Strahlende Sieger und künftiger Tanner Bürgermeister Mario Dänner (36)... - Fotos: Hendrik Urbin

...und auch sein (noch amtierender) Vorgänger Markus Meysner freut sich über den Nachfolger

21.01.13 - TANN

"Wir machen den Weg frei" - Mario DÄNNER (36) am Ziel: neuer Bürgermeister

Er hats geschafft: Mario Dänner (36 / parteilos) wechselt vom Chefposten der VR-Bank Tann auf den Chefsessel im Rathaus des Rhönstädtchens im Kreis Fulda. Sein "Traumergebnis": 71,05 Prozent (1.745 Stimmen). "Ich bin überglücklich und erleichtert", sagte er zu ON und meinte: "So nervös wie heute, war ich noch nie zuvor." Der "waschechte Tanner" - aufgewachsen in Hundsbach (dort holte er das beste Ergebnis - 81,51 Prozent) und wohnhaft in Wendershausen - galt als Favorit. Den Rücken stärkten ihm die Christdemokraten - die stärkste Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung. Sein Konkurrent Martin Zies (Hilders) - von SPD und FDP unterstützt - bekam 28,95 Prozent (771 Stimmen). Genau 3.663 Menschen waren am Sonntag zum Gang an die Wahlurne aufgerufen, weil der langjährige Amtsinhaber Markus Meysner (CDU) nicht mehr angetreten ist. In den zehn Stadtteilen gingen 2.498 Personen zur Wahl , das bedeutet eine Wahlbeteiligung von 68,2 Prozent. Insgesamt 42 Stimmen wurden als "ungültig" bewertet.

Der 20. Januar wird in die Geschichte von Tann eingehen. Denn an diesem Tag wurde nicht nur Mario Dänner zum neuen Verwaltungschef gewählt, sondern auch Markus Meysner - vor genau zwölf Jahren. Damals (2001) holte der Petersberger 71,3 Prozent der Stimmen - bei der Wiederwahl (2007) waren es 69,9 Prozent. Und aus einem anderen Grund war es für Dänner auch noch ein Glückstag: seine Frau Kirsten - sie gratulierte als einer der ersten - hatte am Sonntag Geburtstag.

Das Auszählen der Stimmen dauerte fast eine Stunde. Es war kurz vor 19:00 Uhr, als der Erste Stadtrat und Wahlleiter Waldemar Leubecher (UWG) das vorläufige amtliche Wahlergebnis verkündete. Applaus von rund 100 Menschen - Kommunalpolitikern, Bürgermeistern, Parteifreunden und Bürgern - hallte durch das Naturkundemuseum. Einige, die am Wahlabend etwa von Fulda aus in die Rhönstadt fahren wollten, blieben in einer Schneeverwehung stecken. So etwa auch Landtagsabgeordneter Dr. Norbert Herr bei Hofbieber-Schwarzbach. 

Der bisherige Rathauschef Meysner - er will Kandidat der Christdemokraten für das  Landtagsmandat  im Wahlkreis 15 werden - sprach von einem "grandiosen Wahlsieg" und einem "wichtigen Signal". "Ich wünsche meinem Nachfolger viel Erfolg und gute Entscheidungen für Tann." Die Kreis-Doppelspitze zeigte sich sehr erfreut über dieses "überzeugende Ergebnis". Landrat Bernd Woide bezeichnete den Sieg als "deutlichen Vertrauensbeweis". Er dankte auch im Namen von Vize-Kreischef Dr. Heiko Wingenfeld (beide CDU) für die Kandidatur des Unterlegenen mit den Worten: "Die Demokratie lebt bei der Wahl von der Auswahl." Die besten Wünsche überbrachten auch die Bürgermeister der Rhöngemeinden Poppenhausen (Manfred Helfrich), Hofbieber (Markus Röder) und Hilders (Hubert Blum) - "Wir halten zusammen und arbeiten gemeinsam an der guten Entwicklung unserer Rhön".

"Ich habe mich als Einheimischer nicht auf meinen Heim-Bonus verlassen", sagte der frisch gebackene designierte Bürgermeister, der in den letzten Wochen und Monaten "fast an jedem Haus geklingelt" habe. Ein intensiver Wahlkampf - "ich war bis zum letzten Tag Non-Stop unterwegs". Dänners Ziel: "Vertrauen erwerben - Vertrauen schaffen". "Jeder will das gleiche und ich werde auf alle zugehen." In den nächsten Wochen wird sich der 36-jährige Vater einer Tochter mit seiner Frau etwas entspannen. Aber nur bis Mitte Februar, denn am 16.2. steht der Geburtstermin des zweiten Kindes auf der Agenda. "Es bleibt also spannend", sagte er zu ON.

Weitere Gratulanten waren Stadtverordnetenvorsteher Peter-Christian Neubert (SPD) - er bot die Zusammenarbeit der Fraktionen an - sowie Landtagsabgeordnete Sabine Waschke (SPD), die den "fairen Wahlkampf" lobte. CDU-Stadtverbandschef Kilian von der Tann betonte: "So ein Ergebnis ist der größte Motivator in der Politik." Enttäuscht geht Martin Zies aus diesem Wahlabend. "Das ist aber ganz normal." Er kündigte an: "Ich werde mich weiter politisch engagieren." Für die Sozialdemokraten ist diese Pleite eine erneute Niederlage, denn Tann war - bis auf eine CDU-Amtszeit von 1983 bis 1989 und seit 2001 mit Meysner -  eine SPD-Hochburg.

Ganz getreu dem Motto "Wir machen den Weg frei" stand auch Dänners Arbeitgeber - die VR-Bank NordRhön - hinter dem Chef der Tanner Zweigstelle, so der ehemalige Bankdirektor Alfred Etzel (Hünfeld). Aber mit einem weinenden Auge: denn sie verlieren eine "engagierte Führungskraft". Gastronom Dieter Kehl - Vorsitzender des Wahlkampf-Teams - sagte: "Wir hatten eine tolle Zeit, haben viele Gespräche geführt und immer wieder Gas gegeben." Dänner sei der richtige Mann für Tann, da ist sich Kehl sicher. (Christian P. Stadtfeld). +++


(v.l.): Erster Kreisbeigeordneter Dr. Heiko Wingenfeld, Dieter Kehl, Bürgermeister Markus Meysner, Sieger Mario Dänner, Landrat Bernd Woide und Kilian von der Tann.

Die Bürgermeister aus Hofbieber(re.) und Poppenhausen: Markus Röder und Manfred Helfrich.




Zahlreiche Gratulanten...








Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön