Für den Ministerpräsidenten war es bereits der zweite Besuch in der Gemeinde Petersberg - Fotos: CDU Petersberg

PETERSBERG Zweiter Besuch in der Gemeinde

Ministerpräsident Boris Rhein zeigt sich bei Petersberger CDU bürgernah

20.11.22 - Bei seinem zweiten Besuch in Petersberg stärkte Ministerpräsident Boris Rhein Bürgermeister Carsten Froß ausdrücklich den Rücken und lobte seine erfolgreiche Arbeit für die Gemeinde Petersberg in den letzten Jahren, durch die die Gemeinde wirklich gut dastände.

Im gut gefüllten Saal der Gaststätte "Zum grünen Baum" in Margretenhaun traf sich die Petersberger CDU zum traditionellen Gänseessen. Als Gäste konnten Gemeindeverbandsvorsitzender Hartwig Blum und Bürgermeister Carsten Froß den Europaabgeordneten Sven Simon, den Bundestagsabgeordneten Michael Brandt, den Landtagsabgeordneten Sebastian Müller, den ersten Kreisbeigeordneten und CDU-Kreisverbandsvorsitzenden Frederik Schmitt sowie Landrat a.D. Fritz Kramer begrüßen. Ganz besonders freuten sich die Parteimitglieder über die Anwesenheit und die Rede von Ministerpräsident Boris Rhein.

In seiner engagierten Rede ging der Ministerpräsident auf aktuelle bundespolitische Themen ein und sparte nicht mit Kritik an der Ampelkoalition, die über den kleinsten gemeinsamen Nenner regiere, was in diesen Krisenzeiten den Herausforderungen nicht gerecht werde. Auch für die Diskussion um die Abschaltung der Atomkraftwerke in der jetzigen Situation zeigte Boris Rhein kein Verständnis, jetzt sei nicht die Zeit der Ideologen. Insgesamt kritisierte er, dass die Ampel vieles mit eingängigen Schlagworten ankündige, die Umsetzung dann auf sich warten lasse.

Viel Applaus 

Durchaus selbstkritisch ging er darauf ein, dass die Union in den Jahren der Großen Koalition ihre Themen, z.B. die Stärkung der Bundeswehr, stärker hätte durchsetzen müssen. Vordringlich sei aber nun die Stärkung des transatlantischen Bündnisses und der Außen- und Sicherheitspolitik. Einseitige Abhängigkeiten müssten beendet werden und Deutschland müsse mit Wertepartnern wie Kanada und Taiwan zusammenarbeiten. Viel Applaus brachte seine Aussage, dass es nicht zu einer Deindustrialisierung unseres Landes kommen dürfe.

"Hessen steht zusammen"

Kritisiert wurde auch die Tatsache, dass die gerade im Zusammenhang der Zuwanderung für die Integration so wichtigen Sportvereine nicht durch den Bund gefördert werden. Deshalb trete das Land Hessen hier ein und unterstütze durch das Landesprogramm "Hessen steht zusammen". Gerade in der jetzigen Flüchtlingssituation sieht Boris Rhein den Bund mehr in der Pflicht, internationale Zuwanderungsregelungen einzuhalten und die Länder und Gemeinden nicht alleinzulassen.

Abschließend blieb Boris Rhein noch bei den Petersbergern und führte viele individuelle Gespräche. Alle Anwesenden konnten sich davon überzeugen, dass Boris Rhein ein kompetenter und bürgernaher Ministerpräsident ist, der für die Anliegen der Menschen da ist. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön