FULDA Der Stadtpfarrer bei O|N

Impulse von Stefan Buß: Der Töpfer

05.10.22 - "Der Töpfer mit den großen, guten Händen, der hat zu dem gemacht mich, der ich bin. Was er beginnt, das kann er auch vollenden und so hat mein kleines Leben einen Sinn", so heißt es in einem Lied von Rudolf Orsanger (* 1950, Ordenspriester und Musiker aus Österreich). An dieses Lied muss ich immer einmal denken, wenn ich mit meinem Kelch und der Hostienschale aus Ton Gottesdienste feiere z. B. im Zeltlager oder auf Freizeiten. Die Schale und der Kelch sind ein Geschenk eines Bruders der ökumenischen Gemeinschaft in Taizé.

Der Prophet Jeremia greift im Alten Testament (Jer 18, 1-6) das Bild des Töpfers auf für Gott. Gott als Töpfer – eine Metapher, die von uns Menschen unterschiedlich verstanden werden kann. Der Töpfer knetet den Ton und macht ihn durch das ständige Bearbeiten geschmeidig, damit er dann aus ihm nach seinen Ideen ein Gefäß oder etwas anderes formen kann. Das ständige Bearbeiten durch einen anderen kann uns Angst machen. Zum anderen ist für mich persönlich die Metapher von Gott als Töpfer eine wunderschöne:

Denn Gott hat mich gewollt und geformt zu einem Gefäß, das nach oben hin offen ist wie eine Schale oder eine Vase. Er hat mich nach seiner Idee werden lassen und mir Lebensatem eingehaucht. Schon im Buch Genesis heißt es, dass Gott den Menschen aus Ackerboden formte und ihm Lebensatem einhauchte. Auch diese Vorstellung kann uns ängstigen, dennoch tragen wir den göttlichen Schatz in zerbrechlichen Gefäßen in und mit uns, wie es der Apostel Paulus einmal ausdrückt. Wir sind daher kostbare "Gefäße" in Gottes Augen und er hat seine Vorstellung von uns. Wir selbst aber sind von ihm nach seinem Ebenbild geschaffen und dürfen uns in Freiheit entscheiden. Letztlich hat Gott mit jeder und jedem einen Plan und schenkt uns seine Zukunft. Das sollte der Mensch nicht vergessen und offen bleiben für seinen Anspruch. Offensein für Gott und die Mitmenschen, das wird auch wunderbar ausgedrückt in einem Gebet der Töpfer von Taizé. Als mein Kelch und meine Schale in Taizé hergestellt wurde, hat der Töpfer dieses Gebet sicher auch gebetet und ich erinnere mich daran immer wieder, wenn ich mit diesem Kelch und dieser Schale Gottesdienst feiere.

Herr, mache mich zu einer Schale, offen zum Nehmen, offen zum Geben, offen zum Geschenktwerden, offen zum Gestohlenwerden. Herr, mache mich zu einer Schale für dich, aus der du etwas nimmst und in die du etwas hineinlegen kannst. Wirst du bei mir etwas finden, was du nehmen könntest? Bin ich wertvoll genug, so dass du etwas in mich hineinlegen willst? Herr, mache mich zu einer Schale für meine Mitmenschen, offen für die Liebe, für das Schöne, das sie verschenken wollen, offen für ihre Sorgen und Nöte, offen für ihre traurigen Blicke, die von mir etwas fordern. Herr, mache mich zu einer Schale! (Gebet der Töpfer von Taizé) (Stefan Buß)+++

Der Stadtpfarrer bei O|N. Archivfoto: O|N/Hendrik Urbin

Stadtpfarrer Stefan Buß und Dr. Cornelius Roth bei der Feier der Messe in St. Bonifatius in Crediton ...

Figur des hl. Bonifatius in Holy cross Crediton

Exeter Cathedrale


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön