Für den Lückenschluss an der A 49 werden große Maschinen eingesetzt. - Fotos: O|N-Archivbilder

ALSFELD Wiese für Baumaterial-Lagerung genutzt

Landwirt unterliegt mit seiner Klage vor Gericht - Arbeiten für A49-Ausbau

20.10.21 - Im Fall des Landwirts, der dagegen geklagt hatte, dass auf seinem Grundstück in Kirtorf im Vogelsbergkreis Maschinen und Baumaterial für den Weiterbau der A49 gelagert werden, hat das Alsfelder Amtsgericht am Dienstag gegen den Antrag des Klägers entschieden. Er hatte mit einer einstweiligen Verfügung dagegen vorgehen wollen, dass eine von ihm gepachtete Wiese in Kirtorf von Baufirmen fremdgenutzt wird. Sein Gelände kann nach dem Gerichtsbeschluss also auch weiterhin von den Baufirmen befahren und für die Bauarbeiten genutzt werden. 

Wie der Direktor des Amtsgerichts, Klaus Schwaderlapp auf O|N-Anfrage bestätigte, hatte die Ablehnung hauptsächlich formale Gründe. Der Antragsteller habe selbst den Prozess nicht genug vorangetrieben und damit die angebliche Dringlichkeit konterkariert, die ein solches Eilverfahren normalerweise aufweise. Der erste Antrag in dieser Sache sei schon im April dieses Jahres erfolgt, doch dann habe der Kläger bis September gewartet, bis er sich erneut ans Amtsgericht wandte, so der Direktor. 

Das vom Landwirt als Wiese genutzte Grundstück in Kirtorf gehört dem mittelhessischen Zweckverband Wasserwirtschaft und wurde an ihn unterverpachtet. Es liegt in der Nähe des Dannenröder Forstes, wo sich seit Beginn der Waldrodungen für den Autobahnweiterbau der A49 massiver Widerstand von Umweltschützern formiert hatte. (ci)+++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön