- Symbolbild: O|N

RHÖN (BAYERN) POLIZEIREPORT

Gegen Corona-Regeln verstoßen - Selbst Polizei ist nicht vor Trickanrufen gefeit

Dieser Polizeireport beinhaltet Informationen und Meldungen der Polizeidienststellen zu Ereignissen im Bereich der unterfränkischen Rhön-Kreise Bad Kissingen (KG) und Rhön-Grabfeld (NES). Die Meldungen werden den ganzen Tag über - soweit neue Infos vorliegen - ergänzt. +++

27.01.22 - Scheibe zerstört

HAMMELBURG. Vermutlich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde von einem bislang Unbekannten ein Kellerfenster von einem Wohnanwesen in der Häfnerstraße beschädigt. Der Eigentümer stellte am Mittwoch fest, dass die ebenerdig verbaute Glasscheibe defekt ist. Die eingetretene Sachschadenshöhe ist jedoch eher gering. Wer diesbezüglich sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Hammelburg, Tel.-Nr. 09732/9060, in Verbindung zu setzen.

Rechnung einer nicht existenten Firma erhalten

OSTHEIM. Anzeige gegen Unbekannt erstatte am Mittwoch eine Frau aus Ostheim. Für einen angeblich abgeschlossenen Vertrag mit einer Marketingfirma erhielt sie eine Rechnung aus Belgien über einen Betrag in Höhe von 1.136 Euro. Da die 52-Jährige keine solche Vereinbarung unterzeichnet hatte und ihr die genannte Firma gänzlich unbekannt war, überwies sie den geforderten Geldbetrag glücklicherweise nicht. Bereits durchgeführte Ermittlungen ergaben, dass die betreffende Firma nicht existiert.

Außenspiegel beschädigt und weiter gefahren

HAUSEN. Mit ihrem Lkw befuhr eine 64-Jährige am Mittwochnachmittag die Hochrhönstraße, als ihr zwischen der Abzweigung Roth und dem Parkplatz Schornhecke ein heller SUV entgegenkam. Nach eigenen Angaben steuerte die 64-Jährige ihr Gefährt äußerst rechts und trotzdem berührten sich die Außenspiegel der beiden Fahrzeuge. Am Lkw wurden Beschädigungen in Höhe von ca. 500 Euro festgestellt. Ob am Geländewagen auch ein Schaden entstand, ist unklar, da der Fahrer nach dem Zusammenstoß nicht angehalten, sondern seinen Weg unbeirrt fortgesetzt hatte.

Fremde Mailadresse für Vertragsabschluss benutzt

MELLRICHSTADT. Vor kurzem erhielt eine 26-Jährige zwei E-Mails eines Telefonanbieters. In den Nachrichten wurde sie dazu aufgefordert, ihre Mailadresse zwecks eines Vertragsabschlusses zu bestätigen. Die junge Frau ist jedoch weder Kundin des Anbieters, noch bezieht sie dort irgendwelche Produkte. Auf telefonische Nachfrage bei der betreffenden Firma erhielt die Geschädigte die Info, dass über ihre Mailadresse ein Mobilfunkvertrag abgeschlossen werden sollte. Weitere Auskünfte konnten ihr von dortiger Stelle nicht erteilt werden. Aufgrund der missbräuchlichen Verwendung ihrer Daten erstatte die 26-Jährige Anzeige gegen Unbekannt. Ein Vermögensschaden ist ihr keiner entstanden.

Mann begeht aus Sorge Hausfriedensbruch

WILLMARS. Am späten Mittwochabend meldete sich ein 74-Jähriger bei hiesiger Polizeidienststelle, da er sich Sorgen um seine 76-jährige Bekannte machte. Sie reagiere weder auf Anrufe, noch öffne sie die Haustüre. Von den Nachbarn wurde die betreffende Dame auch schon einige Zeit nicht mehr gesehen. Am Wohnhaus der Vermissten konnte die informierte Streife den besorgten Anrufer antreffen. Er hatte sich bereits widerrechtlich Zugang zum Gebäude verschafft, indem er die doppelt verglaste Scheibe des Wintergartens eingeschlagen und das Haus vergeblich nach der 76-Jährigen abgesucht hatte. Auch die Beamten konnten in der Wohnung der Betroffenen keine Auffälligkeiten feststellen. Sowohl der Geldbeutel als auch der Haustürschlüssel waren dort nicht aufzufinden, sodass davon ausgegangen werden kann, dass die Dame ihre Wohnung bewusst verlassen hatte, um vermutlich auswärts zu nächtigen. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch erwartet nun den 74-jährigen Mann.

3x Wildunfälle

BAD BRÜCKENAU. In den vergangenen zwei Tagen ereigneten sich im Dienstbereich der Polizei Bad Brückenau insgesamt drei Wildunfälle mit Rehen. Der erste passierte am Dienstagabend, als eine 19-jährige Opel-Fahrerin von Bad Brückenau kommend den Hammelburger Berg nach Oberleichtersbach befuhr. Dabei stieß sie mit einem Reh zusammen, das anschließend in den Wald flüchtete. Am Pkw entstand ein leichter Schaden von ca. 500,- Euro. Der zweite Wildunfall ereignete sich am Mittwochnachmittag fast im gleichen Abschnitt am Hammelburger Berg, als diesmal eine 24-jährige Mercedes-Fahrerin diesen befuhr. Das Reh wurde dabei so schwer verletzt, dass es von der Polizei erschossen wurde. Der Schaden am Auto war gering und wird mit 500,- Euro beziffert. Zuletzt kam es am frühen Mittwochabend bei Detter zu einem Zusammenstoß, als ein Reh vor den Pkw Seat eines 23-Jährigen sprang, der die Straße von Modlos kommend befuhr. Auch dieses Reh wurde dabei schwer verletzt und musste anschließend von der Polizei erschossen werden. Der Schaden an dem Seat beträgt ca. 1000,- Euro.

Selbst die Polizei ist nicht vor Trickanrufen gefeit

BAD KISSINGEN. Am Mittwochmorgen ging bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen der Anruf eines vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiters ein. Nachdem die Mitarbeiterin sich am Telefon mit "Polizeiinspektion Bad Kissingen" gemeldet hatte und den englisch sprechenden Anrufer noch explizit darauf hinwies, dass er bei einer Polizeidienststelle anruft, legte dieser wieder auf. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass niemand vor solchen Trickanrufen gefeit ist. Die angeblichen Microsoft-Mitarbeiter wollen nur an das Geld von Computerbesitzern gelangen, indem sie vorgeben, dass sich auf dem Rechner eine Schadsoftware befindet.

Folgende Hinweise sollten beachtet werden:

Die Firma Microsoft wird sich nie von selbst aus bei einer Privatperson melden. Sollte der Angerufene seine Kreditkarten-Daten preisgegeben haben, so ist sofort eine Sperrung der Kreditkarte zu veranlassen. Zudem sollte der Angerufene dringend seinen Computer mittels eines aktuellen Virenscanners auf vorhandene Schadsoftware untersuchen. Wie man im oben genannten Fall sehen kann, werden wahllos irgendwelche Telefonnummern angerufen.

Gegen Corona-Regeln verstoßen

BAD KISSINGEN. Am Mittwochabend ging bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen gegen 23.50 Uhr die Mitteilung ein, dass sich in einer Bar in Spargasse noch Personen aufhalten würden. Streifenbeamte führten daraufhin eine Kontrolle durch und konnten vor Ort mehrere Personen, darunter Gäste und Mitarbeiter antreffen. Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz wurden aufgenommen, da derzeit um 22.00 Uhr Sperrstunde ist und eine Person keinen Impfschutz vorweisen konnte.

Schaukasten beim Kino mutwillig beschädigt

BAD KISSINGEN. In der Zeit von Dienstagabend, 22.00 Uhr, bis Mittwochmittag, 12.00 Uhr, wurden drei Schaukästen, welche im Außenbereich des Universum Kinopalastes am Geschwister-Scholl-Platz angebracht sind, durch einen oder mehrere bisher unbekannte Täter mutwillig beschädigt. Aufgrund der Spurenlage ist davon auszugehen, dass mit einer sogenannten Eisfontäne die Kunststoffscheiben verschmort bzw. in diese ein Loch gebrannt wurden. Es entstand ein Schaden von circa 3.000,- Euro. Zeugen, die im Tatzeitraum etwas Beobachten konnten und Hinweise auf den oder die Täter geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 7149-0 in Verbindung zu setzen.

In der letzten Zeit wurden im Umfeld des Geschwister-Scholl-Platzes und dem Skaterplatzes mehrere Sachbeschädigungen begangen. In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Bad Kissingen darauf hin, dass es sich hierbei keineswegs um sogenannte "Dumme Jungen Streiche" handelt und bei Ermittlung der Täter strafrechtliche Konsequenzen folgen.

Totes Reh nach Wildunfall

BAD BOCKLET. Ein Mercedes-Fahrer fuhr am Mittwochabend, gegen 18.00 Uhr, von Roth an der Saale in Richtung Reichenbach. Dabei erfasste er ein Reh, das von rechts nach links die Fahrbahn querte. Am Fahrzeug entstand dabei ein Schaden von circa 1.000 Euro. Das Reh überlebte den Wildunfall leider nicht. Der Jagdpächter wurde darüber in Kenntnis gesetzt.

Verletztes Reh flüchtet nach Wildunfall

BURKARDROTH. Auf der Kreisstraße KG 15 von Aschach in Richtung Stralsbach erfasste am Mittwochabend, gegen 19.00 Uhr, ein Hyundai-Fahrer ein Reh, das von rechts nach links über die Fahrbahn sprang. Nach der Kollision flüchtete das verletzte Reh in die Böschung. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 1.500 Euro. Der Jagdpächter wurde zwecks Nachsuche über den Wildunfall informiert.

Unter Drogeneinfluss unterwegs

MÜNNERSTADT. Gegen 23.30 Uhr führten Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen in der Zentstraße bei einem VW-Fahrer eine allgemeine Verkehrskontrolle durch. Bei dem Fahrzeugführer konnten drogentypische Ausfallerscheinungen wahrgenommen werden. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv. Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Nach Auswertung dieser geht dem Mann eine Anzeige wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung zu.

Zu wenig Abstand führt zu Unfall

MAßBACH. Am Mittwochnachmittag, gegen 13.20 Uhr, befuhr eine 47-jährige VW-Fahrerin die Poppenlauerer Straße in Maßbach und wollte nach links abbiegen. Die hinter ihr fahrende 68-jährige Skoda-Fahrerin konnte aufgrund des zu geringen Abstandes nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Pkw VW auf. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf circa 1.500 Euro. +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön