Ab dem 1. Juli muss der Bürger für einen Corona-Schnelltest drei Euro bezahlen. - Symbolbilder: O|N / Carina Jirsch

REGION Vulnerable Gruppen ausgenommen

Keine kostenlosen Corona-Tests mehr: 3 Euro Eigenbeteiligung ab Juli

25.06.22 - Lange im Voraus war bekannt: Bis zum 30. Juni dieses Jahres sind die Corona-Bürgertests für alle kostenlos. Dann läuft die Frist für die Finanzierung aus. Bislang war unklar, wie es ab dem 1. Juli weitergeht. Am Freitagmittag trat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) allerdings vor die Presse und verkündet: Ab dem 1. Juli muss auch der Bürger dafür in die Tasche greifen - und zwar drei Euro pro Test.

Ausgenommen davon sind laut Lauterbach vulnerable Gruppen, beispielsweise Schwangere. Die Entscheidung des Bundes dürfte vielen Kommunen so gar nicht schmecken. Dann bereits im Vorfeld haben viele Städte und Gemeinden Alarm geschlagen, da sie den Zeitpunkt zu früh finden und plädierten für weiterhin kostenlose Tests. 

Kosten für den Bund zu hoch

Doch in Abstimmung mit Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) wurde entschieden, die Bürgerbeteiligung in einer Woche einzuführen. Denn angesichts der angespannten Haushaltslage könne sich der Bund die kostenfreien Bürgertests, mit Kosten von durchschnittlich einer Milliarde Euro pro Monat, für alle nicht mehr leisten. Die Einigung dazu sei laut Lauterbach gestern Nacht gefallen. 

Für die ab dem 1. Juli geltende Regelung wird der Bund allerdings für vulnerable Gruppen weiterhin die Tests bezahlen - und somit noch weitere 2,7 Milliarden Euro ausgeben. Außerdem könnten die jeweiligen Länder den Eigenanteil von drei Euro der Bürger übernehmen, wie Lauterbach berichtet. Ob sie dies allerdings tun werden, bleibt abzuwarten. 

Lauterbach rechnet mit Abnahme

Der Gesundheitsminister rechnet aufgrund der Kosten mit einer Abnahme der Corona-Bürgertests. Ob diese im Herbst wieder kostenlos werden, könne aktuell noch nicht beantwortet werden. 

Erst einmal steht das Konzept für die Eigenbeteiligung: Jeder, der einen Corona-Test in Anspruch nehmen möchte, muss ein Formblatt ausfüllen und kann die drei Euro bar oder mit Karte zahlen. (ld) +++

Ihre Meinung ist gefragt:


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön