In Deutschland könnten schon bald Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren mit dem Impfstoff von Biontech geimpft werden. - Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

REGION Dosierung wird angepasst

STIKO rechnet mit Impfempfehlung für Kinder von 5 bis 11 noch in diesem Jahr

25.11.21 - Lange wurde gerätselt, wann es so weit ist, nun macht die STIKO erste konkrete Angaben, wann eine Impfempfehlung für Kinder von fünf bis elf Jahren kommen soll. Das Gremium zeigte sich in der Vergangenheit mit Impfempfehlungen im Vergleich zu Expertenkommissionen anderer Länder eher zurückhaltend.

In den in mehreren Ländern, zum Beispiel den USA, Israel und Kanada, werden Kinder schon seit einiger Zeit erfolgreich gegen das Coronavirus geimpft. Alleine in den USA wurden bereits über zwei Millionen Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren geimpft.

Erste Auslieferung wahrscheinlich Ende Dezember

Man erwarte seitens der Kommission die erste Auslieferung des Kinderimpfstoffes Ende Dezember dieses Jahres. Bis dahin zeigt man sich optimistisch, alle wissenschaftlichen Daten ausgewertet zu haben und somit eine Empfehlung auf einem soliden Fundament abgeben zu können. Zurzeit arbeite man mit Hochdruck daran.

Das Bundesgesundheitsministerium rechnet ab dem 20. Dezember mit einer Lieferung von mehr als zwei Millionen Dosen des Kinderimpfstoffes. Der Impfstoff für Kinder wird vom Mainzer Unternehmen Biontech gemeinsam mit dem US-Pharmakonzern Pfizer hergestellt. Er entspricht dem Impfstoff für Erwachsene. Lediglich die Dosierung ist für die Kinder angepasst worden. Während Erwachsene 30 µg pro Dosis erhalten, sind es bei Kindern 10 µg. Somit ist seitens der Hersteller ein anderes Abfüllverfahren notwendig.

Keine schweren Nebenwirkungen beobachtet

Die Kinderimpfung wurde wissenschaftlich eingehend untersucht und die Ergebnisse sind im renommierten New England Journal of Medicine veröffentlicht. Laut den Autoren zeige die Impfung ein günstiges Sicherheitsprofil und es seien "keine schweren impfbedingten Nebenwirkungen beobachtet worden". Man konnte lediglich "milde und vorübergehende Reaktionen" beobachten. Hierzu zählten Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit oder Kopfschmerzen und Fieber. Die Impfung sei somit sicher und effektiv, lautet das Fazit.

Während in Deutschland die Impfung von Kindern vorbereitet wird, hat die WHO den Blick auf die globale Pandemiesituation gerichtet. Laut WHO haben Kinder und Jugendliche in der Regel leichtere Verläufe als Ältere und vorerkrankte Menschen. Aktuell solle man laut WHO Kinder impfen, deren Risiko für einen schweren Verlauf erhöht sei.

Zu den relevanten Risikofaktoren zählt die WHO unter anderem Übergewicht, Herzkreislauf Erkrankungen, Diabetes oder Asthma. Es sei insgesamt weniger dringlich, die Gruppe der nicht vorerkrankten Kinder zu impfen, zumal die Impfquote in vielen armen Ländern noch sehr niedrig ist und diese Länder auch auf Impfstoffspenden angewiesen sind. (ab) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön