Die Fuldaer Kliniken beteiligten sich an Aktion der Krankenhausgesellschaft - Foto: privat

GELNHAUSEN / FULDA Alarmstufe ROT - Krankenhäuser in Gefahr

Fuldaer Kliniken beteiligten sich an Aktion der Krankenhausgesellschaft

22.09.22 - Die hessischen Krankenhäuser fordern die Bundesregierung auf, endlich einen Ausgleich für die enormen Preissteigerungen der letzten Monate zu schaffen. Gemeinsam mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) haben die 16 Landeskrankenhausgesellschaften eine bundesweite Kampagne gestartet, um auf die massiven wirtschaftlichen Bedrohungen für die Krankenhäuser aufmerksam zu machen.

Am Mittwoch hat der Info-Truck in Gelnhausen Station gemacht. Mit dabei auf dem Podium waren auch der Geschäftsführer der Vinzenz-Gruppe Fulda, Michael Sammet und Priv.-Doz Dr. Thomas Menzel, Sprecher des Vorstands der Klinikum Fulda gAG.

Das Klinikum Fulda Archivbilder: O|N/Hendrik Urbin und Martin Engel

"Wir werden täglich mit massiven Kostensteigerungen in nahezu allen Bereichen von bis zu 30Prozent konfrontiert. Im Energiebereich droht uns an einem Krankenhausstandort sogar eine Kostenexplosion von jährlich einer Million auf fünf Millionen", erklärt Sammet "diese Kosten können wir nicht durch Preiserhöhungen ausgleichen, da unsere Preise staatlich festgelegt sind."

Die Inflation und die Explosion der Energiepreise stellen die Krankenhäuser vor gewaltige Herausforderungen. Und auch die Belastungen der Corona-Pandemie sind noch nicht vorüber. Aufgrund starrer gesetzlicher Vorgaben sind die Krankenhäuser nicht in der Lage, diese Mehrkosten zu kompensieren. Während in anderen Branchen die Mehrkosten an die Kunden weitergegeben werden oder ggfs. teilweise Produktionen eingestellt werden, können dies die Krankenhäuser nicht in entsprechender Weise umsetzen. Es besteht eine gesetzliche Preisbindung und die Versorgung der Patientinnen und Patienten muss weiterhin gewährleistet werden. "Den Krankenhäusern sind die Hände gebunden", so der Geschäftsführende Direktor der Hessischen Krankenhausgesellschaft (HKG), Prof. Dr. Steffen Gramminger, "es drohen Insolvenzen."

Kostensteigerungen können nicht kompensiert werden

Priv.-Doz Dr. Thomas Menzel ist Sprecher des Vorstands der Klinikum Fulda gAG ...

Grund hierfür sind die bundesgesetzlichen Vorgaben zum sogenannten Landesbasisfallwert. Dieser sieht eine Steigerung der Erlöse je Behandlung von nur 2,32 Prozent vor. Trotz der aktuellen Kostenentwicklungen darf dieser Wert nicht nachverhandelt werden. Damit können die Krankenhäuser die Kostensteigerungen von durchschnittlich acht bis zehn Prozent und die explodierenden Energiekosten von teilweise über 100 Prozent mit den ihnen zustehenden Einnahmen nicht kompensieren. Auch für das Jahr 2023 sieht das Gesetz eine Deckelung vor, sodass Krankenhäuser keinen Ausgleich für tatsächlich nachgewiesene Kostensteigerungen erhalten.
"Ausgerechnet im Herbst und Winter, wenn die Anzahl der Patientinnen und Patienten in den Krankenhäusern erfahrungsgemäß am höchsten ist, müssen die Krankenhäuser über einen Abbau von Versorgungsangeboten nachdenken. Sollte es keine finanzielle Kompensation geben, drohen in ganz Deutschland Versorgungslücken", ergänzt Dr. Menzel.

Michael Sammet ist Geschäftsführer der Vinzenz-Gruppe Fulda,

Laut den Angaben des Krankenhaus-Rating-Reports 2022 werden 75 Prozent der Krankenhäuser im kommenden Jahr 2023 Verluste verzeichnen. Für Hessen bedeutet das: es werden fast 100 von rund 130 Krankenhäusern betroffen sein. Laut einer Blitzumfrage des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) werden 39 Prozent der Krankenhäuser in eine kritische Liquiditätssituation geraten. Das bedeutet für Hessen: 50 von rund 130 Krankenhäusern.

Inflationsausgleich gefordert

Das Herz Jesu-Krankenhaus in Fulda

Diese Fakten wurden am 20.09.2022 der Öffentlichkeit in einer Pressekonferenz der "Alarmstufe Rot-Kampagne", vorgestellt. Neben Sammet, Gramminger und Menzel betonten dort auch Dr. Christian Höftberger und Dieter Bartsch, Präsident und Vizepräsident der HKG, den Ernst der Lage. Die DKG fordert einen sofortigen Inflationsausgleich in Form eines Rechnungsaufschlages von vier Prozent und darüber hinaus perspektivisch einen Ausgleich der tatsächlichen Mehrkosten. "Sollte sich Berlin hierzu nicht durchringen können, wird die stationäre Versorgung in der gesamten Bundesrepublik gegen die Wand laufen. Der dadurch entstehende Schaden wäre im Hinblick auf die Sicherstellung der Versorgungssicherheit und den Fachkräftemangel nicht kalkulierbar. Es geht hier nicht nur um Geld, sondern um eine gesellschaftliche Vertrauenskrise, wie sie Deutschland in der Nachkriegszeit noch nie erlebt hat", so Höftberger.

Aktuell sei die Versorgung in den Krankenhäusern in Fulda und Osthessen noch auf gewohntem Niveau gewährleistet, versichern Sammet und Dr. Menzel unisono. Ohne umgehende Maßnahmen zur Stützung der Krankenhäuser könnte sich das aber rasch ändern. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön