Schlechte Rahmenbedingungen fordern Kfz-Betriebe heraus - Symboldbild: Pixabay

REGION Kraftfahrzeuggewerbe

Bilanz des Autojahres: Rahmenbedingungen fordern Kfz-Betriebe heraus

17.11.22 - Das Jahr 2022 hat auch dem Kraftfahrzeuggewerbe Rahmenbedingungen beschert, die zum großen Teil gar nicht beeinflussbar sind. Das allgemeine Konsumklima hat sich im Jahresverlauf auch wegen der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und den damit einhergehenden Preissteigerungen verschlechtert.

"Wir haben mit Inflation und einer extrem kostenintensiven Energieversorgung zu kämpfen", sagt die Geschäftsführerin der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Fulda, Gabriele Leipold.

"Der Autohandel leidet massiv unter den extrem niedrigen Pkw-Neuzulassungen. Wir stehen diesbezüglich vor dem schwächsten Autojahr seit der Wende." Hauptgründe dafür seien die Probleme in der Fahrzeugproduktion durch gestörte Lieferketten, nach wie vor auch beeinträchtigt durch die Corona-Pandemie und die Null-Covid-Strategie in China.

Laut Obermeister Thorsten Krämer zeige auch das Geschäft mit Gebrauchtwagen starke Bremsspuren. "Weil die Verfügbarkeit der Neuwagen deutlich eingeschränkt ist, greifen die Kunden vielfach zu jungen Gebrauchtwagen." Der Zufluss dieser Fahrzeuge stagniere jedoch, da der Markt nicht ausreichend mit Leasingfahrzeugen und Mietwagen versorgt werde.

"Was uns im Kfz-Gewerbe aktuell positiv stimmt, ist das Werkstatt-Geschäft. Hier sind wir wieder auf dem Vorkrisen-Niveau von 2019 angekommen", so der stellvertretende Obermeister Heiko Kalkofen. "Die Menschen fahren ihre Fahrzeuge länger. Das Pkw-Durchschnittsalter liegt inzwischen bei zehn Jahren. Und je älter ein Fahrzeug, desto mehr Wartung und Reparatur ist notwendig."

Ein weiterer Grund zur Sorge ist laut Obermeister Krämer die Verunsicherung der Menschen durch die angekündigten Änderungen bei der Förderung von E-Fahrzeugen. "Das reduzierte Fördervolumen mit einer Deckelung auf 2,5 Milliarden Euro sowie das Absenken der Förderschwelle im Laufe des Jahres 2023 wird viele Kunden abschrecken, jetzt noch ein E-Fahrzeug zu bestellen". "Denn bei den aktuellen Lieferzeiten von oft 12 Monaten und länger wissen Kundin oder Kunde oft nicht genau, wie hoch der Prämienanspruch ist und ob man überhaupt noch in den Genuss einer Prämie kommt.

Da ist zwischen 4.500 Euro und Null alles möglich." Weil außerdem die Förderung von Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen ab dem kommenden Jahr gestrichen werde, drohe diese Fahrzeugkategorie komplett zu verschwinden. Zurzeit seien das rund 25 Prozent des Bestands an E-Fahrzeugen.

Kreishandwerksmeister Thorsten Krämer mit Gabriele Leipold, Geschäftsführerin ...

"Uns allen ist klar, dass wir einen starken Schub in Richtung CO2-neutraler Antriebsformen benötigen", so Geschäftsführerin Leipold. Die Europäische Union verstehe sich hier als Treiber, setze hohe Hürden mit Flottengrenzwerten, die zurzeit nur mit E-Fahrzeugen erreicht werden könnten. Ganzheitlich CO2-neutral sei diese Antriebsart jedoch nur, wenn der dafür benötigte Strom grün sei und bereits die Fahrzeugproduktion klimaneutral gestaltet werden könne. "Es stellt sich die Frage, wann wir diesen Zustand hier in Deutschland und Europa bei den angestrebten Wachstumsraten für E-Fahrzeuge erreichen können", so Obermeister Krämer.

Das Thema Ladeinfrastruktur gehöre auch dazu sowie die Ertüchtigung der Stromnetze. Denn zurzeit könnten längst nicht überall Ladesäulen gebaut werden, ohne etwa Blackouts beim kollektiven Laden in Wohngebieten zu riskieren. "Wir haben noch viel zu tun, um die E-Mobilität dahin zu bringen, wo sie hinsoll", sagt Kalkofen. "Daher stellt sich mir die weitere Frage, ob es nicht sinnvoll ist, den Weg für andere klimaneutrale Antriebsarten, wie synthetische Kraftstoffe und Wasserstoff, offenzuhalten anstatt nur diesen einen Pfad zu verfolgen."

Der Bestand von rund 274 Mio. Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in Europa mit konventionellen Antrieben könnte sehr schnell seinen Beitrag zur CO2-Minderung leisten, wenn klimaneutral hergestellte synthetische Kraftstoffe in ausreichender Menge vorhanden wären. "Zahlreiche Regionen unserer Erde bieten die Voraussetzungen für deren Produktion auf Basis unerschöpflicher Wind- und Sonnenenergie", so Obermeister Krämer. "Die potenziellen Hersteller dieser Kraftstoffe brauchen jedoch planbare Rahmenbedingungen, um die wirtschaftliche Erzeugung dieser Produkte in großen Mengen angehen zu können.

Die EU-Kommission habe kürzlich den Auftrag bekommen zu prüfen, wie Neufahrzeuge mit Verbrennungsmotor, die mit CO2-neutralen Kraftstoffen angetrieben werden, auch nach dem Jahr 2035 zugelassen werden können. Diesen Weg müsse sie jetzt zügig beschreiten und einen Vorschlag zur Nutzung von E-Fuels vorlegen. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön