Die österreichische Regierung will zusätzlich zur Impfpflicht nun finanzielle Anreize zur Corona-Impfung schaffen - mit einer Lotterie.  - Symbolbild: O|N / Henrik Schmitt

WIEN Steigerung der Impfquote

Anreiz zur Corona-Impfung: 500-Euro-Gutscheine bei Impflotterie in Österreich

21.01.22 - Die Impfpflicht ist in unserem Nachbarland Österreich seit Donnerstag offiziell beschlossene Sache. Doch jetzt geht die Alpenrepublik erneut einen eigenen Weg in Sachen Corona. Die Regierung will zusätzlich zur Impfpflicht nun finanzielle Anreize zur Corona-Impfung schaffen - mit einer Lotterie. 

Österreich meldete am Donnerstag mehr als 27.000 Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden. Die Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf fast 1.500. Für die Regierung ist klar, es muss etwas geschehen. Deshalb wurde nun ein milliardenschweres Paket zur Steigerung der Impfquote geschnürt. Darauf verständigte sich die Koalition aus ÖVP und den Grünen mit der SPÖ am Donnerstag. Für den Pieks gibt es ab sofort nämlich eine Belohnung: Menschen, die geimpft sind und die, die sich zukünftig impfen lassen möchten, können bei einer Lotterie Gutscheine im Wert von 500 gewinnen.

"Impfquote noch nicht hoch genug"

Bei der Impflotterie hat jeder zehnte Geimpfte die Chance, auf einen Gewinn. Die Gutscheine sollen bei den österreichischen Betrieben einzulösen sein - im Handel, in Hotels, der Gastronomie oder in Kultur- und Sporteinrichtungen. Das Belohnungspaket im Kampf gegen das Corona-Virus kostet die Regierung rund 1,4 Milliarden Euro. Gemeinden, die eine Impfquote von 80 Prozent erreicht haben, sollen zudem finanzielle Zuschüsse bekommen. 

"Ich bin wirklich froh, dass es uns gelungen ist, neben dem Thema Pflicht auch das Thema Belohnung und Anreiz im breiten Konsens im Parlament heute beschließen zu können", sagte Bundeskanzler Karl Nehammer vor der Nationalratssitzung, bei der über das Impfpflichtgesetz abgestimmt wurde. Für ihn sei die Impfquote in Österreich (aktuell bei etwa 71,8 Prozent) noch nicht hoch genug.

Impfpflicht ab Februar für Erwachsene

Auch deshalb führt die Regierung als erstes Land in der EU ab Februar die allgemeine Impfpflicht ein. Betroffen sind Erwachsene ab 18 Jahren, ausgenommen sind Schwangere und Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Auch Genesene sind nach der Infektion für sechs Monate von der Impfpflicht befreit.

Die Regierung kündigte bereits verstärkte Kontrollen ab Mitte März ein. Ungeimpften droht dann eine saftige Strafe von bis zu 3.600 Euro. (ld) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön