Gesundheitsminister Kai Klose im Klinikum Fulda - Alle Fotos: Martin Engel

FULDA Besuch im Klinikum Fulda

Gesundheitsminister Klose: "Müssen die Impfpflicht ins Auge fassen"

28.11.21 - Es sind unsichere Zeiten aktuell: Die Corona-Pandemie ist auf einem traurigen Höchststand, gleichzeitig kommen Meldungen über eine neue Variante aus Südafrika und dann soll auch noch der Impfstoff knapp sein. Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) besuchte am Samstagabend das Impfzentrum im Klinikum Fulda und informierte sich über die dortige Lage.

Kai Klose und Klinikchef Thomas Menzel

Direkt zu Beginn sagt Klose: "Wir müssen die Impfpflicht ins Auge fassen. Da müssen wir natürlich auch den Ethikrat mit einbeziehen, das wird also nicht kurzfristig passieren." Glücklicherweise käme es aufgrund der hohen Bedeutung der Impfung aktuell bei den Menschen an, dass es eine ernste Situation sei. "Wichtig ist, dass wir jetzt alle unsere Kontakte auf das Nötigste beschränken und größere Veranstaltungen meiden", mahnt der Gesundheitsminister. 

Klinikchef Dr. Thomas Menzel betont mit Blick auf die Lage in den Krankenhäusern, dass es wichtig sei, dass nicht zu viele Menschen zur gleichen Zeit erkranken. "Wenn zu viele auf einmal krank sind, wird es schwer." Aktuell könne man 300-400 Dosen am Tag im Klinikum impfen. "Bei 20 Prozent ist es dabei die erste Impfung." Er ist auch dafür, dass es in bestimmten Region, wie bereits in Sachsen Kontaktbeschränkungen geben sollte.

Bis 6. Dezember 400.000 Dosen in Hessen

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld sagt, dass er in den letzten Tagen fast täglich mit dem Gesundheitsminister in einer Videoschalte war und bedankte sich bei ihm, dass er sich die Zeit nahm, sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen. "Impfen hat aktuell die höchste Priorität. Wir hatten eine Impfaktion in Fulda mit einem hohen Maß an Erstimpfungen, das heißt, dass hier noch Luft nach oben ist."

Gesundheitsminister Klose lobte anschließend das Klinikum Fulda. "Es war eines der ersten Krankenhäuser in Hessen, das von Anfang an beim Impfen dabei war." Er zeigt sich zuversichtlich, dass bis 6. Dezember 400.000 Dosen in Hessen verimpft werden könnten -  wenn genug Impfstoff da ist.

Menzel betont am Ende nochmal, dass Moderna die beste Wirkung gegen die aktuelle Variante habe. "Wer zweimal Biontech bekommen hat, dem empfehle ich die Drittimpfung mit Moderna zu machen." (Moritz Pappert) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön