verfahrens und die langen Bearbeitungszeiten erneut Retraumatisierung erleiden können. Wir sehen, dass Erwartungen enttäuscht werden und dass dies schmerzlich ist. Das bedauern wir sehr", sagte Bätzing.

Auseinandersetzung "gut und strittig"

Petra Klostermann vom hr

Die Bischöfe hätten sich bei ihrer Herbstvollversammlung "gut und strittig" über alle anstehenden Themen auseinandergesetzt. "Das gilt auch für unser Kirche-Sein: Wir sind nur Zeichen und Werkzeug. Deshalb habe ich an Selbstkritik nicht gespart, denn offensichtlich gibt unser Habitus des Auftretens Menschen einer durch und durch freiheitlich geprägten Gesellschaft Anlass, unser Angebot als anmaßend und übergriffig und angesichts des Missbrauchs obsolet zurückzuweisen. Ich wiederhole noch einmal: Wir selbst haben nicht wenig zu solcher Verwechslung und damit zum Misslingen der Kommunikation beigetragen", bekannte Bätzing. Die Themen, die das aufzeigten, lägen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges. Schon nächste Woche finde deshalb ja die zweite Synodalversammlung in Frankfurt/Main statt.

Zu Kardinal Woelki: nichts Neues aus Rom

Zur Zukunft des umstrittenen Kardinal Rainer Maria Woelki, der seit Monaten wegen des Umgangs mit der Aufklärung sexuellen Missbrauchs in seiner Diözese in der Kritik steht, verwies Bätzing die fragenden Journalisten darauf, dass eine Entscheidung aus Rom nach wie vor ausstehe. "Ich höre vielerlei Gerüchte, aber ich kann Ihnen dazu nicht Neues sagen", beschied der Vorsitzende die Journalisten.

Wie sich die neue Generalsekretärin der Bischofskonferenz und erste Frau in diesem Amt, Dr. Beate Gilles bei ihrer allerersten Herbstvollversammlung unter fast 70 Oberhirten gefühlt hat und wie sie die Reformierbarkeit der katholischen Kirche beurteilt, erfahren Sie im O|N-Interview. (Carla Ihle-Becker)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön