Der Rettungszug am Standort Fulda während eines Pressetermins im Jahr 2017 - Archivbilder: OSTHESSEN|NEWS / Hans-Hubertus Braune / Julius Böhm

FULDA 25 Jahre Notfallmanagement Fulda

Retter auf der Schiene: Tag der Offenen Tür am Werk Fulda mit vielen Aktionen

20.06.22 - Der Bahnhof in Fulda hat eine zentrale Bedeutung für die Region Osthessen. Viele Menschen nutzen von hier aus die Nah- und Fernzüge, fahren an die Arbeit oder in den Urlaub. Mit dem Neun-Euro-Ticket sollen weitere Menschen für die Bahn als Fortbewegungsmittel begeistert werden.

Der Rettungszug im Jahr 2015 Fotos (7): K. Kruse

Der Schienenkran, in Fulda sind zwei Kranfahrzeuge stationiert

Der Notfallmanager ist in einem Fahrzeug unterwegs

Vielen Reisenden sind die "roten" Züge auf einem Nebengleis im Bahnhof Fulda sicher schon öfters aufgefallen. Sie gehören zum Fuhrpark der Notfalltechnik der Deutschen Bahn (DB). Zwei Notfallkräne, Hilfs- und Rettungszüge sowie der Ausbildungszug Gefahrgut sind hier stationiert. Sie sind Tag und Nacht einsatzbereit und werden nach einem entsprechenden Alarmierungsplan von Einsatzkräften der Feuerwehr Fulda, vom Deutschen Roten Kreuz und dem Malteser Hilfsdienst sowie Notärzten besetzt. Die Spezialfahrzeuge wie die beiden Notfallkräne haben eine bundesweite Bedeutung und sind vom Standort Fulda in der Mitte von Deutschland an einem zentralen Ort gut einsetzbar.

In Fulda sind rund 45 Mitarbeitende beim Notfallmanagement der Bahn beschäftigt. Die Zahl hat sich in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert. Es wurde aber ein Kompetenzzentrum Notfallmanagement aus den verschiedenen Unterabteilungen etabliert und im Jahr 2015 von verschiedenen bundesweiten Standorten nach Fulda verlagert.

Einblick in die professionelle Arbeit

Der Bahnhof in Fulda, im Vordergrund das Bahn Werk, rechts die Richthalle ...Archivbild: O|N/Hendrik Urbin

Am 25. Juni dieses Jahres bietet sich allen interessierten Menschen bei freiem Eintritt von 9 bis 17 Uhr die Gelegenheit, den Standort des Notfallmanagements Fulda auf dem Werksgelände der DB Fahrzeuginstandhaltung unmittelbar neben dem Bahnhof in Augenschein zu nehmen. Zu 25 Jahre Notfallmanagement haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Tag der offenen Tür organisiert. "Wir möchten den Besucherinnen und Besuchern einen Einblick in die Professionalität und die Leistungsfähigkeit des Notfallmanagements bieten", sagt eine Bahnsprecherin gegenüber OSTHESSEN|NEWS.

Die beiden Schienenkran-Fahrzeuge bei der Übergabe im Jahr 2016

"Wir blicken auf 25 Jahre Zusammenarbeit zurück und sind professioneller Partner im Rahmen der gemeinsamen Einsatzbearbeitung. Dies ist insbesondere die Gesamtleistung der vielen Mitarbeitenden im Notfallmanagement der DB, das wir mit einem Tag der offenen Tür zusammen mit der Öffentlichkeit und unseren Schnittstellenpartnern aus den Bundes- und Landes- und Kommunalbereichen der Gefahrenabwehr gemeinsam würdigen wollen", sagt die Sprecherin weiter.

Das Notfallmanagement als Umsetzung der gesetzlichen Mitwirkungspflicht der DB AG in der Gefahrenabwehr wurde im Zusammenhang mit der Bahnreform auf Basis der gemeinsamen Vereinbarung mit den Bundesländern im Jahre 1997 gebildet. In den ersten Jahren haben sich zunächst die internen und Schnittstellen zu Feuerwehren, Rettungsdiensten und Polizeiorganisationen etabliert. Zu den Einsatzszenarien zählen auch Schäden nach Unwetterereignissen. Die Deutsche Bahn (DB) bereitet sich mit einer Resilienz-Strategie auf künftige Witterungsextreme vor. Grundlage für das konzernweite Maßnahmenpaket ist eine vor rund einem Jahr vorgestellte Studie des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Aber auch Notfalleinsätze und Alarmierungen nach Unfällen müssen die Kameradinnen und Kameraden im Teamwork absolvieren.

Hilfs- und Rettungsorganisationen arbeiten Hand in Hand

Umfangreiche Kommunikationstechnik im Rettungszug

In der Öffentlichkeit rückte zuletzt das Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen als ein Regionalzug teilweise entgleiste und fünf Menschen starben. "Wir danken ALLEN, wirklich ALLEN Kräften der beteiligten Feuerwehren, Organisationen und Behörden sowie der Fa. Schmidtbauer-Kräne für die reibungslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit", schreibt die Feuerwehr Garmisch-Partenkirchen auf ihrer Facebook-Seite in einem ausführlichen Bericht. Über 500 Einsatzkräfte der verschiedenen Hilfs- und Rettungsorganisationen arbeiteten dort Hand in Hand. Die Koordination ist eine weitere Herausforderung, zum Beispiel, welche Einsatzfahrzeuge vor Ort eingesetzt werden können. Ob auf der Straße oder auf der Schiene.

Führerstandsmitfahrten auf einer Rettungszuglok

Einladung zum Tag der offenen Tür

Diese Zusammenarbeit ist auch für die Bahn und deren Notfallmanagement wichtig. Beim Tag der offenen Tür sind auch deshalb die Feuerwehr Fulda und das Technische Hilfswerk (THW) vor Ort. Unter anderem ist eine Übung am Ausbildungszug geplant. Die Gäste können sich die Fahrzeugtechnik anschauen, sogar Führerstandsmitfahrten auf einer Rettungszuglok werden angeboten.

Spannend sind aber auch die in Fulda für die Ausbildung der Lokführer vorhandenen DB Simulatoren etwa einer ICE-Lokomotive. Auch die Simulatoren können an diesem Tag besichtigt werden. Zudem werden historische Fahrzeuge vom DB Museum gezeigt. Informationen über interessante Berufe der Bahn, Modellbahnausstellung vom Modellbahnclub Fulda sowie Spiel und Spaß für Kinder mit dem Circus Ikarus stehen ebenfalls auf dem Programm.

Original Thüringer Rostbratwurst vom Dampflokwerk Meiningen

Blick auf die Kameras am Zug

Das kulinarische Angebot ist ebenso umfangreich und bietet unter anderem als ganz heißen Tipp die original Thüringer Rostbratwurst vom Dampflokwerk Meiningen. Parkplätze gibt es in unmittelbarer Nähe etwa in den Parkhäusern an der Richthalle und Esperantozentrum oder auf der Ochsenwiese. Oder die An- und Abreise mit dem Neun-Euro-Ticket im Regionalverkehr. Vom Bahnsteig sind es durch die Unterführung lediglich ein paar Minuten Fußweg zum Werksgelände der DB Fahrzeuginstandhaltung und damit zum Tag der offenen Tür zu 25 Jahre Notfallmanagement am Standort Fulda. (Hans-Hubertus Braune) +++

Zwei neue Notfallkranzüge am Standort Fulda - OB: "Vertrauensbeweis"

Bahn investiert elf Millionen Euro in neuen Rettungszug - Zweiter RTZ kommt


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön