Auf dem Bad Hersfelder Johannesberg wurde das "Haus der Betreuung und Pflege" heute feierlich eingeweiht - Alle Fotos: Christopher Göbel

BAD HERSFELD Im Dienste des Menschen

Pflege-Einrichtung für Patienten mit Komorbidität eröffnet

11.06.22 - Menschen, die zu einer körperlichen Erkrankung auch noch eine psychische Beeinträchtigung haben oder bekommen, bedürfen besonderer Pflege und Betreuung. Für solche Patienten wurde nach rund zweieinhalbjähriger Bauzeit nun das "Haus der Betreuung und Pflege St. Wigbert" auf dem Bad Hersfelder Johannesberg eingeweiht.

Zahlreiche Gäste waren zur Eröffnung gekommen

Das Haus ist für 36 Bewohner ausgelegt, die auf drei Etagen (Wohnbereichen) leben. "Bisher sind 19 Plätze besetzt", sagt Einrichtungsleiterin Marina Schenberger-Lemetti bei einer Hausführung für OSTHESSEN|NEWS am Tag der offiziellen Einweihung. Der jüngste Bewohner ist 29 Jahre alt, der älteste 82. "Unser Haus steht für Menschen ab 18 Jahren offen, die mindestens den Pflegegrad 3 und eine psychische Diagnose haben", so Schenberger-Lemetti. Dieses Krankheitsbild bezeichnet man als Komorbidität, übersetzt "Begleiterkrankung".

Zusammenarbeit mit Landeswohlfahrtsverband

Alles Zimmer sind gleich ausgestattet

Die Bewohner kommen aus dem gesamten Bundesgebiet nach Bad Hersfeld, unter anderem über den Landeswohlfahrtsverband. 31 Menschen arbeiten in dem Haus, das sich gute Pflege und Betreuung auf die Fahnen geschrieben hat. "Wir haben Pflegekräfte, Verwaltungsmitarbeiter, Haustechnikpersonal, Reinigungskräfte, Sozialpädagogen, Ergotherapeuten und Heilerziehungspfleger, die in drei Schichten arbeiten", so die Leiterin. Auch Therapeuten und Ärzte aus der Umgebung kommen zu den Bewohnern.

Bad Hersfelder Motive zieren Flure und Räume

Bis zum Jahr 2019 stand an dieser Stelle die katholische Kirche St. Wigbert. Nachdem diese entweiht und abgerissen worden war, begannen die Bauarbeiten. "Ich bin froh, dass sich der Name des Heiligen Wigbert auch im Namen dieses Hauses wiedergefunden hat", sagte Monsignore Bernhard Schiller, der gemeinsam mit Pfarrerin Silke Kohlwes von der benachbarten evangelischen Johanneskirche die kirchliche Segnung übernahm. Auch eine kleine Holzfigur des Heiligen, die zuvor in der Kirche stand, begrüßt Bewohner und Gäste bereits im Eingangsbereich.

Reminiszenzen an die Stadt Bad Hersfeld

Die Zimmer sind alle identisch ausgestattet. "Wir haben nur Einzelzimmer bis auf ein Partnerzimmer in der dritten Etage", sagt Schenberger-Lemetti. Dort kann entweder ein Paar leben oder zwei Menschen gleichen Geschlechts. "Sie sollten sich allerdings gut verstehen", sagt die Leiterin mit einem Schmunzeln. Modern, hell, freundlich und mit Bildern und Tapeten mit Bad Hersfelder Motiven zieren die Wände der Gänge und der Aufenthaltsräume. Den Bewohnern stehen gemeinsame Küchen, Therapie- und Aufenthaltsräume zur Verfügung. Auf jedem Wohnbereich können zwölf Menschen leben. 

Ein Badezimmer, in dem man richtig entspannen kann

Garten und Terrasse laden zum Verweilen ein

Schenberger-Lemetti weiß, dass es im Vorfeld große Bedenken seitens der Nachbarschaft gab. Die KiTa der Johanneskirche grenzt direkt an das Areal des "Hauses der Betreuung und Pflege", ebenso wie ein Einkaufsmarkt. "Wir achten sehr darauf, wer bei uns einzieht. Wir schauen uns die möglichen Bewohner sehr genau an", erläutert sie. Die Aspiranten müssen bereit sein, sich in die Tagesgestaltung zu integrieren und sie müssen zu den Mitbewohnern passen. "Wir schauen auch, dass die Bewohner medikamentös gut eingestellt sind." Bevor jemand in das "Haus der Betreuung und Pflege" einziehen kann, finden viele Gespräche mit Betreuung und Pflege statt. "Ich glaube, die Nachbarschaft hat sich an uns gewöhnt", sagt Schenberger-Lemetti. Denn das Haus ist bereits seit Anfang März in Betrieb.

Gute Wünsche zur Einweihung

Häppchen zur Eröffnung

Sogar eine Torte gab es für die Eröffnungsgäste

Zur offiziellen Einweihung waren der Erste Kreisbeigeordnete Dirk Noll, Stadtrat Dr. Rolf Göbel, die "Korian"-Gebietsleiterin Christina Maldaner als Redner und zahlreiche Gäste auf den Johannesberg gekommen. Nachdem die Einrichtungsleiterin eine kurze Einleitung gegeben hatte, sagte Maldaner, dass das Haus in Bad Hersfeld das neueste von insgesamt 230 Einrichtungen der Gruppe sei. "Wir bieten eine besondere Versorgungsform, die eine Verbindung von Pflege und Behindertenhilfe bildet", so Maldaner. Das Ziel sei, die Bewohner zu stabilisieren, individuell zu fördern und in ihr Umfeld zu integrieren.

Noll überbrachte die Glückwünsche des Kreisausschusses, Dr. Göbel die der städtischen Gremien. "Die Nachfrage nach Pflege wird immer größer und hier werden die Menschen bestens umsorgt", sagte Noll. "Wir freuen uns, dass Sie einen weit über den normalen Rahmen der Pflege hinausgehenden Aspekt bearbeiten und Ihre Patientinnen und Patienten betreuen", richtete Dr. Göbel das Wort an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 

Nach einem Imbiss konnten die Eröffnungsgäste bei Hausführungen selbst einen Blick auf die moderne Einrichtung werfen. (Christopher Göbel) +++

Der heilige Wigbert - ein Überbleibsel der bis 2019 am selben Ort beheimatete katholischen Kirche ...

Einrichtungsleiterin Marina Schenberger-Lemetti

Korian-Gebietsleiterin Christina Maldaner

Der Erste Kreisbeigeordnete Dirk Noll

Stadtrat Dr. Rolf Göbel

Monsignore Bernhard Schiller und Pfarrerin Silke Kohlwes segneten das Haus


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön