Bürgermeister Heiko Stolz im Gespräch mit FZ-Redakteur Dr. Volker Nies - Fotos: Carina Jirsch

NEUHOF Ein Thema: Abdeckung der Kalihalde

FZ-Wahlforum: Amtsinhaber Heiko Stolz (CDU) hofft auf hohe Wahlbeteiligung

22.09.22 - Energiekrise, Baulücken, Landesentwicklungsplan, Haldenabdeckung: Beim Wahlforum der Fuldaer Zeitung fühlte FZ-Redakteur Dr. Volker Nies dem Amtsinhaber und einzigen Bürgermeisterkandidaten Heiko Stolz (CDU) auf den Zahn. Besonders ein Thema sorgte für Gesprächsstoff.

Konkurrenz muss Stolz zwar nicht fürchten, wenn die Menschen am Sonntag zur Wahlurne schreiten. Dennoch hat sich der 49-Jährige Amtsinhaber für die Wahl ein klares Ziel gesetzt: "70 bis 80 Prozent Wahlbeteiligung wäre schön", verriet der Rathaus­chef FZ-Redakteur Volker Nies während des Wahlforums der Fuldaer Zeitung, das am Mittwochabend im Bürgerhaus in Rommerz stattfand. "Eine hohe Wahlbeteiligung würde für mich eine Rückendeckung und Wertschätzung meiner Arbeit bedeuten."

Überzeugen möchte der Rathauschef die Menschen vor allem mit der Umsetzung der Ergebnisse der Zukunftsschmiede, sprich: Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, Verbesserung der Grundversorgung, insbesondere in den Ortsteilen, bessere Mobilität, sowie Förderung von Digitalisierung, Klimaschutz und Gemeinschaftssinn.

Sorgen wegen der steigenden Lebenshaltungskosten

Ein weiteres Thema, das die Menschen laut Stolz bewegt, sind Sorgen wegen der steigenden Lebenshaltungskosten. Hier sieht er den Bund in der Pflicht: "Es werden ja Entlastungspakete geschnürt. Wir als Gemeinde können nur Rahmenbedingungen schaffen und im Einzelfall helfen – etwa bei der Wohnungsvermittlung."

Bezahlbaren Wohnraum will Stolz durch die Vermeidung von Leerstand, das Schließen von Baulücken und die Ausweisung von Bauland schaffen. "Bei 300 Familien, die sich aktuell hier ansiedeln wollen, können wir die Nachfrage allerdings bei weitem nicht bedienen", sagte Stolz.

Einen Dämpfer habe Neuhof durch den Landesentwicklungsplan erhalten. Würde dieser wie geplant umgesetzt, würde Neuhof pro Jahr rund 450.000 Euro verlieren. Zusammen mit anderen Kommunen klagt Neuhof dagegen – für Stolz die einzige Möglichkeit, großen Schaden von der Gemeinde abzuwenden. "Denn das ist unsere Pflicht", bekräftigte er.

Kritisch blickt er auf die von K+S geplante Abdeckung der Kalihalde. Hier müsse genau abgewogen werden zwischen dem Erhalt von Arbeitsplätzen und den jahrzehntelangen Auswirkungen der Maßnahme auf den Ort. "Muss das auch noch auf unserem Rücken ausgetragen werden? Wir haben mit Schiene und Autobahn wirklich genug", protestierte Paul Stadtfeld aus Neuhof aus dem Publikum.

Stolz bekräftigte, dass die Gemeinde darauf bestehen werde, dass alternative Verfahren genau geprüft werden. Und er betonte: "Die Gemeinde kann eine Stellungnahme abgeben, letztlich entscheidet das aber das Regierungspräsidium Kassel." Stolz kündigt an, dass die Gemeinde mit dem RP das Gespräch suchen werde, etwa wenn es um die Frage gehe, ob die 2027/28 ablaufende Einleite-Erlaubnis in die Werra und die Fliede, welche der Grund für die Pläne für K+S seien, verlängert werden könnte. (Marcus Lotz/Mediennetzwerk Hessen) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön