Heute ist Aktionstag der Migrationsberatung (hier die Caritas in Fulda) - Foto: O|N Archiv

REGION Heute ist bundesweiter Aktionstag

Die Caritas fordert: "Migrationsberatung braucht eine stabile Finanzierung"

14.09.22 - Zum Aktionstag der Migrationsberatung fordert der Caritasverband für die Regionen Fulda und Geisa e.V. eine "bedarfsgerechte und stabile Finanzierung" der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE).

In Deutschland leben ca. 200.000 Menschen, die durch ihre aufenthaltsrechtliche Situation nicht über ausreichende Nachweise über ihre Identität verfügen. Auch im Landkreis Fulda betreffe das eine Gruppe von 500 bis 600 Personen, erklärt der Verband in einer Pressenotiz. Die Zahlen stehen für Menschen, die überwiegend jünger als 30 Jahre alt sind, sowie Familien mit Kindern. "Die Betroffenen haben oft keine Passdokumente, diese sind abgelaufen, verloren oder werden durch die politischen Umstände im Herkunftsland als ungültig betrachtet", erläuter die Caritas weiter.

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) sei im Jahre 2021 mit 71 Millionen Euro bezuschusst worden. "In 2022 erfolgte eine Aufstockung auf 79,2 Millionen Euro, auch aufgrund des Beratungsbedarfs für Geflüchtete aus der Ukraine", heißt es. Demgegenüber sei im Haushaltsentwurf der Bundesregierung für 2023 eine deutliche Mittelkürzung auf 57,491 Millionen Euro vorgesehen. "Eine solche Mittelkürzung würde zu einem drastischen Abbau der dringend notwendigen Beratungskapazitäten führen", führt man fort.

Gegen diesen "untragbaren" Zustand wendet sich die Beratungsstelle für erwachsene Migranten des Caritasverbandes für die Regionen Fulda und Geisa e.V. Die Arbeit der MBE setze eine hohe fachliche Qualifikation in Verwaltung- und Sozialrecht voraus, Fremdsprachenkenntnisse seien zwingend notwendig und es gehöre ein hohes persönliches und zeitliches Engagement dazu, um betroffenen Personen weiterzuhelfen, so der stellvertretende Geschäftsführer der Caritas, Werner Althaus.

Deshalb weise der Caritasverband zum bundesweiten Aktionstag der Migrationsberatungsstellen am 14. September auf die große Bedeutung der Arbeit für Migrant:innen und die Aufnahmegesellschaft hin. Deutschland brauche Zuwanderung und Menschen, die durch ihre Persönlichkeit und Qualifikationen die Gesellschaft bereicherten und stützten. Zur Integration seien aber fachlich kompetente Unterstützung und handlungsbereite Beratungsstellen nötig, mit einer personellen und finanziellen Ausstattung, die dem hohen Anforderungsprofil gerecht werde. (pm/mmb) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön