Der Bereich rund um den Gemüsemarkt in Fulda wurde abgesperrt. - Fotos: Finn Rasner

FULDA Nach Gefahrgut-Zwischenfall

Einsatz am Gemüsemarkt erfolgreich beendet – Gefahrstoff unschädlich gemacht

31.08.22 - Durch einen Gefahrgut-Zwischenfall in einer Wäscherei am Fuldaer Gemüsemarkt ist am Dienstagmittag ein größerer Einsatz von Feuerwehr und Rettungskräften ausgelöst worden. Am Dienstagabend dann Entwarnung - der Gefahrstoff konnte erfolgreich unschädlich gemacht werden. Verletzt wurde beim Einsatz niemand, jedoch musste der Bereich den gesamten Tag über großräumig abgesperrt werden.

Eine Person, die sich in der Wäscherei aufgehalten hatte, wurde vom Rettungsdienst vorsorglich untersucht. Insgesamt mehr als 50 Kräfte waren im Laufe des gesamten Tages vor Ort. Der Großeinsatz zog sich bis in die Abendstunden. Die Feuerwehr war bemüht, die Beeinträchtigungen für Anwohnerinnen und Anwohner sowie für Einzelhandel und Gastronomie am Gemüsemarkt so gering wie möglich zu halten.

Der Einsatz war gegen 11.30 Uhr durch eine Alarmierung ausgelöst worden. Nach ersten Erkenntnissen war in der Wäscherei/Reinigung das Sichtglas einer Reinigungsmaschine geborsten, dadurch war ein Gefahrstoff (Perchlorethylen) in relativ kleiner Menge, jedoch in hoher Konzentration freigesetzt worden. Perchlorethylen wird in geringer Dosierung in der chemischen Reinigung verwendet. In hoher Konzentration handelt es sich um einen Gefahrstoff, der die Gesundheit massiv schädigen kann. Der flüssige Stoff war nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr in einer Menge von einigen Litern ausgetreten und zum Teil in gasförmigen Zustand übergangen. Da das Perchlorethylen-Gas schwerer ist als Luft, breitet es sich zunächst in Bodennähe aus. Messungen ergaben, dass im Innern der Wäscherei der zulässige Grenzwert für das Gas um das 20-fache überschritten war.

Die Feuerwehr, deren Kräfte in spezieller Schutzkleidung im Einsatz waren, band die Flüssigkeit zunächst chemisch, die Beseitigung der Reste sowie des Gases bereitete den Einsatzkräften jedoch zunächst einiges Kopfzerbrechen. Die Feuerwehr will nun in den nächsten Stunden versuchen, die restliche Flüssigkeit in Spezialbehälter aufzunehmen und das Gas abzusaugen. Dazu stehen die Kräfte vor Ort im ständigen Austausch mit Experten des Arbeitsschutzes und mit dem TUIS-Netzwerk der Werksfeuerwehren der chemischen Industrie. Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld als zuständiger Brandschutzdezernent ließ sich über Telefon über den Einsatz auf dem Laufenden halten. 

Die Feuerwehr Fulda, der Rettungsdienst sowie die Polizei waren schnell vor Ort. Auch der Katastrophenschutz des Landes Hessen wurde zur Einsatzstelle gerufen. Die Kräfte gingen mit gasdichten Chemikalienschutzanzügen vor und erkundeten den dortigen Waschsalon. Schnell stellte sich raus: "Aufgrund einer defekten Reinigungsmaschine kam es zum Austritt von Perchlorethylen", erklärte Karsten Krug, Einsatzleiter der Feuerwehr Fulda gegenüber OSTHESSEN|NEWS. Die Bedienstete im Waschsalon habe sich korrekt verhalten, nämlich alle Fenster und Türen geschlossen und sofort den Laden verlassen. 

Einsatz am frühen Abend erfolgreich beendet

Mithilfe eines Spezialgeräts der Werksfeuerwehr der Gummiwerke Fulda hat die Feuerwehr Fulda den Gefahrgut-Einsatz am Fuldaer Gemüsemarkt am frühen Abend erfolgreich beenden können. Der Großraumlüfter im Absaugmodus sorgte dafür, dass die Räume der Reinigung, die eine stark erhöhte Perchlorethylen-Konzentration in der Luft aufgewiesen hatten, wieder gefahrlos begehbar wurden. Die Arbeiten wurden ständig durch Luftmessungen im Außenbereich überwacht. Das Monitoring ergab dort keine erhöhten Werte. Die mit einem Bindemittel gebundenen Reste der Flüssigkeit wurden in einem Spezialbehälter aus Metall unschädlich gemacht. Gleichzeitig brachte eine Fachfirma ein Ersatzteil für die defekte Reinigungsmaschine, die den Zwischenfall am Mittag ausgelöst hatte. Die Ersatz-Glasteile konnten inzwischen wieder eingebaut werden.  

Fotos (3): Stadt Fulda

Die Arbeiten fanden in enger Abstimmung mit den Dezernaten für Arbeitsschutz und Immissionsschutz des Regierungspräsidiums Kassel statt. Am morgigen Mittwoch wird noch eine Begehung mit den Experten der zuständigen Ämter stattfinden, bevor die Räume wieder genutzt werden können. (pm/nb/ci) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön