Das Podium war besetzt mit (von links): Claudia Wegener, Christof Filipp (beide Betroffene), Nadine Lindner (Moderatorin), Bianka Röhl (LWV Hessen), Jürgen Stock (Landkreis Fulda) und Stella Keil (Fachanwältin Sozialrecht) - Fotos: Winfried Möller

FULDA Aktionstag Grundgesetz

Leben ohne Barrieren: Kaum jemand nutzt Anspruch auf das Persönliche Budget

09.05.22 - Zum europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung hatte die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Stadt und Landkreis Fulda in das Bürgerzentrum Ziehers-Süd eingeladen. Im Vortrag und der Podiumsdiskussion ging es um den Anspruch und die Lebenswirklichkeit des "Persönlichen Budgets als Chance für ein selbstbestimmtes Leben".

Zum 20. Mal fand die Veranstaltung im Rahmen des Aktionstags Grundgesetz in Zusammenarbeit mit den Behindertenverbänden statt. Der gut gefüllte Saal zeigte, dass ein reges Interesse an dem Thema "Unbehindert leben" zu können besteht. Seit Januar 2008 besteht ein Rechtsanspruch auf das Persönliche Budget. Jedoch lediglich 1.762 Betroffene nähmen dieses in Hessen in Anspruch, so Bianka Röhl vom Landeswohlfahrtsverband Hessen. In Stadt und Landkreis Fulda seien es sogar nur 13 Personen. Das entspräche zwei Prozent der Anspruchsberechtigten, ergänzte Jürgen Stock, Fachbereichsleiter Arbeit und Soziales beim Landkreis Fulda.

Die Podiumsdiskussion wurde von der Fuldaerin Nadine Lindner, Korrespondentin im Hauptstadtstudio des Deutschlandradios Berlin, geleitet. Die Kluft zwischen dem Rechtsanspruch und der Umsetzung sei sehr hoch und könne ohne Budget-Assistenz kaum gemeistert werden, kritisierte Christof Filipp in der Gesprächsrunde. Er unterstützt seine beeinträchtigte Schwester bei der Durchsetzung des Rechtsanspruchs. Claudia Wegener - sie engagiert sich für ihre Tochter - ermutigte die Betroffenen, sich im Ringen mit den Ämtern um die Durchsetzung der berechtigten Forderungen nicht entmutigen zu lassen. Sie kritisierte, dass es im Landkreis Fulda keine Erläuterung in leichter Sprache zum Persönlichen Budget gäbe.

Stella Keil, Fachanwältin für Sozialrecht, hatte vor der Podiumsdiskussion verständlich die rechtlichen Grundlagen erläutert. Das Persönliche Budget, das nur eine Art der Leistungsausführung neben der Gewährung von Sachleistungen sei, habe durch die Änderung des Bundesteilhabegesetzes nochmals eine Stärkung erfahren. Die Schirmherrschaft für den Europäischen Protesttag in Fulda hatten Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Landrat Bernd Woide übernommen. In ihrem Namen sprach Joachim Janshen ein Grußwort. Die betroffnenbezogene Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes sehe er als Pflichtaufgabe.

Begrüßt hatte die Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer als derzeitige Sprecherin der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Stadt und Landkreis Fulda Karola Günther, Regionalgeschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbands. Wie wichtig es sei, sich für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung einzusetzen, zeigten auch die jüngsten Äußerungen aus der örtlichen Politik in der Stadt Tann. Sie dankte zum Schluss der Aktion Mensch für die finanzielle Unterstützung, der Firma Krönung Hör-Akustik-Studio für die Bereitstellung von Hörhilfen und filmreflex mit Felix-Rudolf von Niebelschütz für den Livestream, der unter "Selbsthilfebüro Osthessen weiter abrufbar ist". - Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) gibt es unter www.teilhabeberatung.de oder www.gemeinsamleben-fulda.de/teilhabeberatung. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön