Im Fokus stehen künftig ein mobiler Hofladen und der beliebte Bratwurst-Foodtruck. - Symbolbild: Pixabay

ALSFELD Neue Perspektive für "Alsfelder Biofleisch"

Schwerpunkt für Menschen mit Behinderung: Hofladen und Bratwurst-Foodtruck

05.07.22 - Weil Fleischverarbeitung und Wurstherstellung als Arbeitsbereiche von Klienten immer weniger nachgefragt wurden und zudem das Gebäude von "Alsfelder Biofleisch" einen immensen Investitionsbedarf hat, gibt es einen neuen Schwerpunkt für die als Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) anerkannte Einrichtung der Hephata Diakonie: Im Fokus stehen künftig ein mobiler Hofladen und der beliebte Bratwurst-Foodtruck.

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir mit dem veränderten Konzept in Abstimmung mit dem Landeswohlfahrtsverband eine sehr gute Perspektive für die 20 in der Einrichtung beschäftigten Menschen mit Behinderungen bieten können", erklärt Michael Tietze. Als Geschäftsbereichsleiter der Sozialen Rehabilitation Hephatas hat er eine Kooperation mit dem Bioland-Metzger Martin Theisinger aus Habichtswald bei Kassel geschlossen. "Nach den bewährten Rezepten aus unserem Hause werden nun dort die Bio-Schweine von unserem Hephata-Hofgut Richerode verarbeitet", berichtet Tietze. Die Einrichtung in Alsfeld kann – anfangs noch in etwas eingeschränktem Umfang – somit ihre Kunden demnächst wieder beliefern, nachdem die eigene Produktion kurz vor Ostern eingestellt worden war.

"Kundenkontakt gibt Selbstbewusstsein"

Neben Wiederverkäufern, wie etwa Anbietern von Öko-Kisten, sollen auch private Endkunden beispielsweise auf dem wöchentlichen Markt an der Konstablerwache in Frankfurt wieder in den Genuss von Fleisch und Wurst aus der sozialen Landwirtschaft der Hephata Diakonie kommen.

"Die Tätigkeiten in unserem mobilen Hofladen auf Märkten und Veranstaltungen sind ein gutes und beliebtes Arbeitsfeld im Sinne unseres Rehabilitationsauftrages", betont Tietze. Klienten seien motiviert und gestärkt bei der Sache. "Der direkte Kontakt mit Kunden gibt Selbstbewusstsein und kann ein wichtiger Schlüssel bei der Eingliederung ins Arbeitsleben sein", so Tietze. Neben dem mobilen Hofladen ist es zudem der Bratwurst-Stand der Hephata Diakonie, der sich großer Beliebtheit sowohl bei Kunden als auch bei den Beschäftigten erfreut.

"Mit unserem Für-Uns-Foodtruck sind wir deswegen in diesem Sommer wieder verstärkt unterwegs – unter anderem diese Woche auch wieder beim Hessenfest in der Landesvertretung in Berlin", freut sich Tietze. Die Für-Uns-Currywurst aus der Hephata Diakonie ist dort fast schon legendär und zieht gerade zu späterer Stunde die (prominenten) Gäste des Fests an den Foodtruck.

Bisheriger Name soll nicht mehr verwendet werden

"Die Rezeptur unserer Hessenfest-Currywurst bleibt unverändert", verspricht Tietze. Neben bestem Fleisch vom Richeröder Bio-Schwein gehört zu den Inhaltsstoffen weiterhin eine ordentliche Portion soziales Engagement. "So lecker schmeckt Gemeinwohl ist und bleibt deshalb auch der Slogan zu unserer Produktmarke Für Uns – Hephata Diakonie", betont Tietze. Der bisherige Name "Alsfelder Biofleisch" indes soll künftig nicht mehr verwendet werden.

"Das passt gut ins Gesamtkonzept, denn gemeinsam mit den anderen Produkten aus der sozialen Landwirtschaft Hephatas wie beispielsweise unseren Kartoffeln, Zwiebeln oder Eiern sind damit unsere Fleisch- und Wurstwaren einzig unter dem Für-Uns-Markenzeichen insgesamt zusammengefasst und für Verbraucher entsteht ein wichtiger Wiedererkennungswert", so Tietze. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön