Raser werden durch den neuen Bußgeldkatalog härter belangt. - Foto: Hendrik Urbin

REGION Am Dienstag in Kraft getreten

Neuer Bußgeldkatalog: Falschparker und Temposünder werden härter bestraft

10.11.21 - Jetzt wird es ernst für Falschparker und Temposünder: Am Dienstag, 9. November, ist der neue Bußgeldkatalog in Kraft getreten. Wer sein Auto im Halte- oder Parkverbot abstellt, zu schnell fährt oder eine Rettungsgasse benutzt, um rascher voranzukommen, wird fortan deutlich stärker zur Kasse gebeten.

Die Fahrverbotsgrenzen bei Geschwindigkeitsverstößen bleiben unverändert. Ziel ist es, die Verkehrssicherheit weiter zu stärken - vor allem Radfahrer und Fußgänger sollen besser geschützt werden. Nach langem Ringen zwischen Verkehrsministerium und Ländern hatte der Bundesrat höhere Bußgelder beschlossen.

Das sind die neuen Regeln

Auch die Strafen für Falschparker werden erhöht. Symbolbild: O|N

Mit deutlich schärferen Strafen müssen Falschparker rechnen: Wer sein Auto im Halte- oder Parkverbot abstellt, zahlt jetzt 25 statt 15 Euro. Wer auf einem Geh- oder Radweg, auf einem Schutzstreifen oder in zweiter Reihe hält oder parkt, muss fortan 55 statt bisher 20 Euro blechen. Und Falschparkende, die dabei auch noch Radfahrende behindern, müssen 80 Euro löhnen und bekommen einen Punkt in Flensburg.

Raser müssen in vielen Fällen jetzt das Doppelte abdrücken. Innerorts 16 bis 20 km/h zu schnell kostet 70 statt bisher 35 Euro. Und wer etwa mit 91 km/h statt der erlaubten 50 km/h in der Stadt fährt, zahlt mindestens 400 statt bislang 200 Euro. Wer außerhalb von Ortschaften 16 bis 20 km/h zu schnell ist, muss 60 statt bisher 30 Euro latzen. Punkte in Flensburg gibt es wie bisher ab 21 km/h über der Höchstgeschwindigkeit.

Für das Nichtbilden oder unerlaubte Nutzen einer Rettungsgasse drohen nicht nur Bußgelder zwischen 200 und 320 Euro, sondern zudem ein Monat Fahrverbot sowie zwei Punkte. Auch die Behinderung von Rettungsfahrzeugen wird härter bestraft. Wer vor einer Feuerwehrzufahrt parkt und ein Rettungsfahrzeug behindert, zahlt 100 Euro Bußgeld und bekommt einen Punkt. Und wer seinen Diesel oder Benziner auf einem ausdrücklich für E-Autos ausgewiesenen Parkplatz abstellt, muss ab sofort 55 Euro entrichten. (sh) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön