Sebastian Müller, künftiger Landtagsabgeordneter, beim O|N-Gespräch. - Fotos: Finn Rasner

FULDA Bald-Landtagsabgeordneter im O|N-Gespräch

Sebastian Müller: "Unsere Region liegt mir sehr am Herzen"

08.06.22 - Sebastian Müller aus Hofbieber fühlt sich dem Fuldaer Land sehr eng verbunden und will die Interessen der hier lebenden Menschen künftig auch in Wiesbaden mit Nachdruck vertreten. So wie dies der CDU-Landtagsabgeordnete Markus Meysner jahrelang getan hat, der zum 30. Juni sein Mandat zurückgibt (O|N berichtete bereits). Der 34-jährige Müller ist Meysners Ersatzbewerber gewesen und sieht die verbleibenden eineinhalb Jahre der laufenden Legislaturperiode als Vorteil an: "Denn dann habe ich noch genügend Zeit, um mich vor der kommenden Landtagswahl in Wiesbaden einzuarbeiten, Kontakte zu knüpfen, Termine wahrzunehmen und für den Wahlkreis 15, also Fulda II, tätig zu sein".

Sebastian Müller (rechts) im Gespräch mit O|N-Redakteur Bertram Lenz. ...

Mit Thomas Hering, CDU-Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 14 (Fulda I), möchte Müller ein starkes Team bilden, "um die Region als Ganzes zu vertreten". Der Blick darauf, was die Menschen im Fuldaer Land bewege, habe nichts mit dem Wahlkreiszuschnitt zu tun. Es gelte, Projekte gemeinsam anzupacken, äußert der 34-Jährige, der als Beamter im gehobenen Verwaltungsdienst beim Landkreis Fulda und hier – noch – als Persönlicher Referent von Landrat Bernd Woide wirkt. Auf politischer Ebene engagiert sich der Nebenerwerbslandwirt nach JU-Zeiten im Bezirksvorstand Osthessen und im CDU-Gemeindeverband Hofbieber, wo er als stellvertretender Vorsitzender aktiv ist. Zudem ist er als Gemeindevertreter Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses in seiner Heimatgemeinde, wo er gemeinsam mit seiner Partnerin wohnt, und war davor im Ortsbeirat Hofbieber tätig.

Im Gespräch mit Müller hört man sehr schnell heraus, wie sehr ihm das Wohl der Region am Herzen liegt, "zumal ich ein sehr heimatverbundener Mensch bin, der gerade auch die Natur sehr zu schätzen weiß". Daher werde hier auch der Fokus seines künftigen Wirkens als Landtagsabgeordneter liegen, und der 34-Jährige freut sich schon auf diese "spannende Phase, die mich erwartet". Auch wenn er durchaus Wehmut verspürt, wenn nach 18 Jahren in Diensten des Landkreises Fulda diese Zeit zu Ende geht.

Zuvor aber steht vom 24. bis 26. Juni ja noch die Veranstaltungsfolge zum 200-jährigen Bestehen des Landkreises auf Schloss Fasanerie an. Müller gehört zum Orga-Team und findet es klasse, welche Programmpunkte erarbeitet wurden und auf die Besucherinnen und Besucher warten. Das spreche für die hohe Identifikation und sei damit ein Pluspunkt, der uns von anderen Regionen unterscheide.

An der Seite von Markus Meysner war er im Übrigen bereits in der Landeshauptstadt und hat hier unter anderem mit der CDU-Fraktionsvorsitzenden Ines Claus gesprochen und ist verschiedenen künftigen Kolleginnen und Kollegen begegnet. "Das hat Lust auf die Tätigkeit in Wiesbaden gemacht", formuliert der Hofbieberer, der sich auf die Arbeit in der CDU-Landtagsfraktion freut, "in der eine gute Stimmung herrscht und wo ich der Jüngste sein werde".

Ausgehend von seiner kommunalpolitischen und beruflichen Tätigkeit wolle er sich in Wiesbaden um die Herausforderungen des ländlichen Raumes und die Projekte der Region kümmern. Dabei ist es ihm wichtig, die überbordenden regulatorischen Vorgaben im Blick zu behalten und, wo möglich, abzubauen.
(Bertram Lenz) +++

Nach seinem angekündigten Rückzug: Gespräch mit Markus Meysner

Kommentar: Meysners Rückzug - Engagiert und hemdsärmelig für die Region


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön